• Economic Research
  • Politics
  • Equities

Ausblick Aktien: vier Vorhersagen für 2019

Wie werden sich Aktien entwickeln in einem Umfeld mit politischen Spannungen und steigenden Zinsen? Hier vier Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate.

2-Minuten-Lektüre

jigsaw

Aktien weltweit zeigten 2018 eine gemischte Performance. Anfang des Jahres gewann der Bullenmarkt in den USA noch an Dynamik, Turbulenzen in der Tech-Branche brachten die Rallye im Oktober dann aber zu einem abrupten Ende.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China - und Sorgen um deutliche Auswirkungen auf das Wachstum in außenhandelsorientierten Volkswirtschaften – trug ebenfalls zur unterdurchschnittlichen Entwicklung bei, mit besonders negativen Folgen für die Schwellenländer. In Großbritannien und Kontinentaleuropa gab es zusätzlichen Gegenwind durch die Unsicherheiten wegen des Brexit und des italienischen Haushalts.

Wird 2019 also weitere schlechte Nachrichten bringen, oder könnten sich die globalen Märkte erholen? In diesem Beitrag legen die Fondsmanager von Aviva Investors ihre Prognosen für die kommenden Monate dar.

1. Ausgang des Handelsstreits beeinflusst Entwicklung

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte sich 2019 negativ auf die Entwicklung auswirken, insbesondere für den Fall, dass man sich nicht auf eine Verhinderung weiterer Zollerhöhung einigen kann. Abgaben auf Importe aus China belasten schon jetzt das Geschäftsklima und könnten, wenn die Unternehmen die höheren Kosten an die Kunden weitergeben, zu niedrigeren Konsumausgaben führen. Chinas Vergeltungszölle auf US-Exporte von Rohstoffen wie Sojabohnen und Rohöl sind in diesen Sektoren schon jetzt zu spüren.

Die Handelskonflikte haben andere Regionen besonders hart getroffen, etwa die Schwellenländer. In Märkten wie Großbritannien sind die meisten negativen Nachrichten in den Kursen der am stärksten gefährdeten Unternehmen nun schon enthalten. Eine Deeskalation im Zollkonflikt könnte daher bei internationalen Unternehmen, die ihren Sitz in Großbritannien haben, einen kräftigen Kursanstieg auslösen – insbesondere in der Bergbau- und Industriebranche.

2. Zinserhöhungen als Gefahr für verschuldete US-Unternehmen

Zudem dürfte die straffere Geldpolitik 2019 einen großen Einfluss auf die Aktienperformance haben. In dem Umfeld rekordniedriger Zinsen haben die Unternehmen den relativ günstigen Zugang zu Kapital genutzt, um das Wachstum mit Krediten anzuschieben. Ebenfalls Folge des niedrigen Zinsniveaus war ein Überschuss an Liquidität, den Unternehmen für eine steigende Verschuldung nutzten – nach dem Motto „Mit der Flut steigen alle Schiffe“. Jetzt, da sich die Finanzierungsbedingungen verschärfen und die Zinsen anziehen, könnten sich Unternehmen mit zu hohen Schulden als besonders anfällig erweisen - speziell in den USA, die im Zinszyklus schon weiter fortgeschritten sind.

Wir erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) aufgrund der moderaten Inflation die Zinsen 2019 anheben wird. In einem solchen Szenario würde sich der breitere europäische Finanzsektor wahrscheinlich gut entwickeln mit möglichen Chancen für Aktieninvestoren, da Bankaktien derzeit auf Basis der Kurs-Buchwert-Verhältnisse günstig erscheinen. Europäische Basiskonsumgüterunternehmen, deren defensive Eigenschaften Anleger schätzen, sind hingegen schon teuer. Daher meiden wir den Sektor derzeit.

3. Lösung des Streits um italienischen Haushalt würde Stimmung in Europa heben

Einen großen Einfluss auf europäische Aktien 2019 wird das Ergebnis des Streits zwischen Italien und der Europäischen Kommission haben. Die italienische Koalitionsregierung hat eine frühere Zusage, die Kreditaufnahme zurückzuführen, gebrochen und plant ein Budget, das gegen die Verschuldungsregeln der Kommission verstößt. Die Konfrontation hat in Italien euroskeptische Ressentiments geschürt und die Märkte belastet. Allerdings ist das für Anleger beunruhigende Worst Case-Szenario, ein Ausstieg Italiens aus der EU, unwahrscheinlich.

Wir sind optimistisch, dass es kurzfristig zu einer Lösung im Haushaltsstreit kommen wird, was italienischen Bankaktien 2019 zugutekommen dürfte. Kleinere italienische Banken dürften aufgrund möglicher Finanzierungsprobleme anfällig bleiben. Einige Kommentatoren haben Bedenken, wie sich das Ende des EZB-Anleihekaufprogramms auf Italien auswirken wird. Wir gehen aber davon aus, dass die Wirtschaft das Auslaufen der Zentralbankunterstützung verkraften wird.

4. Emerging Markets mit Stock Picking-Chancen 

Nachdem längere Zeit makroökonomische Treiber die Asset-Kurse in den Schwellenländern bestimmt haben, dürften 2019 Fundamentaldaten der Unternehmen wieder wichtiger werden. Viele Schwellenländer wachsen immer noch schneller als Industrieländer. Durch den Kursrücksetzer scheinen die Bewertungen jetzt attraktiver.

Günstige Chancen können sich bei ausgewählten Technologieaktien aus Schwellenländern bieten. 2018 wurden Technologieunternehmen aus Emerging Markets von einem Doppelschlag getroffen: erst durch den Schwellenländer-Rücksetzer und dann durch den Ausverkauf von US-amerikanischen Technologieaktien. Dabei sind nicht alle Emerging Markets-Tech-Unternehmen für ihr Wachstum auf US-amerikanische Tech-Giganten angewiesen. Anders als ihre Aktienkurse vermuten lassen, spielt der Handelskonflikt zwischen den USA und China für sie auch keine so große Rolle. Mit dem zunehmenden Druck auf US-amerikanische Technologieaktien könnte der Abschlag, zu dem einige EM-Technologieunternehmen gehandelt werden, Investoren 2019 zu einer Neuordnung ihres Portfolios veranlassen.

Ähnliche Ansichten

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.