Who wants to live forever

WAHNSINN ODER REVOLUTION?

Die Einführung von Bitcoin-Futures an zwei führenden Derivatebörsen hat der bekanntesten digitalen Währung der Welt zwar vielleicht eine gewisse Legitimität verliehen, aber es bestehen weiterhin Zweifel daran, ob sie und andere Kryptowährungen eine Anlageklasse für die breite Masse werden.

Im Oktober 2008 veröffentlichte eine Person oder eine Gruppe unter dem Namen Satoshi Nakamoto ein Papier, das schon bald bahnbrechend werden sollte. In diesem wurde Bitcoin vorgestellt.1Drei Monate später wurde die Kryptowährung formell eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt ahnten nur wenige, in welchen Maße sie innerhalb von weniger als einem Jahrzehnt weltweit Schlagzeilen in der Presse machen würde.

Das überrascht kaum, wenn man bedenkt, dass zwischen dem 19. Juli 2010 und dem 11. Dezember 2017 der Preis jeder Bitcoin um mehr als 29 Millionen Prozent gestiegen ist und den Wert jedes investierten Dollars auf 292.494 $ steigen ließ.2 Während desselben Zeitraums wäre ein in den S&P 500-Index investierter Dollar auf nur 2,90 $ gestiegen.3

Der Anstieg des Bitcoin-Kurses trug zum Entstehen zahlreicher anderer digitaler Währungen bei, von denen Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und Cardano zu den beliebtesten zählen. Der Website coinmarketcap.com zufolge befanden sich zum 30. Januar 2018 1499 Kryptowährungen mit einem Gesamt-Marktwert von 554 Mrd. $ im Umlauf. Von dieser Gesamtsumme machte Bitcoin nur ein Drittel aus.

Da Bitcoin in den letzten Monaten fast ständig Schlagzeilen machte, stieg die Zahl der Fonds, die Anlegern Gelegenheit bieten, von einem weiteren Kursanstieg zu profitieren. Autonomous NEXT, einem Londoner Anbieter von Research für den Finanztechnologie-Sektor zufolge, gibt es 175 ‚Krypto‘-Fonds mit einem verwalteten Vermögen von 3-4 Mrd. $. Es scheint zwar, als wollen die meisten von ihnen Anleger anlocken, die auf schnellen Gewinn hoffen, aber es mischen auch respektierte Fondsmanager mit. So gab der bekannte Value-Investor Bill Miller beispielsweise kürzlich bekannt, dass sein MVP1 Hedgefonds die Hälfte seines Vermögens in Bitcoin angelegt hat.4

Obwohl die wichtigste US-Börsenaufsicht - die Commodity Futures Trading Commission - zwei der größten Derivatebörsen der Welt (Cboe Global Markets und CME Group) grünes Licht für die Einführung von Futures-Kontrakten erteilt hat, ist bei Weitem nicht sicher, dass sich eines Tages auch institutionelle Anleger für Bitcoin interessieren werden.

Es ist bei Weitem nicht sicher, dass Bitcoin oder die anderen Kryptowährungen eines Tages auch institutionelle Anleger interessieren werden

Sind Kryptowährungen Geld?

Um zu verstehen warum, müssen wir zunächst versuchen zu erklären, was Bitcoin ist. Aufgrund des Namens überrascht es nicht, dass viele Menschen diese Kryptowährung für eine Art Geld  halten. In dem Artikel, der die bevorstehende Einführung von Bitcoin ankündigte, beschrieb Nakamoto Bitcoin rätselhaft als „elektronisches Zahlungssystem mithilfe einer Peer-to-Peer Anwendung“.

