Eine gute Anlageidee zu haben, ist das eine. Etwas ganz anderes ist es, diese Idee auch bestmöglich umzusetzen und sie mit anderen Ideen zu kombinieren zu einem optimalen Portfolio. Genau darum geht es bei der Portfoliokonstruktion.

Diversifikation scheint beim Investieren das einzige „free lunch“ zu sein - also das einzige, was nichts kostet. Doch selbst in gut diversifiziert wirkenden Portfolios verstecken sich oft ungewollte Schwerpunkte und Korrelationen. Die Folge: Bestimmte Strategien erhalten zu viel Gewicht. Oder zu viele nahezu identische Ideen spiegeln sich im Portfolio wider, mit der Gefahr von Klumpenrisiken. In einem schwierigen Marktumfeld, in dem klassische Korrelationen zusammenbrechen, kann das zu unangenehmen Überraschungen führen. Genau dann zeigt sich, wie wertvoll eine gute Portfoliokonstruktion ist. 

„Portfolios auf die schlimmsten Worst-Case-Szenarien auszurichten, kann in guten Zeiten überflüssig erscheinen oder, wie manche finden, unnötig kompliziert“, erklärt Euan Munro, Chief Executive Officer bei Aviva Investors. „Ereignisse wie die globale Finanzkrise oder COVID-19 machen aber deutlich, dass es sich lohnt, Portfolios so ‚wasserdicht‘ wie möglich zu machen, besonders weil es einfach viel gibt, was wir nicht wissen können.“ 

Aus den besten Ideen viel herausholen und Ineffizienzen angehen

Beim Aufbau eines Portfolios wird klar, wie Investmentideen optimal in die Praxis umgesetzt werden können.

Ziel einer effektiven Portfoliokonstruktion ist es, die risikobereinigten Erträge unter vorgegebenen Bedingungen zu optimieren und Diversifizierung sowie Resilienz in den Investmentprozess einzubetten. Sicherlich bleibt die Qualität einer Investmentidee oder -strategie von überragender Bedeutung. Aber erst beim Aufbau des Portfolios wird klar, wie diese optimal in die Praxis umgesetzt werden können. 

Josh Lohmeier, Head of US Investment-Grade-Unternehmensanleihen bei Aviva Investors, vergleicht das mit einem Rahmen, der die besten Ideen zum Strahlen bringt. „Jeder gelungene Prozess der Portfoliokonstruktion basiert auf guten, besonderen Ideen. Bei der Portfoliokonstruktion geht es darum, um diese guten Ideen herum ein Portfolio aufzubauen, das auf Widerstandsfähigkeit und Schutz bei Verlusten abzielt.“

Ein robuster und reproduzierbarer Prozess der Portfoliokonstruktion kann auch dazu beitragen, ungewollte Schwerpunkte und Korrelationen aufzudecken und auszumerzen. So können Investoren höhere Erträge erzielen, ohne zusätzliche Risiken einzugehen. Das gilt sowohl für Fonds, die in börsengehandelte Assets wie Anleihen und Aktien investieren als auch für Sachwerte wie Infrastruktur und Immobilien. 

Aktive Manager verfolgen bei der Portfoliokonstruktion oft einen einfachen Bottom-up-Ansatz. Sie kaufen Wertpapiere, die ihnen gefallen, kaufen die nicht, die ihnen nicht gefallen. Dann schauen sie, ob sie mit dem daraus resultierenden Gesamtrisiko und dem Tracking Error zufrieden sind. Für den Anfang ist das nicht schlecht, spezifischere Risikoallokationstechniken können aber zu widerstandsfähigeren Investmenterträgen beitragen.

„Wenn man sehen will, wie stark man von der ausgesuchten Benchmark entfernt ist, ist der Tracking Error eine wichtige Kennziffer. Optimal für die Risikomessung ist er aber nicht“, stellt Lohmeier fest. 

Bei Sachwerteindizes zeigen sich ebenfalls Ineffizienzen, wie Chris Urwin, Director of Real Assets Research bei Aviva Investors, in seiner Analyse der MSCI-Indizes für Gewerbeimmobilien erklärt.1

Selbst die breitesten Immobilienindizes decken Sektoren und Regionen nur unzureichend ab. Und wie bei allen Indizes ergeben sich Indexaufnahme und Gewichtung durch die Nachfrage (nach den Assets) und berücksichtigen nicht die realwirtschaftliche Aktivität der Unternehmen.

