Ansichten zur Multi-Asset-Allokation: Könnte Japan andere Aktienmärkte übertreffen?

Sunil Krishnan argumentiert, dass sich die geringen Erwartungen der inländischen und globalen Anleger in den Bewertungen japanischer Aktien widerspiegeln, was für die Anlageklasse eine Gelegenheit schafft, mit dem Rest der Welt gleichzuziehen.

Lesedauer: 2 Minuten

Zwei zentrale Themen haben die Aktienmärkte in der Erholungsphase nach der Finanzkrise dominiert, insbesondere in den letzten fünf Jahren. Zum einen die Dominanz der US-Aktien gegenüber den anderen Märkten, zum anderen die anhaltende Schwäche des Faktors „Wert“ an den Aktienmärkten. Dies war zu einem großen Teil durch ein stärkeres Ertragsprofil der Unternehmen auf der Gewinnerseite begründet – seien es US-Firmen, Wachstumsunternehmen oder eine Überschneidung der beiden, etwa im Technologiebereich.

Interessanterweise hat in den letzten Monaten eine Neubewertung dieser Themen stattgefunden. Die relative Performance der Märkte außerhalb der USA hat sich gegenüber den USA etwas stabilisiert, und die globalen Indizes der Substanzwerte haben sich im Einklang mit den Indizes der Wachstumswerte entwickelt. Der Faktor ist seit einigen Jahren äußerst unbeliebt, was einer der Gründe dafür ist, dass wir US-Finanztitel attraktiv finden.

Der japanische Aktienmarkt weist einige starke Werthaltigkeitseigenschaften auf

Ein weiteres gutes Beispiel ist der japanische Aktienmarkt. Er hat starke Gewichtungen in Sektoren wie der Industrie und die Technologie ist eher auf Hardware als auf Software ausgerichtet, weshalb die Unternehmen eine hohe operative Hebelung aufweisen. Dementsprechend sind ihre Gewinne volatiler, da sie hohe Fixkosten haben, so dass bereits geringfügige Veränderungen beim Umsatz zu erheblichen Veränderungen beim Ergebnis führen. Das schleppende globale Wachstum in den letzten Jahren war daher im Vergleich zu anderen Märkten für die Gewinne japanischer Unternehmen nicht besonders vorteilhaft. In einem von schwachem Wachstum geprägten Umfeld können sie keine Outperformance erzielen.

Abbildung 1: 12-Monats-Gewinnprognose ggü. anderen Märkten

12-month forward earnings vs other markets
Quelle: Refinitiv Datastream, Stand 31. Dezember 2019

Geringe Erwartungen sollten Wert freisetzen

Wir sind jedoch an einem Punkt angelangt, an dem der Wertfaktor möglicherweise rehabilitiert wird. Eine lange Schwächephase in der globalen Produktion und im Handel - einschließlich einer weltweiten Rezession im verarbeitenden Gewerbe über weite Strecken dieses Jahres - hat die Stimmung gegenüber den produktionslastigen Volkswirtschaften erheblich belastet. In Bezug auf die Unternehmen hat dies in den letzten 12 Monaten zu deutlichen Herabstufungen der Gewinnerwartungen geführt. Dies war nachteilig für Japan, aber das Maß an Pessimismus und die damit verbundenen Bewertungsabschläge sind so hoch, dass daraus Chancen erwachsen sind.

So wird beispielsweise für den globalen Aktienmarkt erwartet, dass die Unternehmensgewinne bis Ende 2020 mehr als zehn Prozent höher sein werden als Ende 2018. Im Gegensatz dazu ist die Erwartung in Bezug auf japanische Unternehmen, dass sich die Gewinne im gleichen Zeitraum kaum verändern werden.

Gewinne in Japan ggü. der Welt (Gewinnniveau)

Abbildung 2: MSCI AC World (Gewinnniveau)

MSCI AC World (earnings in level terms)
Quelle: MSCI, Aviva Investors, Stand 31. Dezember 2019

Abbildung 3: MSCI Japan (Gewinnniveau)

MSCI Japan (earnings in level terms)
Quelle: MSCI, Aviva Investors, Stand 31. Dezember 2019

Dies ist eine sehr niedrige Basis, was das Potenzial für japanische Unternehmen erhöht, den Markt positiv zu überraschen. Entscheidend ist, dass dieses Potenzial zur positiven Überraschung unserer Meinung nach keiner starken Erholung der globalen Aktivität oder des verarbeitenden Gewerbes bedarf; eine Stabilisierung würde bereits genügen. Um diesen Wert freizusetzen, ist kein Aufschwung der Weltwirtschaft erforderlich.

Hinzu kommt, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis in Bezug auf die Bewertungen 13 Prozent günstiger ist als andernorts am globalen Aktienmarkt, was eine Sicherheitsmarge schafft.1 Während Japan bei einer globalen Konjunkturerholung am besten abschneiden wird, bieten diese Bewertungen einen gewissen Schutz, wenn das Wachstum weniger stark ist.

Bedenken hinsichtlich der Mehrwertsteuer

Anleger haben sich besorgt über die Auswirkungen der Anfang Oktober in Kraft getretenen Mehrwertsteuererhöhung in Japan geäußert. Als Japan zuletzt - im Jahr 2014 - die Mehrwertsteuer erhöhte, führte dies zu einer tiefen Rezession.  Nun haben starke BIP-Zahlen für das dritte Quartal die Befürchtung verstärkt, dass Ausgaben vorgezogen wurden, um der Erhöhung zu entgehen, was zu einem stärkeren Rückgang im vierten Quartal und darüber hinaus führen könnte.

Der entscheidende Unterschied gegenüber 2014 besteht darin, dass die Regierung von Shinzo Abe aus den Erfahrungen gelernt und ein umfangreiches Konjunkturpaket vorbereitet hat, das Anfang 2020 in Kraft treten und über die Olympischen Sommerspiele hinaus fortgesetzt werden sollte.  Wir erwarten, dass dieses Konjunkturpaket einen Schub von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts auslösen wird - was für eine große, träge Volkswirtschaft eine bedeutsame Größe darstellt.

Referenz-

  1. Quelle: Thomson Reuters, Stand 31. Dezember 2019: Kurs-Gewinn-Verhältnis für japanische Aktien – 14,542 ggü. Kurs-Gewinn-Verhältnis für den MSCI All Country World – 16,432

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 7 May 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Investmentthemen