Die im Januar 2009 herausgegebene Open-Source-Software, die den sogenannten Genesis Block enthielt, die erste Eintragung in das Hauptbuch von Bitcoin und die Methode, nach der Nakamoto die ersten 50 Bitcoins schuf, enthielt interessanterweise den folgenden Text der britischen Zeitung Times: "03/Jan/2009 Chancellor on brink of second bailout for banks” (Der Finanzminister steht kurz vor einem zweiten Rettungsplan für die Banken)5

Wahrscheinlich bemächtigte sich Nakamoto aus gutem Grund dieser Überschrift. Indem er die Aufmerksamkeit auf die  Mängel im partiellen Reservesystem der Banken lenkte, die durch die internationale Finanzkrise ans Tageslicht kamen, versuchte er, die Chancen zu erhöhen, dass Bitcoin als Alternative zu traditionellem Papiergeld akzeptiert würde. Aber sollten wir Bitcoin wirklich als Geld betrachten? Und wenn wir das jetzt noch nicht tun, wie stehen dann die Chancen, dass das eines Tages der Fall sein wird?

Geld ist für eine moderne Volkswirtschaft lebenswichtig, da es fast allen Transaktionen zugrundeliegt. Im Laufe der Geschichte lernten wir es in vielen verschiedenen Formen kennen. 

Die Verwendung von Gold kann beispielsweise bis ins alte Ägypten zurückverfolgt werden. Diese Art des Tauschs wurde im Laufe der Zeit ersetzt.

So begannen in der Mitte des 17. Jahrhunderts Londoner Goldschmiede, die gleichzeitig als Banken fungierten, Quittungen über bei ihnen eingereichtes Gold auszustellen. Nicht viel später emittierten Zentralbanken ihre eigenen Schuldscheine, die gegen Edelmetalle zurückgenommen wurden. Heutzutage hat Geld im Allgemeinen die Form von Banknoten, deren Wert nicht vom Gold, sondern von der Geldpolitik der ausgebenden Zentralbank abhängig ist.

Die drei Rollen des Geldes

Aus der Sicht der Wirtschaftstheorie muss ein Medium drei wesentliche Funktionen erfüllen, um als Geld betrachtet zu werden. Erstens muss es über eine Wertaufbewahrungsfunktion verfügen, indem es seinen Besitzern ermöglicht, heute vorhandene ‚Kaufkraft‘ auf einen zukünftigen Zeitpunkt zu übertragen.

Hierzu muss der Wert des Mediums relativ konstant bleiben. Zweitens muss es als Zahlungsmittel dienen.

Ohne Geld könnten wir Waren nur im Tauschhandel austauschen. Und drittens muss es die Wertmessfunktion erfüllen. In anderen Worten liefert es den allgemeinen Standard, mit dem der Wert verschiedener Waren und Dienstleistungen gemessen werden kann.

Es kann unterschiedlich sein, in welchem Umfang ein Vermögenswert diese drei Funktionen sowohl für verschiedene Personen als auch im Laufe der Zeit erfüllen kann. Theoretisch kann jeder Gegenstand als Geld verwendet werden, wenn sich zwei Personen, die eine Transaktion vornehmen möchten, über seinen Wert einig werden. So basierte der Wert des Goldes Jahrtausende lang weitgehend auf dessen Effizienz als Mittel zum Tausch und zur Aufbewahrung von Wert. Während des zweiten Weltkriegs erfüllten sogar Zigaretten in Gefangenenlagern diese Funktion.

Betrachtet man die drei Funktionen des Geldes, stellt man fest, dass digitale Währungen aufgrund der hohen Volatilität zur Aufbewahrung von Wert nur schlecht geeignet sind, obwohl sie viele zu Millionären machten und viele Menschen sie aus eben diesem Grund kaufen.

So erreichte Bitcoin am 16. Dezember einen absoluten Höchststand von ca. 19.343 $, nachdem der Kurs sich in nur fünf Wochen mehr als verdreifacht hatte.

Bis zum 5. Februar war der Kurs um 64 Prozent auf 6.914 $ zurückgegangen.6

Es bleibt abzuwarten, ob die digitalen Währungen in Zukunft die Wertaufbewahrungsfunktion besser erfüllen werden. Da ihnen jegliche intrinsische Nachfrage zur Verwendung im Verbrauch oder in der Herstellung fehlt und keine Zentralbank hinter ihnen steht, wird die Nachfrage letztendlich davon abhängen, in welchem Maße die Menschen von ihrer langfristigen Fähigkeit überzeugt sind, die zweite Funktion von Geld zu erfüllen.

