Abflachung der Kreditkurve: Ein genauerer Blick auf kurzfristige Vermögenswerte

Es gibt nur wenige Lebensbereiche, die nicht von COVID-19 betroffen sind, und die Kreditmärkte sind da keine Ausnahme. Mhammed Belfaida erklärt, wie die Abflachung der Kreditkurven eine überraschende Anomalie aufgedeckt hat.

Flattening the credit curve: A closer look at short-dated assets

Lesedauer: 2 Minuten

COVID-19 hat den Gesellschaften, den Volkswirtschaften und den Märkten weltweit einen mächtigen Schock zugefügt. Wir müssen hier nicht noch einmal ins Detail gehen. Stattdessen möchte ich lediglich auf eine Merkwürdigkeit hinweisen, die inmitten des ganzen Chaos entlang der Kreditkurve entstanden ist. Als die Anleger aus den Risikoanlagen flohen und sich in die relative Ruhe sicherer Anlagen zurückzogen, flachten sich viele Kreditkurven ab und kehrten sich in einigen Fällen sogar um.

Abbildung 1: Beispiel für die Kreditkurve auf dem Euro-Markt
Example of the credit curve in the euro market
Quelle: Aviva Investors, Bloomberg, Stand zum 13.Mai 2020. Langfristige Anleihen, vertreten durch den ICE BOFA eur Broad Market 10 + Index. Kurzfristige Anleihen, vertreten durch den ICE BOFA eur Broad Market 1 -3 year Index.

Abbildung 1 zeigt deutlich, dass es wenig sinnvoll ist, die Duration auf zehn Jahre zu verlängern, da die Anleger derzeit nur eine Prämie von 23 Basispunkten im Vergleich zu einer zweijährigen Anleihe erhalten, während die durchschnittliche Prämie im Fünfjahresbereich fast doppelt so hoch ist (Stand: 13. Mai 2020).

Die Anleger verkauften liquidere, kurzfristigere Anleihen, um die Rückzahlungen zu erfüllen

Wie kam es dazu? Was genau hat dazu geführt, dass sich der Kurs der Vermögenswerte von den Fundamentaldaten entkoppelt hat, insbesondere bei den kürzeren Fälligkeiten des Anleihemarktes? Es ist unmöglich, eine vollumfängliche Antwort zu geben. Ein Teil der Erklärung liegt aber darin, dass die Anleger liquidere Anleihen mit kurzer Laufzeit verkauften, um Rückzahlungen zu erfüllen. Dies geschah, um die Verluste bei Anleihen mit längerer Laufzeit einzufrieren. Effektiv hat sich das erhöhte Liquiditätsrisiko auf allen Ebenen der Finanzmärkte ausgewirkt.

Willkürliche Verkäufe und Unterstützung durch die Zentralbank

Eine weitere Merkwürdigkeit dieser Erschütterung am Markt besteht darin, dass Verkäufe bisher willkürlich erfolgten. Sogar bei qualitativ hochwertigen Titeln, wie den in der nachstehenden Tabelle hervorgehobenen, haben sich die Anleihespreads stark geweitet, während der entsprechende Finanzierungssatz im Geldmarktbereich (über Commercial Deposits) weiterhin deutlich niedriger ist.

Abbildung 2: Beispiel für Prämien an den Euro-Märkten
Example of premia seen in euro markets
Quelle: Aviva Investors, Bloomberg, Stand: 13.Mai 2020.

Auch die Geldpolitik ist äußerst unterstützend, was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird. Nachdem die Zentralbanken ihren Ankaufrahmen auf Unternehmensanleihen ausgeweitet haben, scheint der nächste Straffungszyklus noch eine Weile auf sich warten zu lassen.

Dies sollte jedoch nicht zur Selbstgefälligkeit verleiten. Die rapide Verschlechterung der Umsatzerlöse und die Finanzierungsprobleme, die zur Ausweitung der Kreditspreads bei vielen Unternehmen geführt haben, werden wiederum deren Zugang zu Liquidität erschweren. Für die Unternehmen, die sich in einer besonders schwachen Position befinden, könnte dies fatal sein. Eine strenge Schuldtitelauswahl und eine robuste Portfoliokonstruktion sind daher von größter Bedeutung, um ein widerstandsfähiges Portfolio aufzubauen, das in der Lage ist, jede kurzfristige Volatilität zu überstehen.

Bei einer gewichteten durchschnittlichen Restlaufzeit von üblicherweise einem Jahr oder weniger könnte die zusätzliche Flexibilität, die Short-Duration-Strategien bieten, in diesem Umfeld attraktiv sein. Die Allokation in variabel verzinslichen Schuldverschreibungen, kurzfristigen Anleihen und hoch bewerteten Geldmarktinstrumenten kann optimiert werden, um die Chancen am Markt zu nutzen.

Nach der Finanzkrise haben sich viele Anleger jahrelang damit abgefunden, niedrige oder negative Renditen für ihre auf kurzfristige Anlagen ausgerichteten Mandate zu erzielen. Das hat sich nun geändert. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten sieht das vordere Ende des Marktes für festverzinsliche Wertpapiere attraktiv aus. An den Euro-Märkten beispielsweise bot das Universum der kurzfristigen Anlagen (ICE BofA 1-3 Year Euro Broad Market Index) eine Rendite von 0,12 Prozent im Vergleich zu einer durchschnittlichen Fünfjahresrendite von -0,14 Prozent (Stand: 13. Mai 2020). Anleger, die über das traditionelle Cash-Management hinaus ihre Liquiditätsinstrumente erweitern wollen, sollten dies vielleicht als gute Gelegenheit in Betracht ziehen.

Autor

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 22. Mai 2020. Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AISGL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.