Wir sprechen mit dem Politologen über die langfristigen Leitmotive, die sich auf die Schwellenländer auswirken, vom Handelskrieg über die technologische Automatisierung bis hin zum Klimawandel

Die Schwellenländer stehen einer neuen Ära der Ungewissheit gegenüber. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Lieferketten beeinträchtigt und kleinere Entwicklungsländer dazu gezwungen, sich für eine Seite zu entscheiden. Auf nationaler Ebene stecken die Regierungen von Schwellenländern in einer Legitimitätskrise. Die Automatisierung des Arbeitsmarktes und ein extremer Klimawandel stehen bedrohlich am Horizont.

Ian Bremmer ist in einer hervorragenden Position, die Auswirkungen dieser tiefgreifenden Trends zu analysieren. Als Vorsitzender und Gründer der Eurasia Group, einer Firma für politische Risikoanalyse und Beratung, hat er den ersten globalen Index für politische Risiken ins Leben gerufen. Bremmers Definition des Begriffs „Schwellenländer“ als „die Länder, in denen die Politik eine mindestens ebenso wichtige Rolle für die Marktentwicklung spielt wie wirtschaftliche Faktoren“ findet breite Zustimmung. Und sein „G-Zero“-Konzept kursierte schon lange vor dem Aufstieg von Donald Trump als Beschreibung des Machtvakuums im Anschluss an den Rückzug der USA von ihrer globalen Führungsrolle.

Bremmers Gedankengut wurde dank seiner Kolumnen im Time Magazine und seiner Fernsehauftritte einem breiteren Publikum bekannt. Sein jüngstes Buch Us vs. Them (Wir gegen die anderen) befasst sich mit der politischen Gegenreaktion auf die Globalisierung. Bremmer verweist auf seinen eigenen Aufstieg aus einer Sozialsiedlung in Massachusetts und erklärt, dass soziale Mobilität in einer immer stärker in Schichten aufgeteilten Gesellschaft zunehmend schwieriger wird: „In meiner alten Nachbarschaft sind die Leute aufgebracht … sie glauben nicht mehr daran, dass harte Arbeit und eine gute Ausbildung ausreichend sind.“ Er weist darauf hin, dass sich diese Frustration zunehmend auch in den Schwellenländern breit macht und dies trotz der Chancen, die die Globalisierung den Entwicklungsländern in den letzten Jahrzehnten geboten hat.

In diesem Interview erörtert Bremmer seine Prognose für den Handelskrieg, die Zukunft der Geopolitik in einer G-Zero-Welt und wie sich die Regierungen von Schwellenländern auf der Suche nach einer verstärkten Kontrolle unbändiger Volkswirtschaften und unruhiger Bevölkerungen dem zentralisierten Modell Chinas zuwenden.

Sie definieren Schwellenländer als die Länder, in denen die Politik einen stärkeren Einfluss auf die Marktentwicklung hat. Hat der Aufstieg einer populistischen Politik in den USA und in Westeuropa diese Unterscheidung zwischen Schwellenländern und Industrieländern erschwert?

Es hat auf jeden Fall dazu geführt, dass die Politik in den Industrieländern an Bedeutung gewonnen hat. Wir sehen zum Beispiel, dass die USA Zölle gegenüber China verhängen. Zölle gegen Mexiko könnten demnächst verabschiedet werden. Die Entwicklungen in Washington, in Rom und in London mit dem Brexit-Votum sind zweifellos bedeutender für Investments, als dies früher der Fall war.

Es ist jedoch offensichtlich, dass die Politik von Donald Trump, abgesehen von seinen Tweets und öffentlichen Äußerungen, nicht viel anders ist als jene traditioneller Republikaner: Betrachten Sie den Abbau der Regulierung, die selektive Durchsetzung und die Besetzung von Positionen in der Justiz und bei der Fed. In dieser Hinsicht wird meiner Meinung nach etwas übertrieben. Während das politische Risiko im Makroumfeld aufgrund der derzeitigen geopolitischen Rezession und der Auflösung der Weltordnung mit den USA an der Spitze zwar an Bedeutung gewonnen hat, ist meiner Meinung nach eine grundlegende Definition, der zufolge Schwellenländer Länder sind, in denen die Politik auf nationaler Ebene eine größere Bedeutung hat, aber weiterhin eine durchaus taugliche Definition.

Wie wird der Handelskrieg zwischen den USA und China Ihrer Meinung nach voraussichtlich verlaufen?