Leider sind Kryptowährungen bisher als Zahlungsmittel nicht besser geeignet als zur Wertaufbewahrung. Forscher der Judge Business School der Cambridge University schätzten im April 2017, dass es nicht mehr als 5,8 Millionen aktive Nutzer von Kryptowährungen in der Welt gibt, vielleicht sogar nur halb so viele. 7  Noch trostloser sieht es aus, wenn man die Akzeptanz im Einzelhandel betrachtet. Im Juli 2017 akzeptierten Berichten zufolge nur drei der 500 größten Online-Händler der Welt Bitcoin. Das sind zwei weniger als ein Jahr zuvor. Morgan Stanley zufolge standen die steigenden Kurse der Akzeptanz im Wege. 8

Ursprünglich zählte zu den Argumenten für Kryptowährungen das Versprechen, dass Einzelhändler im Laufe der Zeit aufgrund der geringen Transaktionskosten von ihnen angezogen würden. Derzeit kostet eine Transaktion mit einer Bitcoin ca. 4,2 $ bzw. auf der Basis eines Bitcoin-Kurses von 6.914 $ 0,06 Prozent. Aus der Sicht eines Einzelhändlers ist das günstiger als bei Zahl- oder Kreditkarten-Transaktionen.

Nichts garantiert jedoch, dass die Transaktionskosten derart niedrig bleiben werden. Abbildung 2 zeigt, dass sie genau wie der Bitcoin-Kurs stark gestiegen sind, bevor sie einbrachen, und zwar aus gutem Grund: Sie stehen in direktem Verhältnis zu der Nachfrage nach Transaktionen in Bitcoins zu einem beliebigen Zeitpunkt.

Aufgrund der Konzeption des Systems werden Transaktionen umso teurer, je mehr Menschen gleichzeitig versuchen, eine Transaktion abzuwickeln, da für die Verarbeitung umso mehr Rechenleistung erforderlich ist. Eine 2014 erschienene Research-Veröffentlichung der Bank of England  kam zu dem Schluss, dass digitale Währungen im Laufe der Zeit Probleme haben würden, bei den Kosten dem Wettbewerb mit zentralisierten Systemen standzuhalten.9

In seiner dritten Funktion, der Wertmessfunktion, muss das Geld zumindest grundsätzlich in der Lage sein, als Tauschmedium in zahlreichen zwischenmenschlichen Transaktionen zu dienen.

Bisher gibt es nur wenige Hinweise darauf, dass digitale Währungen in Gesellschaften auf eine solche koordinierte Art genutzt werden. Das überrascht kaum, da ihre Kurse sehr volatil und ihre Akzeptanz zu gering waren, und es bestehen auch nur geringe Chancen, dass sich dies ändern wird.

Die Schlussfolgerung der Forscher der Bank of England lautete, dass digitale Währungen zwar über das Potenzial verfügen, mit der Zeit mindestens bestimmte Funktionen von Geld zu übernehmen, dass es für ihre allgemeine Verwendung jedoch „große Herausforderungen“ gäbe und es „äußerst unwahrscheinlich“ sei, dass eine digitale Währung in ihrer aktuellen Form als vorherrschende Form des Geldes in einer Volkswirtschaft eingesetzt würde.

Bisher gibt es nur wenige Hinweise darauf, dass digitale Währungen in Gesellschaften auf koordinierte Art genutzt werden.

Eine neue Anlageklasse?

Wenn man Kryptowährungen also nicht als Geld betrachten kann, können sie dann als neue Anlageklasse oder als das ‚digitales Gold‘, zu dem sie von manchen erklärt werden, angesehen werden? Wie beim Geld gibt es keine klare Definition von Anlagen. Die Grenzen sind fließend.

