Ausblick für Anleihen 2019

Unsere Fondsmanager für Staats- Unternehmens- und Emerging Markets-Anleihen werfen einen Blick auf potenzielle Treiber des Bond-Marktes 2019.

2-Minuten-Lektüre

binoculars

Für Anleihen war 2018 ein schwieriges Jahr, die Märkte waren geprägt von einem unaufhörlichenAnstieg der US-Staatsanleiherenditen. Unter besonderen Druck gerieten Emerging Markets-Anleihen, die zusätzlich durch den steigenden US-Dollar und Sorgen um wirtschaftliche Konsequenzen aus dem sich verschärfenden Handelskrieg zwischen den USA und China belastet wurden.

Mit Blick auf 2019 sieht es nach weiter fallenden Staatsanleihekursen aus und besonders viel Bewegung am langen Ende der Renditekurve mit einer Rückkehr der Laufzeitprämie. Besonders gefährdet sind in dieser Hinsicht die europäischen Peripheriemärkte. Auch für die Credit-Märkte steht wohl ein weiteres schwieriges Jahr an, obwohl die günstige Bewertung auch auf Unterstützung hindeuten könnte.  

Hier sind fünf Trends, die die Anleihemärkte 2019 prägen könnten.

Straffere Geld- und lockere Fiskalpolitik

Da der durch die Krise entstandene Bedarf an finanziellen Stimuli längst verschwunden ist und das Vertrauen der Notenbanken hinsichtlich einer Rückkehr der Inflation steigt, wird das Quantative Easing durch ein „Quantative Tightening“ ersetzt werden. Gemeint sind konzertierte Bemühungen der Zentralbanken, die Geldpolitik zu straffen, über die Erhöhung der Leitzinsen, das Auslaufen von Anleihekaufprogrammen oder einer Kombination von beidem.

Die US-Notenbank hat damit bereits begonnen, die Europäische Zentralbank (EZB) stellt die Anleihekäufe ein, und sogar die Bank of Japan passt ihre Geldpolitik an. Für Anleihen sind das schlechte Nachrichten, insbesondere für das lange Ende der Renditekurve. Noch problematischer ist, dass dies zu einer Zeit passiert, in der mehrere Länder begonnen haben, ihre Fiskalpolitik zu lockern. Es beunruhigt, dass eine der wesentlichen Quellen der Nachfrage nach Anleihen in genau dem Moment verschwindet, in dem mehrere Regierungen ihr Defizit wieder ausbauen wollen.

Wenn Notenbanken ihre Aktivitäten zur selben Zeit zurückfahren wie Regierungen anfangen, wieder mehr Staatsanleihen aufzulegen, müssen die Risiken von Staatsanleihen neu gepreist werden. Daher wird die Renditekurve wahrscheinlich wieder steiler werden. Innerhalb Europas ist der italienische Markt besonders fragil, aufgrund des Kollisionskurses von Rom mit der EU in Sachen Budget 2019. Das könnte heißen, dass auch andere Märkte aus der Peripherie der Eurozone anfällig werden, vor allem mit dem Auslaufen der EZB-Anleihekäufe und einer ersten Zinsanhebung 2019.

Höhere Spreads für Unternehmensanleihen

Die Märkte für Unternehmensanleihen dürften 2019 unter anhaltendem Druck stehen. Viele Unternehmen sind angehalten, ihre Schuldenlast nach Jahren der Ausweitung ihrer Bilanzen zur Finanzierung von Akquisitionen und Aktienrückkäufen zu reduzieren. Die Spreads auf Staatsanleihen werden sich voraussichtlich weiten, die Finanzierungskosten für Unternehmen steigen.

In Europa haben viele Investoren noch nicht ganz begriffen, dass die EZB – mittlerweile im Besitz von 30 Prozent des europäischen Investment-Grade-Marktes – ihr Anleihekaufprogramm 2019 auslaufen lassen wird. Die Auswirkungen auf den Markt könnten größer sein als erwartet.

Zunehmender Druck, Schulden unter Kontrolle zu halten

Es wird wichtiger denn je sein, die Finanzlage einzelner Unternehmen ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Dies liegt vor allem daran, dass Unternehmen außerhalb der Bankenbranche in den vergangenen Jahren Anleihen in Rekordhöhe emittiert haben. Mit steigenden Zinsen werden viele dieser Unternehmen Schwierigkeiten bekommen, die Schulden unter Kontrolle zu halten.

Die Bonität vieler mit „A“ und „BBB“ bewerteten Unternehmen hat sich bereits verschlechtert. Bis vor kurzem haben sich Ratingagenturen nachsichtig gezeigt, aber das ändert sich gerade. Während Investoren in der von QE geprägten Welt gerne bei Anleihen zugegriffen haben, könnten mit steigenden Leitzinsen Herabstufungen und Kursverluste für die am stärksten gefährdeten Unternehmen drohen.

Schwellenländeranleihen könnten sich erholen

Die Renditen von Schwellenländeranleihen beginnen wieder attraktiv zu werden, Anleger müssen allerdings äußerst selektiv vorgehen. Zum Beispiel lag der reale Rendite-Spread zwischen der Südafrika-Komponente des JP Morgan GBI-EM-Index und zehnjährigen US-Staatsanleihen am 30. November bei 437 Basispunkten, verglichen mit dem zehnjährigen Monatsdurchschnitt von 271 Basispunkten. Für Indonesien waren es 438 Basispunkte gegenüber 301, für Mexiko 509 Basispunkte verglichen mit 292.

Anleihen von Banken vergleichsweise attraktiv

Bankanleihen dürften sich besser als andere Bereiche des Anleihemarktes entwickeln, speziell am kürzeren Ende der Renditekurve. Seit der Finanzkrise haben die Emittenten ihre Bilanzen deutlich gestärkt, zum Teil durch die Ausgabe neuer Aktien. Außerhalb des Bankensektors haben sich die Bilanzen von Unternehmen hingegen in die entgegengesetzte Richtung entwickelt. Auch die Tatsache, dass der Markt stark reguliert ist, dürfte Investoren beruhigen.

Wesentliche Risiken

Illiquidität

Wenn Fonds in Immobilien investieren, kann es vorkommen, dass Anleger ihre Fondsanteile nicht sofort auf Wunsch verkaufen können, weil Immobilienanlagen nicht immer leicht zu veräußern sind. Sollte dieser Fall eintreten, können wir Ihren Antrag auf Umtausch oder Verkauf von Fondsanteilen aufschieben.

Bewertung

Bestimmte Vermögenswerte im Fonds könnten ihrem Wesen nach schwer zu bewerten oder zu einem gewünschten Zeitpunkt oder zu einem Preis zu verkaufen sein, der als fair angesehen wird (insbesondere in großen Mengen). Deshalb wäre es möglich, dass ihre Preise sehr volatil sind.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 19. Juni 2018 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

RA18/1312/31032019

Ähnliche Ansichten