Die Bewältigung von Nachhaltigkeitsproblemen setzt voraus, dass die Geschäftsführer persönlich für die Versäumnisse ihres Unternehmens im Bereich der Nachhaltigkeit verantwortlich gemacht werden.

Laut Tom Tayler, Mirza Baig und Vaidehee Sachdev müssen Geschäftsführungsverantwortliche, die ein Unternehmen so führen, dass das Human- oder Umweltkapital Schaden nimmt, auf die gleiche Weise für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden, wie dies bei finanziellem Fehlverhalten der Fall wäre.

Themen dieses Artikels:

  • Wie es Geschäftsführungsverantwortlichen nur allzu oft gelungen ist, Gesetze zum Schutz von Umwelt und Menschenrechten zu umgehen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden
  • Warum Investoren sowohl in finanzieller als auch in moralischer Hinsicht dazu verpflichtet sind, diesem Marktversagen durch den Dialog mit Unternehmen und – was noch viel wichtiger ist – mit Regierungen und anderen politischen Entscheidungsträgern entgegenzuwirken.
  • Die wichtige Rolle öffentlicher Unternehmens-Rankings zu sozialen und umweltbezogenen Themen

Im Juli 2021 wurde Southern Water mit einem Rekordbußgeld in Höhe von 90 Mio. GBP abgestraft, nachdem das nicht börsennotierte Versorgungsunternehmen zugegeben hatte, in nicht weniger als 6.971 Fällen zwischen 2010 und 2015 illegal Abwässer in die Flüsse und Küstengewässer Südenglands eingeleitet zu haben, was schwerwiegende Umweltschäden für Muschelgewässer zur Folge hatte.1

Im weiteren Monatsverlauf sah sich der reumütige CEO des Unternehmens gezwungen, einen offenen Brief zu veröffentlichen, in dem es hieß, ein „tiefgreifender und notwendiger kultureller Wandel“ sowohl im Unternehmen als auch im Führungsteam habe dazu geführt, dass Southern Water seit 2017 mit „absoluter Priorität“ das Ziel verfolge, „die Umwelt in den Mittelpunkt seines Handelns zu stellen“.2

Southern Water stand trotz der scheinbaren Reue im Herbst erneut in der Kritik, weil das Unternehmen innerhalb von 24 Stunden in 57 Gebieten Abwässer zulasten der Umwelt entsorgt hatte, und war dieses Jahr Gegenstand einer Reihe öffentlicher Proteste. Trotz der Zusagen der Unternehmensführung, die Mängel im Unternehmen zu beheben, stellt sich die Frage, ob sich wirklich irgendetwas grundlegend geändert hat.3

Dies war nur das jüngste Beispiel dafür, wie gewissenlos einige Unternehmen und die Menschen an ihrer Spitze agieren. Allzu oft ist es günstiger für Unternehmen, Umweltgesetze und -vorschriften zu übergehen oder – wie in anderen Fällen – Regenwälder abzuholzen und die Flächen als Viehweide zu nutzen, als sich um eine verantwortungsvolle und nachhaltige Geschäftstätigkeit zu bemühen.

Ein ähnliches Problem ergibt sich bei vielen anderen Geschäftsarten. Für Bekleidungshändler kann es beispielsweise trotz der damit verbundenen Risiken bequemer sein, bei Menschenrechtsverletzungen, Kinderarbeit oder moderner Sklaverei wegzuschauen, als ihre Lieferketten einer umfassenden Sorgfaltsprüfung zu unterziehen und alle Ebenen der Unternehmen und Lieferanten, mit denen sie Geschäfte machen, zu verstehen.

Als Reaktion auf eklatantes Marktversagen und ein wachsendes öffentliches Bewusstsein für Nachhaltigkeitsaspekte werden die Vorschriften für die Geschäftstätigkeit von Unternehmen schrittweise verschärft. So sieht ein Vorschlag der Europäischen Union vor, dass große Unternehmen verpflichtet werden, „negative Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt in ihren eigenen Betrieben, ihren Tochtergesellschaften und ihren Wertschöpfungsketten zu ermitteln, zu beheben, zu verhindern, abzumildern und dafür Verantwortung zu übernehmen“.4

Auch wenn die Bemühungen um eine Verschärfung der Vorschriften zu begrüßen sind, bestehen noch Lücken im Rechtsrahmen, die dem Erreichen des angestrebten Ziels im Weg stehen könnten. Obwohl es möglich ist, dass Strafgelder die gewünschte Verhaltensänderung bei den Unternehmen bewirken, besteht die Gefahr, dass die Unternehmen diese Strafzahlungen einfach weiterhin als notwendiges Übel abtun, statt sie als Anreiz für eine nachhaltigere Geschäftspraxis zu betrachten.