Manche sind für eine strenge Auslegung und sagen, eine Anlage sei etwas, das einen Anspruch auf zukünftige Cash Flows gewähre. Diese Cash Flows können bewertet werden, und Anlagen mit hohen Cash Flows und geringerem Risiko sollten höher bewertet werden als Anlagen mit geringeren Cash Flows und höherem Risiko. So weist der legendäre Anleger Warren Buffett beispielsweise die Vorteile von Bitcoin zurück. Gegenüber der  Washington Post sagte er kürzlich Folgendes: „

Im Grunde gibt es zwei Arten von Anlagen. Bei der einen betrachten wir den Einkommensstrom, den sie produziert und bei der anderen hoffen wir inständig, dass uns jemand mehr dafür bezahlen wird.“10

Diese Sichtweise hat zwar sicherlich einige Vorteile, aber die Auslegung ist unnötig restriktiv. Erstens wären ihr zufolge Rohstoffe wie Gold keine Anlagen, da sie keine Zinsen abwerfen. Auch Währungen wären ausgeschlossen. Es gibt jedoch keinen logischen Grund dafür, warum eine US Treasury Bill mit einer Restlaufzeit von einem Tag, die einen minimalen Zins abwirft und die allgemein als Anlage akzeptiert wird, anders eingestuft wird als eine Dollarnote.

Es scheint nützlicher, Anlagen danach zu unterscheiden, ob sie einen Einkommensstrom beliebiger Art generieren und somit bewertet werden können oder ob sie keinen Einkommensstrom generieren und daher nur mit einem Preis versehen werden können. Nicht zuletzt zieht auch diese zweite Kategorie von Anlagen viele Anleger an. Änderungen der einzelnen Zinssätze sind nur einer der Faktoren, die die Wechselkurse bestimmen. Das verhindert jedoch nicht, dass viele Anleger große Währungspositionen aufbauen.

Die Schwierigkeit, einen Wert zuzuweisen

Auch wenn es gerechtfertigt wäre, Kryptowährungen der zweiten Gruppe von Anlagen zuzuordnen, stehen ihrem allgemeinen Einsatz als Anlageform bestimmte Hindernisse im Weg. Kurzfristig ist festzustellen, dass sowohl bei Währungen als auch bei Rohstoffen wie Gold die Aufzeichnungen über die Entwicklung weit zurückreichen, was bei Kryptowährungen nicht der Fall ist. Ohne solche Aufzeichnungen der Kursentwicklung ist es für Anleger unmöglich, sich ein aussagekräftiges Urteil über die Kursentwicklung einer solchen Anlage zu bilden. Es ist besonders gefährlich, das zu versuchen, wenn der Markt sehr volatil ist.

Aber auch wenn man davon ausgeht, dass Bitcoin oder irgendeine andere Kryptowährung es schafft, weit zurückreichende Aufzeichnungen über die Entwicklung vorzulegen, gibt es keine Garantie dafür, dass sie attraktiver für institutionelle und andere traditionelle Anleger werden.

Besonders wichtig ist, dass das Angebot an den meisten vorhandenen Kryptowährungen vorbestimmt sein kann. So hat Nakamoto beispielsweise die Software, die hinter Bitcoin steckt, so konzipiert, dass das Angebot letztendlich auf ca. 21 Millionen Einheiten beschränkt sein wird11 - ob ihnen das einen gewissen Seltenheitswert verleihen wird, ist unklar. Schließlich kann nichts verhindern, dass eine unbegrenzte Zahl an rivalisierenden Kryptowährungen mit identischen Eigenschaften eingeführt wird.

Warum Gold einen Wert hat

Das ist ein grundlegender Unterschied zu Gold.

Dieses Edelmetall verfügt zwar auch über einen intrinsischen Wert, da es in verschiedenen Industrieprozessen zum Einsatz kommt, aber sein Wert ist hauptsächlich auf seine Seltenheit zurückzuführen.

Dem Weltgoldrat zufolge wurden bereits drei Viertel der weltweiten Vorkommen abgebaut und es verbleiben nur noch 57.000 Tonnen Gold im Boden..12 Des Weiteren hat sich die jährliche Goldproduktion in der Welt zwar zwischen 1960 und 2016 mehr als verdoppelt (von 1399 auf 3100 Tonnen), aber die Pro-Kopf-Produktion ist um 9,5 Prozent auf 0,134 Unzen zurückgegangen.13