Wie sich in den vergangenen Jahren am Aktienmarkt gezeigt hat, kann es zu Verzerrungen kommen, wenn sich die Weise ändert, in der Märkte funktionieren. Investoren, die der Volatilität nicht schutzlos ausgeliefert sein wollen, müssen daher verstehen, wie sie die Portfoliokonstruktion robuster gestalten und auf widerstandsfähige Erträge kommen können.

Diversifizierung: Leichter gesagt als getan

Ist der Tracking Error nicht so wichtig, hat man den Vorteil, dass man auf eine große Anzahl von Assets und Asset-Klassen setzen kann. Diversifikation ist aber mehr als die Zusammenstellung unterschiedlicher Assets. Sie erfordert vielmehr das Verständnis und die sorgfältige Abstimmung der zugrunde liegenden Risikotreiber.

Für den Bereich der Real Assets hat beispielsweise eine Studie des Investment Property Forum die Ertragsschwankungen von mehr als 1.000 britischen Immobilien zwischen 2002 und 2013 untersucht. Im Ergebnis zeigte sich, dass Diversifikation schnell erreicht werden kann, da sich die spezifischen Risiken von Immobilie zu Immobilie stark unterscheiden: Schon Portfolios mit 15 bis 20 Assets hätten im Durchschnitt ähnliche Ertragsschwankungen verzeichnet wie der Gesamtmarkt.2

Abbildung 1: Standardabweichung (zehn Jahre) fiktiver Immobilienportfolios
10-year standard deviation of simulated real estate portfolios
Quelle: Individual Property Risk, Investment Property Forum, Juli 2015

Bei Unternehmensanleihen gibt es viele Renditetreiber, etwa Carry – also die Rendite, die Investoren letztlich zufließt – oder Einschätzungen über Veränderungen von Spreads in verschiedenen Märkten oder Branchen. 

Ein guter Risikoansatz kann die Risiken eines Portfolios in unterschiedliche Kategorien zerlegen

Das Aktienrisiko lässt sich nach Höhe der Exponierung in Regionen, Branchen oder Faktoren aufschlüsseln; etwa Stilfaktoren wie Value, Growth, Quality und Momentum oder makroökonomische Faktoren wie Energiepreise oder Zinsen. Gewisse Überschneidungen gibt es. Ein guter Risikoansatz kann aber Risiken eines Portfolios in unterschiedliche Kategorien zerlegen. Investoren müssen erkennen können, ob sie diesen Risiken bewusst ausgesetzt sind – also aufgrund einer gegen den Markt laufenden Einschätzung oder eines gut begründeten Investment Case – oder unbeabsichtigt. 

Geringe Korrelation ist alles

Echte Diversifizierung entsteht durch den Aufbau eines Portfolios von Vermögenswerten mit geringer Korrelation untereinander. Ob das gelingt oder nicht, zeigt sich erst wirklich in einer Krise. 

„Wir überwachen die Korrelationsstruktur der Portfolios genau – also wie sich die Strategien zueinander verhalten – und nutzen Kennzahlen wie Marginal Contribution to Risk (Grenzrisikobeitrag)“, erklärt Wei-Jin Tan, Spezialist für Anlagerisiken und Portfoliokonstruktion bei Aviva Investors. „Diese Kennzahl signalisiert uns, welche Positionen das Risiko im Portfolio erhöhen, welche es verringern und welche das Risiko kaum erhöhen, die Diversifizierung aber verbessern.“ 

Abbildung 2: Korrelationsschema bei AIMS-Portfolios: Markt-, opportunistische und risikovermindernde Strategien
Correlation schematic in AIMS portfolios: Market, opportunistic and risk-reducing strategies
Quelle: Aviva Investors, Mai 2020.

Es zahlt sich aus, die Korrelationen zwischen unterschiedlichen Assets laufend zu prüfen, denn diese können sich über die Zeit und unter verschiedenen Bedingungen ändern. Messbar ist das mit der sogenannten Absorptionsmethode. Mithilfe der Principal Component Analysis (Hauptkomponentenanalyse) können Investoren abschätzen, wie viel der Volatilität eines Portfolios durch einen Faktor erklärt werden kann. 

Um die Diversifikation weiter zu verbessern, sollten Investoren auch auf Verwerfungen innerhalb eines Portfolios achten. Laut Tan sind solche Verwerfungen Kennzeichen „ungewöhnlicher“ Korrelationen.