Anleger zahlen die Zeche

Während der CEO von Southern Water den Kunden schnell versicherte, dass sie keinen Cent des Bußgeldes mittragen müssten, wurden die Anteilsinhaber und Anleihegläubiger des Unternehmens nicht erwähnt. Dabei werden diese oftmals durch fallende Kurse in Mitleidenschaft gezogen, wenn Unternehmen, in die sie investiert haben, Reputationsschäden erleiden.

Dieses Problem ist zum Teil durch das Konzept der Haftungsbeschränkung bedingt, wonach das Unternehmen für Fehlverhalten haftet und nicht seine Geschäftsführer. Letzten Endes sind es also die Anleger, die durch Bewertungsabschläge bei den von ihnen gehaltenen Aktien und Anleihen den Preis für die Bußgelder zahlen, und nicht etwa die Personen, die die Entscheidungen getroffen haben.

Bußgelder können zwar ein wichtiges Instrument sein, aber daneben muss auch ein persönliches Risiko für die Geschäftsführer als die das Unternehmen kontrollierenden Köpfe bestehen, wenn sie Praktiken anwenden oder ignorieren, die das natürliche oder soziale Kapital schädigen. Gegenwärtig fühlen sich die Geschäftsführungsverantwortlichen hinter dem Schleier des Unternehmens ziemlich sicher. Sie werden für die Maßnahmen, die sie im Namen des Unternehmens ergreifen, nicht zur Verantwortung gezogen. Ohne eine hinreichende persönliche Rechenschaftspflicht bestehen zu geringe Anreize, positive Maßnahmen zu ergreifen.

Um das Problem in den Griff zu bekommen, muss die Geschäftsführung persönlich für vorsätzliche oder leichtfertige Verstöße haftbar gemacht werden. Nach britischem Recht können Personen für bis zu 15 Jahre von der Ausübung einer Funktion als Geschäftsführer ausgeschlossen werden, wenn sie hierfür als „untauglich“ (unfit) eingestuft werden. Dieses Verbot kann auf einer Reihe von Straftaten beruhen – von der Erlaubnis, trotz Zahlungsunfähigkeit weiterhin Handelsgeschäfte zu tätigen, bis hin zur Veruntreuung von Unternehmensgeldern oder -vermögen zum persönlichen Vorteil. Um negative Unternehmenspraktiken zu unterbinden, sollten die Vorschriften weitreichender und konsequenter gegen Geschäftsführungsverantwortliche angewandt werden.

Bis dies geschieht, obliegt es den Investoren – und in anderen Fällen Nichtregierungsorganisationen – Druck auf die Unternehmen auszuüben, ihr Verhalten zu ändern. In einem bahnbrechenden Urteil ordnete ein niederländisches Gericht im Mai 2021 an, dass der Ölkonzern Shell seine CO2-Emissionen bis zum Ende des Jahrzehnts um drastische 45 Prozent gegenüber dem Niveau von 2019 reduzieren muss.5

Im März 2022 leitete dann die gemeinnützige Umweltorganisation Client Earth rechtliche Schritte gegen den Board of Directors von Shell ein, um ihn für das Versäumnis haftbar zu machen, das Unternehmen ordnungsgemäß auf die Energiewende vorzubereiten. Dies war das erste Verfahren dieser Art.6

Auch wenn der Konzern im erstgenannten Verfahren Berufung gegen das Urteil eingelegt hat und es möglich ist, dass Shell das letztgenannte Verfahren gewinnt, bleibt festzuhalten, dass der Ausgang klimabezogener Rechtsstreits zunehmend schwerer vorherzusehen ist. Die Tatsache, dass das zweite Verfahren nicht gegen das Unternehmen, sondern gegen die Geschäftsführer angestrengt wird, sollte zu denken geben.

Eine starke Botschaft aussenden

Wenn die Geschäftsführer nicht nur ihr Unternehmen in Gefahr sehen, sondern auch fürchten müssen, selbst von den Führungsetagen verbannt zu werden, ist dies ein starker Anreiz für sie, eine ganze Reihe von Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen.

Der aktive Dialog mit Unternehmen zu diesen Themen spielt eine wichtige Rolle. Eine der Möglichkeiten, wie Investoren die Verantwortung für Nachhaltigkeit auf die Schultern der Geschäftsführungsverantwortlichen legen können, ist die Abstimmung über ihre Wiederwahl. Jahr für Jahr haben wir unsere Abstimmungspolitik um weitere Themen erweitert, für die wir sie persönlich zur Verantwortung ziehen: So haben wir 2022 die Abholzung von Wäldern einbezogen und sind dabei, unser Engagement und unsere Stewardship-Aktivitäten bei diesem kritischen Thema zu formalisieren.

Gleichzeitig kann der erforderliche Systemwandel nicht durch die Betrachtung von Unternehmen auf Einzelfallbasis allein herbeigeführt werden. Daher sollten Investoren auch auf die Regulierungsbehörden einwirken, um sicherzustellen, dass Personen, die Unternehmen vorsätzlich in einer das Human- oder Naturkapital schädigenden Weise führen, sich bewusst werden, dass ihnen ein Verbot der Ausübung ihrer Tätigkeit drohen könnte. Schließlich ist die Finanzbranche in der Pflicht, auf die politischen Entscheidungsträger einzuwirken, um ein nachhaltigeres System mit integeren Märkten zu gewährleisten, da dies den langfristigen Interessen ihrer Kunden entspricht.