Aufgrund seiner Seltenheit wird Gold nicht nur als eine Form von Schmuck bewertet. Wichtiger ist, dass es als eine Form von Quasigeld gelten kann, da es sowohl die Funktion eines  Tauschmediums als auch der Wertaufbewahrung erfüllt. Diese Rolle konnte dem Test der Zeit standhalten, da die Zentralbanken nicht in der Lage waren, eine Erosion des Geldwerts zu bewirken. Abbildung 3 zeigt, dass Gold von Anlegern aus gutem Grund weitgehend als Absicherung gegen langfristige Inflation angesehen wird. Es ist sicherlich kein Zufall, dass der Goldkurs zu Zeiten, in denen die Zentralbanken weltweit Rekordmengen an Geld druckten, um mehr als das Siebenfache von weniger als 260 $ pro Unze im April 2001 auf 1850 $ pro Unze ein Jahrzehnt später gestiegen ist.

Weitere Hindernisse für Anlagen

Ein weiteres wichtiges Hindernis für Institutionen, die in Kryptowährungen anzulegen beabsichtigen, ist die große Zahl an Börsen, die in den letzten Jahren entstanden ist. Einer Website zufolge gibt es derzeit mindestens 130 von ihnen.14 Hierdurch entstehen zahlreiche Probleme. Erstens sind viele dieser Börsen nicht reguliert, so dass Betrugsgefahr besteht. Ein Beispiel ist Youbit, die südkoreanische Kryptowährungs-Börse, die im Dezember in Konkurs ging, nachdem sie 17 Prozent ihrer Anlagen an Cyberdiebe verloren hatte - es handelte sich um den zweiten derartigen Angriff innerhalb von acht Monaten.15

Ereignisse wie dieses erhöhen das Risiko eines regelnden Eingreifens, was für Anleger eine zusätzliche Abschreckung darstellt. So ging der Bitcoin-Kurs beispielsweise am 11. Januar um ganze 14 Prozent zurück, nachdem Seoul bekanntgegeben hatte, als Reaktion auf den Youbit-Skandal würde geplant, den Handel mit Kryptowährungen zu verbannen. 16 Südkorea wäre damit das zweite Land nach China (das im September letzten Jahres die Börsen geschlossen hatte), das den Handel mit Kryptowährungen verbieten würde. 17  Im Rahmen des harten Durchgreifens, das in China fortgesetzt wird, erwähnte die Zentralbank im Januar einen Plan, ‚Minern‘ ihre Aktivität unmöglich zu machen, indem ihre Stromversorgung eingeschränkt wird. Angeblich machen sich die chinesischen Behörden Sorgen darum, dass Bitcoin Miner die niedrigen Strompreise in bestimmten Zonen nutzen und den normalen Stromverbrauch beeinträchtigen.18

Viele der weltgrößten Bitcoin-Miner befinden sich in China. Sie überprüfen mit Hilfe enormer Rechenleistung Transaktionen mit Bitcoin und werden dafür durch neue Bitcoin vergütet. Die Website Digiconomist.net schätzt, dass Bitcoin-Miner in einem Jahr weltweit ca. 37,5 Terawattstunden Strom verbrauchen. Das würde ausreichen, um 3,4 Millionen US-Haushalte oder ein Land von der Größe Bulgariens zu versorgen.

Mangel an Liquidität

Dass so viele Börsen die Wechselkurse unabhängig voneinander notieren und die Arbitrage zwischen ihnen alles andere als unkompliziert ist, erschwert die Preisfindung. Darüber hinaus schränkt die Tatsache, dass der Handel so stark fragmentiert ist, die Liquidität ein, die ein einziger Handelsplatz bieten kann. 