Beide Staatschefs wollen eine erhebliche Eskalation der derzeitigen wechselseitigen Verhängung von Zöllen verhindern. Dies bietet einen Anreiz, zumindest eine Art Waffenstillstand zu vereinbaren, selbst wenn keine Einigung über ein umfassendes Abkommen erzielt werden kann. Dies ist jedoch viel schwieriger geworden, da sich die Positionen beider Seiten verhärtet haben. Hierbei ist es positiv, dass sich Trump und Xi Jinping nicht unmittelbar beleidigt haben – die beiden Staatschefs haben nach wie vor eine funktionale Arbeitsbeziehung – die Wahrscheinlichkeit eines bahnbrechenden Abkommens nimmt jedoch ab, was teilweise darauf zurückzuführen ist, dass sich die US-Wirtschaft so gut entwickelt und Trump der Meinung ist, dass er damit durchkommen kann.

Ich muss jedoch klar sagen, dass unabhängig davon, ob ein Abkommen vereinbart werden kann oder nicht, kein Vertrauen zwischen diesen beiden Ländern besteht. Die Chinesen haben aus der ganzen Sache die Lektion gezogen, sich nie wieder in eine derartige Abhängigkeit von den USA zu begeben. Dies bedeutet sicherzustellen, dass sie die politische Kontrolle über die Lieferkette zum Beispiel für die Produktion von Halbleitern haben. Amerika macht es für Huawei immer schwieriger, zu funktionieren und 5G international einzuführen, was ebenfalls bedeutungsvoll ist.

Rechnen Sie mit einem längerfristigen Konflikt zwischen den beiden Weltmächten im Technologiebereich?

Wir stehen meiner Meinung nach am Anfang eines Kalten Krieges im Technologiebereich und im Bereich der künstlichen Intelligenz, und zwar unabhängig davon, ob wir in Bezug auf den Handel eine Art Waffenstillstand erzielen können. Was den grundlegenden Handel anbelangt, sind die Amerikaner und die Chinesen weiterhin sehr stark voneinander abhängig. Wir brauchen nicht mehr so viele chinesische Arbeitskräfte wie zuvor, aber wir wollen immer noch viele Waren aus China kaufen, da sie billiger sind, und China möchte weiterhin viele Waren in die USA verkaufen. Die Volkswirtschaften sind diesbezüglich nach wie vor sehr eng miteinander verknüpft. Im Technologiebereich sind die zentralen US-amerikanischen Technologie-Unternehmen wie Amazon, Google und Facebook dagegen nicht sehr stark in China aktiv und China entwickelt eigene Alternativen. Nehmen wir zum Beispiel Tencent und Alibaba: Diese Unternehmen sind nicht stark in den USA vertreten, sie beherrschen jedoch den chinesischen Markt. Und die Tatsache, dass im Technologiebereich nicht dieselben Verknüpfungen bestehen wie im Handel, deutet klar darauf hin, in welche Richtung sich diese Beziehungen entwickeln.

Sie haben letztes Jahr geschrieben, dass die Schwellenländer anfällig gegenüber steigenden Zinssätzen in den USA sind. Hat dieses Risiko nachgelassen, nachdem die Fed nunmehr von weiteren Anhebungen abzusehen scheint (oder die Zinssätze möglicherweise senken wird)?

Dank der gemäßigteren Haltung der Fed sind die Schwellenländer weniger anfällig gegenüber höheren Zinssätzen in den USA und den damit verbundenen Kapitalabflüssen. Sie stehen jedoch weiterhin aufgrund verschiedener Faktoren unter Druck. Da ist zunächst einmal die Konjunkturabkühlung in China, und dann sind sie weiterhin vom globalen Wachstum abhängig, das ebenfalls nachlässt. Eine gemäßigtere Haltung der Fed bietet zwar eine Verschnaufpause, das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der Finanzmärkte der Schwellenländer sind jedoch weiterhin sehr stark von den globalen Finanzbedingungen abhängig, so dass es für viele von ihnen schwieriger ist, den Konjunkturzyklus mithilfe von finanz- und geldpolitischen Maßnahmen zu glätten.

Die Rohstoffnachfrage aus China wird im Zuge des Übergangs des Landes zu einem stärker verbraucherorientierten Wachstumsmodell wahrscheinlich nachlassen. Wie könnte sich dies auf die anderen Schwellenländer auswirken?