2011 haben die Vereinten Nationen ihre „Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte“ aufgestellt, um das Risiko negativer Auswirkungen auf die Menschenrechte  im Zusammenhang mit der Wirtschaftstätigkeit zu vermeiden und zu mindern. Fünf Jahre später gründete eine Gruppe von Investoren unter der Leitung von Aviva Investors und zivilgesellschaftlichen Organisationen die Corporate Human Rights Benchmark (heute Teil der World Benchmarking Alliance), um einen Maßstab für die Performance von Unternehmen im Bereich der Einhaltung von Menschenrechten und ein wettbewerbsfähiges Umfeld für Unternehmen zu schaffen, die bestrebt sind, ihre Auswirkungen auf die Menschenrechte zu verbessern.

Man hofft, dass die erhöhte Transparenz und der öffentliche Charakter des Rankings das Verhalten der Unternehmen und – ebenso wichtig – der Menschen, die sie führen, verändern wird. Auf diese Weise können Initiativen wie diese die Interessen von Unternehmen, Aktionären sowie anderen Interessengruppen in der Gesellschaft besser in Einklang bringen. Gleichzeitig kann auch eine Regulierung erforderlich sein, um sicherzustellen, dass auch die Nachzügler die notwendigen Änderungen vornehmen. Auch hier kommt den Investoren durch ihre Macro Stewardship-Aktivitäten eine wichtige Rolle zu, indem sie mit den zuständigen Behörden in Kontakt treten und sie dazu anhalten, gegebenenfalls einzugreifen.

Was die uralte Frage betrifft, ob es sich aus Sicht der Aktionäre finanziell lohnt, Gutes zu tun: Es ist zwar schwer, dies eindeutig zu belegen, doch es gibt genügend Beispiele dafür, dass Aktionäre große Verluste erlitten haben, weil Unternehmen und die Personen, die diese führen, Regeln und Vorschriften missachtet haben.

Zwischen März und Oktober 2015 verlor die Volkswagen-Aktie zwei Drittel an Wert, als das ganze Ausmaß des Abgasskandals bekannt wurde. Kürzlich ist der Aktienkurs von Boohoo in weniger als zwei Jahren um mehr als 75 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen der modernen Sklaverei beschuldigt worden war. Zuvor war ans Licht gekommen, dass die Arbeiter, die für den britischen Online-Einzelhändler Kleidung herstellen, nur 3,50 GBP pro Stunde erhalten haben.7

Es wird argumentiert, dass Nachhaltigkeitsrisiken mit der Zeit im Zuge der Korrektur des Marktversagens immer stärker in die Vermögenspreise einfließen werden. Demzufolge sollte verantwortungsbewusstes Verhalten von den Anlegern stärker belohnt werden, schädigendes Verhalten sich indes in höheren Finanzierungskosten für unverantwortliche Unternehmen niederschlagen.

Fälle wie Volkswagen und Boohoo veranschaulichen, wie wichtig es ist, umfassende Sorgfaltsprüfungen im Rahmen von Investitionen vorzunehmen, um die mit schlechten Geschäftspraktiken verbundenen Risiken zu mindern. Zudem machen diese Fälle deutlich, warum es im Interesse der Anteilseigner ist, dass die Entscheidungsträger zur Rechenschaft gezogen werden.

Denn wenn Führungskräfte die Augen vor schlechten Praktiken im eigenen Haus und in ihren Lieferketten verschließen, sind sie nicht in der Lage, ein Unternehmen zu führen.

Quellen

  1. Pressemitteilung der britischen Environment Agency, Record £90m fine for Southern Water following EA prosecution, 9. Juli 2022. 
  2. Quelle: Webseite von Southern Water 
  3. Jacob Heath, Outrage as Southern Water dump sewage in 57 south coast places including Worthing and Hastings, SussexLive, 21. Oktober 2021
  4. Pressemitteilung der EU-Kommission, 23. Februar 2022. 
  5. Ron Bousso, Bart H. Meijer und Shadia Nasralla, Shell ordered to deepen carbon cuts in landmark Dutch climate caseReuters, 26. Mai 2021. 
  6. Damien Gayle, Shell directors sued for ‘failing to prepare company for net zero’The Guardian, 15. März 2022. 
  7. Kursinformationen von Eikon Datastream

„Die Geschäftsführung muss persönlich für vorsätzliche oder leichtfertige Verstöße haftbar gemacht werden.“

 Vaidehee Sachdev, Tom Tayler und Mirza Baig

Aviva Investors

Verantwortungsvolles Investieren unter verschiedenen Blickwinkeln

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.