Der Website blockchain.info zufolge belief sich der durchschnittliche Wert des täglichen Handelsvolumens an den wichtigsten Bitcoin-Börsen im Dezember auf insgesamt 1,8 Mrd. $. Die Website coinmarketcap.com schätzt jedoch, dass an der größten Börse, der chinesischen Batfinex, nicht mehr als ein Viertel des Gesamtvolumens gehandelt wird. Im Vergleich dazu wickelt die London Bullion Market Association täglich Gold-Spot-Transaktionen im Wert von ca. 1 Mrd. $ ab.19

Aus Sicht der Anleger ist es noch beunruhigender, dass die Liquidität des Marktes für Bitcoin Futures noch geringer ist. Das bisher täglich an der Cboe und CME gehandelte Volumen entspricht einem durchschnittlichen Wert von nur knapp mehr als 50 Mio. $.20 Im Vergleich hierzu wechseln beim Handel mit Gold-Futures in New York täglich 27 Millionen Unzen im Wert von ca. 35 Mrd. $ den Besitzer.21

Während die mangelnde Liquidität von Bitcoin Futures aufgrund der Tatsache, dass diese Kontrakte noch in den Kinderschuhen stecken, nicht völlig unerwartet kommt, ist es alles andere als klar, warum sich die Liquidität wesentlich verbessern sollte. Eine wesentliche Zunahme der Nachfrage seitens traditioneller Anleger wäre jedoch nur vorstellbar, wenn das der Fall wäre.

Trotz allem kann man nicht bestreiten, dass es gute Gründe dafür gibt, warum die Anleger dem geheimnisvollen Reiz der digitalen Währungen erlegen sind.

In einer Welt, in der die Zentralbanken Geld drucken wie Konfetti und die Haushaltsdefizite schwindelerregende Höhen erreichen, kann man die oberflächliche Attraktivität von Kryptowährungen für Anleger gut verstehen. Das Problem ist, dass sie wahrscheinlich niemals das Bedürfnis der Anleger nach einer zuverlässigen Wertaufbewahrung erfüllen werden.

Das Problem der Unterteilung von digitalen Währungen

Die Möglichkeit, digitale Währungen in winzige Fragmente zu unterteilen, hilft, ihren dramatischen Kursanstieg zu erklären. Während auf dem Goldmarkt der Preis pro Unze bekannt gegeben wird und es psychologisch weh tut, immer mehr für eine Unze Gold bezahlen zu müssen, was Kursanstiege begrenzt, gibt es gute Gründe, zu glauben, dass Anleger in digitalen Währungen den Kursen gegenüber wesentlich unempfindlicher sind.

Da die Börsen den Anlegern beliebige Bruchteile verkaufen, sehen sich die Anleger Bitcoin im Wert von 1.000 $ kaufen und achten nicht auf den Bruchteil. Sie haben nicht den Eindruck, eine Bitcoin zu einem ständig steigenden Preis zu erwerben. Letztendlich dürfte ihnen jedoch ein Licht aufgehen.

Die meisten Kommentatoren sind davon überzeugt, dass der aktuelle Wahn um Kryptowährungen nicht anhalten dürfte. Jamie Dimon, Chief Executive von JPMorgan, erregte im September mit seiner Aussage Aufsehen, Bitcoin sei ein Betrug und „schlimmer als Tulpenzwiebeln“, womit er auf eine der bekanntesten Spekulationsblasen in der Geschichte anspielte. 22  Buffet riet den Anlegern, Abstand zu halten und sagte, Bitcoin als Idee hätte einen hohen intrinsischen Wert „als Witz“.23

Die Idee, Bitcoin könnte weiterhin den rivalisierenden Kryptowährungen gegenüber eine hohe Prämie aufweisen, ist sicherlich abstrus. Bitcoin bietet keinen anderen eindeutigen Vorteil als denjenigen, aufgrund ihres Alters die bekannteste Kryptowährung zu sein.

Das ist anders als bei Unternehmen, die mit Hilfe von Marketing-Techniken ihre Produkte vom Wettbewerb differenzieren können.

Die Gefahren von Leerverkäufen

Es bestehen zwar gute Chancen, dass sich die Aussagen von Menschen wie Dimon und Buffet letztendlich als richtig erweisen, aber Leerverkäufe von Bitcoin Futures, für die manche Kommentatoren plädieren, haben nur wenige Vorteile und sind mit zahlreichen Risiken verbunden. Die Geschichte lehrt uns, dass Spekulationsblasen mitunter wesentlich länger anhalten als erwartet und dass es gefährlich ist, zu behaupten, der Markt habe seinen höchsten Stand erreicht. Das folgende Zitat stammt angeblich von dem berühmten Wirtschaftswissenschaftler John Bei Bitcoin Futures dürfte Arbitrage zwischen den beiden Märkten allerdings schwierig sein. Das ist auf verschiedene Gründe zurückzuführen, einschließlich der mangelnden Liquidität am Spot- und am Futures-Markt, der mangelnden Preisfindung, des Zeitaufwands für Transaktionen am Sportmarkt, der Schwierigkeit, Bitcoins auszuleihen und der Tatsache, dass Futures-Kontrakte in bar beglichen werden.