Die chinesische Nachfrage stellt eine erhebliche Sorge für das zukünftige Wachstum in den Schwellenländern dar. Ein China, das weniger Rohstoffe importiert und weniger Fertigwaren exportiert, stellt das grundlegende Wachstumsmodell der Schwellenländer in Frage. Hier sind unter anderem Länder wie Brasilien, Argentinien, Südafrika und Indonesien am stärksten betroffen. Die Herausforderung für die Schwellenländer besteht darin, angesichts einer Konjunkturabkühlung in China Reformen durchzuführen, d. h. die Investitionen im Inland zu erhöhen, den Konsum zu steigern, Kreditblasen zu verhindern und Alternativen zum Export von Rohstoffen nach China zu finden. Indien hat hier unter Modi trotz zahlreicher Hürden, die seiner Reformagenda entgegenstehen, einen Vorsprung. Dem wirken zwei Faktoren entgegen, die für die asiatischen Schwellenländer am relevantesten sind. Zunächst einmal steigert die chinesische „Belt and Road Initiative“ die Ressourcen für Investitionen in die lokale Infrastruktur, was einem Handel zwischen den Regionen zugutekommen könnte, der weniger stark von der chinesischen Nachfrage abhängig ist. Der zweite Faktor ist der zunehmende Konsum in China: Dieser sorgt für einen größeren Markt für diejenigen Schwellenländer, die in der Wertschöpfungskette aufsteigen und mehr Konsumgüter nach China exportieren können.

Sie haben den Begriff einer „G-Zero“-Welt für den Rückgang des Einflusses des Westens geprägt. Welche Auswirkungen hat die G-Zero-Welt auf kleinere Schwellenländer?

Die frühere Weltordnung hatte globale Institutionen unter der Führung der USA. Diese Form der Globalisierung sorgte für eine höhere Effizienz in der Weltwirtschaft. Meiner Meinung nach bedeutet eine G-Zero-Welt nicht, dass sich die USA auf dem absteigenden Ast befinden, es bedeutet jedoch, dass ihr globaler Einfluss zurückgeht. Es gibt keinen Nachfolger, und daher wird es keine globale Führungsmacht geben. Es gibt viele Führungsmächte, aber diese sind zunehmend in ihrer eigenen Region vorherrschend: Russland hat seinen eigenen schrumpfenden Einflussbereich, China dominiert zunehmend in Asien und die USA stehen weiterhin an der Spitze eines Großteils der westlichen Welt. Im Nahen Osten hat kein Land eine beherrschende Stellung. Mehrere Länder wollen mehr Einfluss, und sie hassen sich alle gegenseitig. Das sorgt für jede Menge Konflikte.

Für kleinere Schwellenländer wird es meiner Meinung nach schwieriger werden. In Asien haben alle diese vergleichsweise kleinen Länder starke militärische Beziehungen zu den USA und starke Wirtschaftsbeziehungen zu China, und sie wollen beides beibehalten. Dies wird meiner Meinung nach im Laufe der Zeit schwieriger werden. In einer G-Zero-Welt wird es schwieriger werden, ein Gleichgewicht zu finden, allen Parteien gerecht zu werden und neutral zu bleiben. Kleinere Länder werden zunehmend einen Weg finden müssen, in einer Welt zu navigieren, in der mehrere Führungsmächte auf unterschiedliche Weise Macht ausüben.

Sie sprechen nicht von einer „vierten industriellen Revolution“, sondern von einer „post-industriellen“ Revolution, in deren Rahmen die Automatisierung Millionen von Menschen arbeitslos macht. Welche Volkswirtschaften sind diesbezüglich am anfälligsten?

[Am anfälligsten sind] die Länder, die in Bezug auf einen arbeitsmarktorientierten Konsum und ein arbeitsmarktorientiertes Wirtschaftswachstum am besten abgeschnitten hatten, sowie die Schwellenländer, deren politische Systeme als weniger legitim angesehen werden. Die Automatisierung untergräbt den Gesellschaftsvertrag und führt zu einer plötzlichen Verunsicherung der aufstrebenden Mittelschichten.

Diese Entwicklungen verlaufen in verschiedenen Ländern unterschiedlich. Ich mache mir weniger Sorgen um Indien, weil die Löhne in Indien nach wie vor sehr niedrig sind und der Aufbau der Infrastruktur des Landes noch nicht sehr weit fortgeschritten ist, so dass noch jede Menge Wachstumspotenzial besteht, bevor sich die Automatisierung bemerkbar macht. Länder wie Mexiko, Brasilien und Südafrika sind anfälliger. Wir sehen in diesen Ländern ebenfalls ein Anwachsen populistischer Bewegungen, was es für die politische Mitte schwierig macht, ihren Zusammenhalt zu wahren, langfristig strategisch zu planen und in eine Änderung des Gesellschaftsvertrags zu investieren.

Wie sieht die „Wir gegen die anderen“-Dynamik in den Schwellenländern im Vergleich zu der Gegenreaktion gegen die Globalisierung in den Industrieländern aus?

