COVID-19: Die Auswirkungen auf globale Aktien

Während die Coronavirus-Pandemie die Weltwirtschaft erschüttert, untersucht Giles Parkinson die Auswirkungen auf die Aktienmärkte und die längerfristigen Folgen für Anleger.

Lesezeit: 3 Minuten

COVID-19: The impact on global equities

Die COVID-19-Krise hat alle Anlageklassen getroffen; auch die globalen Aktien blieben nicht verschont. Langfristig hängen die Aktienmarktrenditen von den realisierten und erwarteten Gewinnen ab, die eng mit dem Wirtschaftswachstum verknüpft sind. In dieser Fragerunde erörtert Giles Parkinson, Fondsmanager, Global Equities bei Aviva Investors die branchenübergreifenden Auswirkungen der Krise.

Welche Sektoren wurden bisher am stärksten von der Krise getroffen?

Anleger haben ein gutes Gespür dafür, die in der Krise besonders robusten Unternehmen auszuwählen . Jede Rezession ist anders: In diesem Abschwung haben Aktien von Unternehmen der Reise- und Freizeitbranche außergewöhnlich schlecht abgeschnitten. Hinzu kommen die Verwerfungen des Rohölmarktes. Neben dem Überangebot von Schieferöl hat der Ölmarkt nun auch ein Nachfrageproblem, da eine geringere Reiseaktivität einen geringeren Energieverbrauch bedeutet. Die Anleger beginnen nun auch, sich mit den Auswirkungen auf die jeweiligen Lieferketten zu befassen.

Welche Sektoren haben sich als widerstandsfähiger erwiesen?

Technologieunternehmen haben überdurchschnittlich abgeschnitten – weniger die Chiphersteller, sondern eher Cloud-Softwareunternehmen mit scheinbar regelmässigen Umsätzen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit ihre Einnahmen letztlich durch geringere Unternehmensbudgets beeinträchtigt werden.

Basiskonsumgüter haben sich im Allgemeinen ebenfalls als widerstandsfähig erwiesen, aber auch hier gibt es Unterschiede. Einige Segmente, die in einem Abschwung normalerweise gut abschneiden, sind von den spezifischen Merkmalen des COVID-19-Lockdowns betroffen.

Sollten Anleger den Zustand der Unternehmensbilanzen prüfen, um festzustellen, ob die Unternehmen den Abschwung überstehen werden?

Dafür ist es zu spät. Anleger können anhand von zwei Fragen feststellen, wie sich eine Aktie in den letzten zwei Monaten entwickelt hat. Erstens: „Inwieweit waren die täglichen Einnahmen des Unternehmens während des Lockdowns betroffen?“ Zweitens: „Wie sieht ihre Bilanz aus?“ Wenn ein Unternehmen eine hohe Verschuldung aufweist – vor allem zusätzliche Vertragsklauseln, die den Verschuldungsgrad betreffen – und seine Einnahmen fast auf Null gesunken sind, dann hat sich sein Eigenkapital extrem schlecht entwickelt.

Die Krise bringt Aktienanleger zum Vorschein, die lediglich Gewinn- und Verlustrechnungen lesen können. Sie müssen aber in der Lage sein, eine Bilanz zu lesen, um die Stärke eines Unternehmens in Zeiten wie diesen zu ermitteln.

Die Unternehmensführung sowie unternehmerisches Verhalten in der Krise rücken verstärkt in den Mittelpunkt. Beobachten Sie diese zwei Aspekte angesichts des Reputationsrisikos für Unternehmen, die sich derzeit unverantwortlich verhalten?

Ja. Quantitative Faktoren werden häufig in eine Bloomberg-Tabelle verfrachtet und dann schnell durch Arbitrage ausgeglichen. Die Beurteilung qualitativer Kennzahlen, z. B. das Unternehmensverhalten, ist schwieriger und daher aber aussagekräftiger für die Einschätzung des Firmenwertes.

Einige Führungskräfte von Unternehmen haben während der Krise eine Gehaltskürzung versprochen. Das ist ein interessanter Trend. Andere haben die Unterstützung für ihre Kunden und Lieferanten verstärkt. Die Auswirkungen hiervon können über die Pandemie hinaus andauern.

Wie sieht es mit anderen längerfristigen Auswirkungen der Pandemie aus?

Die Vorhersage längerfristiger thematischer Entwicklungen ist bekanntlich schwierig. Meiner Meinung nach ist es oft einfacher, sich umgekehrt zu fragen: „Was wird sich nicht ändern?“ Ich denke man kann diese Frage selbst besser beantworten und um diese Antworten herum eine stärkere Investmentthese aufbauen. 

Eine Sache, die sich nicht ändern wird, ist zum Beispiel das Verschwinden von physischem Bargeld und Schecks im Verhältnis zu elektronischen Zahlungsmitteln wie Giro- und Kreditkarten.

Wünschen Sie mehr Beiträge dieser Art?

Melden Sie sich an, um unsere AIQ Thought Leadership-Beiträge zu erhalten.

Bitte entschuldigen Sie, dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diesen Inhalt zu sehen. 

Ich bestätige, dass ich ein professioneller Kunde bzw. institutioneller/qualifizierter Anleger bin. Mit der Übermittlung dieser Daten bestätige ich, dass ich von Aviva Investors E-Mail-Updates zu "Thought Leadership" erhalten möchte, zusätzlich zu eventuellen weiteren E-Mail-Abonnements, die ich bei Aviva Investors habe. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre E-Mail-Einstellungen anpassen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 20 Januar 2020. Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AISGL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Investmentthemen