Da diese wesentlichen Elemente fehlen, gibt es keine Garantie dafür, dass ein Rückgang der Futures-Kurse den Kurs von Bitcoin schnell sinken ließe. So entsteht potenziell eine bedeutende Abkopplung zwischen den Spot- und Futures-Kursen.

So ist es zum Beispiel alles andere als klar, dass falls US-Institutionen am Futures-Markt Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sich Kryptowährungen selbst als reiner Wahnsinn erweisen. Die Tatsachen, dass die Zentralbanken so viel Geld druckten wie nie zuvor und die Haushaltsdefizite der Staaten in die Höhe schnellten, sorgten für einen fruchtbaren Nährboden, indem sie Anleger motivierten, alternative Formen des Geldes zu suchen, die die Geldbehörden nicht untergraben können. Dadurch, dass die ihnen zugrunde liegende Technologie Anonymität gewährleistet, hat sich ihre Attraktivität noch erhöht. Es gibt jedoch interessantere Alternativen. Die Aussichten, dass digitale Währungen schon bald zur Anlage für jedermann werden, sind sicherlich gering.

Maynard Keynes: „Der Markt kann länger irrational bleiben als Sie zahlungsfähig bleiben können.“

Normalerweise wird erwartet, dass sich Futures- und Spotkurs verkaufen sollten, das zwangsweise von Einzelkäufen von Spot Bitcoin in China abhalten würde. In einer solchen Situation würden Leerverkäufe von Futures-Kontrakten wahrscheinlich gefährlich. Die mangelnde Liquidität am Spot- und Futures-Markt könnte möglicherweise im Vorfeld des Auslaufens von Futures-Kontrakten mit geringer Restlaufzeit zu starkem Druck auf Inhaber von Short-Positionen führen und die Kosten für eine Umschichtung in Kontrakte mit längerer Restlaufzeit maßlos in die Höhe treiben.

Vom Boom zur Pleite?

Zweifellos könnte Blockchain, die Technologie, die digitalen Währungen zugrunde liegt, für viele Unternehmen, die ihre Daten speichern möchten, von großem Wert sein, vor allem in der Finanzdienstleistungsbranche. Indem Änderungen an einmal geschriebenen Daten verhindert werden, wenn nicht alle oder ein Großteil der beteiligten Computer der Änderung zustimmen, stellt diese Technologie eine rrevolutionäre Alternative zur traditionellen „Mauer“ dar, die Unternehmen zum Schutz digitaler Informationen aufbauen.

Die Geschichte lehrt uns, dass Spekulationsblasen mitunter wesentlich länger anhalten als erwartet.

SO FUNKTIONIEREN KRYPTOWÄHRUNGEN - EINE ERKLÄRUNG

Die meisten Kryptowährungen wurden als Tauschmedium entwickelt, wobei mit Hilfe von Kryptographie Transaktionen durchgeführt, die Schaffung zusätzlicher Einheiten gesteuert und die Übertragung von Vermögenswerten überprüft werden. Bei Bitcoin und den meisten anderen Kryptowährungen werden die Transaktionen nicht von einer zentralen Behörde oder einem zentralen Server überprüft. Die Legitimität einer Zahlung wird dagegen von Bitcoin ‚Minern‘ bestimmt. Hierbei handelt es sich um ein dezentralisiertes  Netzwerk von Computern, die um die Wette Transaktionen bestätigen, indem sie ein mathematisches Rätsel lösen und so eine Vergütung in Form neuer Bitcoins erhalten. Es wird immer schwerer, dieses Rätsel zu lösen, so dass das Angebot an neuen Bitcoins beschränkt ist.