Die Leute fühlen sich machtlos. Sie sind wütend, das System erscheint ihnen korrupt und die Hüter erscheinen korrupt und gegen sie zu sein, und sie sind zunehmenden technologisch bedingten Umwälzungen ausgesetzt. Diese Länder sind im Allgemeinen für einen freien Handel, da ihre Mittelschichten davon profitiert haben. In Mexiko ist Andrés Manuel López Obrador zum Beispiel stark links ausgerichtet und in mancher Hinsicht sogar reaktionär, er ist jedoch sehr für die NAFTA- und USMCA-Abkommen, weil die mexikanischen Mittel- und Arbeiterschichten von diesem [Handel] profitiert haben. Technologie stellt jedoch eine zunehmende Bedrohung für diese Mittel- und sogar Arbeiterschichten dar, und dies wird eine effiziente Regierung dieser Länder schwieriger machen.

Der Klimawandel wird für uns alle Auswirkungen haben, aber die Schwellenländer könnten besonders anfällig sein. Zurück zum G-Zero-Konzept: Könnte eine mangelnde globale Kooperation die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels auf internationaler Ebene behindern?

Dies ist ganz offensichtlich der Fall. Die USA sind aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen. Alexandria Orcasio Cortez spricht von einem grünen „New Deal“, aber die Chinesen sind natürlich für doppelt so viele Emissionen verantwortlich wie die USA. Wir brauchen keinen grünen New Deal, sondern einen grünen Marshall-Plan: China und Indien sind für den Großteil der Emissionen verantwortlich, sie sind jedoch nicht unbedingt in der Lage, das Problem alleine zu bewältigen. Daher müssen die USA und andere reiche Länder hier helfen. Dies ist in einer G-Zero-Welt viel schwieriger.

Die letzten bedeutenden globalen Krisen wie der Terroranschlag vom 11. September 2001 und die Finanzkrise im Jahr 2008 waren dramatisch davon gekennzeichnet, wie Amerika und der Rest der Welt sich vereinten, um darauf zu reagieren. Nehmen wir zum Beispiel die militärische Koalition in Afghanistan, an der Dutzende von Ländern beteiligt waren, sogar Russland. Oder die Reaktion der G20 auf die Krise in den Jahren 2008/09, wo alle Länder einschließlich von China zusammenarbeiteten, um eine Weltwirtschaftskrise zu verhindern. Der Klimawandel ist eine noch größere Herausforderung, aber wir haben bei weitem nicht denselben globalen Konsens und Zusammenhalt, um darauf zu reagieren und uns zu behaupten. Der in einer G-Zero-Welt einsetzende Klimawandel ist problematisch.

Sie zitieren den folgenden Gedanken des Sci-Fi-Autors William Gibson: „Die Zukunft ist hier, sie ist nur nicht gleichmäßig verteilt“. Gibt es ein Schwellenland, das auf die Zukunft für die Schwellenländer hindeutet, wie zum Beispiel das kapitalistische Modell unter staatlicher Führung in China oder die chaotische Demokratie unter der Führung eines starken Mannes in Indien?

Die Chinesen werden unter anderem stärker, weil ihnen die Technologie eine stärkere Kontrolle ermöglicht: Es ist nicht mehr die große Firewall, es ist das Sozialkredit-System, die künstliche Intelligenzund die Überwachung. Viele Schwellenländer betrachten diese Art der Kontrolle als attraktiv. Meiner Meinung nach sieht Narendra Modi in Indien das Aadhaar-Identifikationssystem definitiv als eine Methode zur Ausübung von mehr Kontrolle: Es ermöglicht die effizientere Zuteilung von Ressourcen, den Aufbau von Infrastruktur, und das Geld kommt dorthin, wo es gebraucht wird, ohne die chaotischen Komplikationen demokratischer Verfahren. Wenn Modi weniger demokratisch vorgehen könnte, um mehr Wachstum zu erzielen, dann wäre er sehr dafür. Viele seiner Anhänger würden dem zustimmen.

Meiner Meinung nach ist es nicht möglich, in Indien ein autoritäres Regime durchzusetzen: Das Land ist zu stark dezentralisiert und die meisten politischen Parteien würden sich gegen Modi und die BJP stellen. Die Kultur ist ganz anders. Aber bewegen wir uns [global] in diese Richtung? Vor zwanzig oder dreißig Jahren glaubten alle, dass die Zukunft „The End of History“ sein werde, wobei autoritäre Regime durch die Globalisierung, die technologische Revolution und Kommunikation untergraben würden. Dies lässt sich heute nicht mehr sagen. Man kann nicht mehr so einfach behaupten, dass sich die Geschichte auf liberale Demokratien zu entwickelt. Manche Länder werden ein technologiebasiertes staatskapitalistisches Modell im Stile Chinas zunehmend attraktiv finden.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 7 May 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

23965-RA19/0804/03072020