Das Bitcoin-Netzwerk sammelt sämtliche Transaktionen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums erfolgt sind, in einer Liste, die als Block bezeichnet wird, und trägt sie in ein Hauptbuch ein. Jedes Mal, wenn ein Block ‚gefüllt‘ ist, beginnt ein neuer Block in der ‚Blockchain‘.

Ein Block ist daher ein permanentes Verzeichnis von Eintragungen, die nach ihrer Aufzeichnung nicht mehr geändert oder gelöscht werden können.

Während es sich bei den meisten Kryptowährungen nur um einen müden Abklatsch von Bitcoin handelt, verfügen die beliebtesten Alternativen über eigene, einzigartige Merkmale. Als ursprüngliche Kryptowährung bietet Bitcoin den Nutzern die größte Liquidität und bedeutende Netzwerkeffekte. Darüber hinaus ist der Markenname weltweit anerkannt und die Erfolgsgeschichte kann über acht Jahre zurückverfolgt werden. Das Konzept verfügt jedoch auch über einige Nachteile. Entwickler haben sich bemüht, die Attraktivität rivalisierender Kryptowährungen zu erhöhen, indem sie versuchten, diese Mängel zu beheben.

Litecoin behauptet beispielsweise, Transaktionen auf effizientere Art abzuwickeln, da Zahlungen innerhalb von nur knapp mehr als zwei Minuten erfolgen, im Vergleich zu durchschnittlich ca. fünf Stunden bei Bitcoin. Ripple vermarktet sich selbst als grenzüberschreitende Zahlungslösung für große Finanzinstitute. Als Hauptziel wird angeführt, die Kosten für umfangreiche Transaktionen mit geringem Wert zu senken. Cardano behauptet, die einzige Kryptowährung mit „wissenschaftlicher Philosophie und forschungsorientiertem Ansatz zu sein“. Das bedeutet konkret, dass ihre Open-Source Blockchain durch Wissenschaftler und Programmierer an Universitäten gründlich geprüft wird, um das Risiko von Skandalen und Hackerangriffen wie bei Bitcoin zu reduzieren. Die Struktur der Blockchain von Ethereum ähnelt wiederum derjenigen von Bitcoin. Durch ein anderes Überprüfungsmodell lautet das Ziel allerdings, wesentlich weniger Energie zur Durchführung von Transaktionen aufzuwenden.fast umgehend einander weitgehend angleichen, da Arbitrageure vorhanden sind. 

 

currencies
  1. Bitcoin: A Peer-To-Peer Electronic Cash System, Satoshi Nakamoto, Oktober 2008
  2. Coindesk
  3. Bloomberg
  4. ‘Bill Miller's hedge fund has half its money in Bitcoin‘, Dezember 2017
  5. Bitcoinwiki
  6. Coindesk
  7. Global cryptocurrency benchmarking study,  Judge Business School der University of Cambridge, April 2017
  8.  ‘Bitcoin acceptance among retailers is low and getting lower‘, Bloomberg, Juli 2017
  9. The economics of digital currencies, Bank of England Quarterly Bulletin, Q3 2014
  10. ‘Buffett on Bitcoin: "It will come to a bad ending”', Washington Post, Dezember 2017
  11. Bitcoinwiki
  12. Weltgoldrat
  13. Schätzungen von Aviva Investors auf der Basis von Daten der US Geological Survey und der Weltbank
  14. CryptoCoinCharts'
  15. Bitcoin exchange Youbit shuts after second hack attack‘, BBC, Dezember 2017
  16. ‚Bitcoin dives 14% as South Korea prepares cryptocurrency ban‘, Financial Times, Januar 2018
  17. ‚Beijing set to shut Bitcoin exchanges to ensure price stability‘, Financial Times, September 2017
  18. ‚China plans to deter Bitcoin miners by curbing electricity use‘, South China Morning Post, Januar 2018
  19. The London Bullion Market Association
  20. Bloomberg
  21. CME Group
  22. ‚JP Morgan CEO Jamie Dimon says Bitcoin is a 'fraud' that will eventually blow up‘, CNBC, September 2017
  23. Bitcoin Forum