Abbildung 3: Marktverwerfungen
Turbulence
Quelle: Aviva Investors, 13. Mai 2020

Bei der Analyse von Marktverwerfungen wird ein Portfolio über die Zeit betrachtet und geschaut, wie es sich entwickelt hat und wie es den Erwartungen entspricht. Investoren können analysieren, ob sich einzelne Strategien unerwartet verhalten und sie können unter Performance-Gesichtspunkten kritische Bereiche identifizieren.

Konstruktion effizienter Portfolios

Portfoliomanager können mit solchen Methoden die effiziente Allokation von Renditetreibern innerhalb einer Strategie gezielt steuern. Sie unterstützen sie dabei herauszufinden, welche Positionen sie kaufen oder eher nicht kaufen sollten. Sie zeigen aber auch, wie Allokationen zu gewichten und zu strukturieren sind, um die Erträge bei gleichem Risiko zu optimieren. 

Die Berücksichtigung der Markteinschätzungen der Investoren kann zusätzlichen Mehrwert bei der Maximierung der Portfolioeffizienz bringen.

Zusätzlichen Mehrwert bei der Maximierung der Portfolioeffizienz kann auch bringen, wenn die Markteinschätzungen der Investoren berücksichtigt werden, etwa um eher auf traditionelles Alpha durch Branchengewichtungen oder über die Renditekurve zu setzen. 

Doch ebenso wie die Diversifikation ein Portfolio widerstandsfähiger macht, hilft nach Ansicht von Peter Fitzgerald, Chief Investment Officer Multi-Asset und Makro von Aviva Investors, die Förderung einer offenen Gesprächskultur innerhalb von Investmentteams beim Prozess des Portfolioaufbaus. 

Fitzgerald betont etwa, dass Teammitglieder ermutigt werden, auch abweichende Meinungen zu äußern. „Es geht letztlich darum zu verstehen, was wir vielleicht übersehen haben, und unerkannte Risiken aufzudecken“, ergänzt er. „Bei sehr kontroversen Debatten fließt die Ansicht von jemandem mit völlig anderer Meinung vielleicht nicht ins Basisszenario ein, wird aber in einem der Risiko-Szenarien berücksichtigt.“  

Resilienz als Ziel

Das kann auch dazu beitragen, unerwünschte Schwerpunkte aufzudecken und deren Einfluss zu verringern. Portfoliomanager sind in der Regel sehr davon überzeugt, dass sie die Performance gut vorhersagen können. Dies führt tendenziell zu riskanteren Allokationen. 

Wir neigen dazu, optimistischer in die Zukunft zu blicken, auch weil wir davon ausgehen, mehr Kontrolle über das Geschehen zu haben, als es tatsächlich der Fall ist

Dies gilt aber nicht nur für sie. „Wir neigen dazu, optimistischer in die Zukunft zu blicken, auch weil wir davon ausgehen, mehr Kontrolle über das Geschehen zu haben, als es tatsächlich der Fall ist“, stellt Annie Duke, Gewinnerin der Pokerturnierserie World Series of Poker und Autorin von „Thinking in Bets: Making Smarter Decisions When You Don’t Have All the Facts“ fest. „Wenn wir vor Entscheidungen stehen, ignorieren wir tendenziell Risiken. Das nennt man Kontrollillusion.“ 

All das ist nicht nur wichtig vor der Umsetzung einer neuen Idee, auch die konstante Überwachung von Strategien ist essenziell um zu prüfen, ob diese sich wie erwartet verhalten und wenn nicht, aus welchem Grund. 

Ist die Resilienz eines Portfolios das Ziel, geht es darum, dass im Portfolio die wichtigsten Anlageideen optimal umgesetzt werden, die Strategie aber nicht völlig scheitert, wenn sie nicht die gewünschten Ergebnisse liefert. Noch weiter verbessert werden kann das durch die Einbeziehung von Sensitivitätsanalysen von Anlageideen oder der Analyse von Portfolios in verschiedenen Szenarien. Diese Szenarioanalysen legen offen, wie hoch das Risiko bei der Suche nach Erträgen ist und was mit einem Portfolio passieren kann, wenn die zentrale Idee nicht greift.

Aus dem Schatten

Auf die Vorteile der Portfoliokonstruktion hinzuweisen wäre die meiste Zeit während der vergangenen zehn Jahre auf taube Ohren gestoßen, denn die extrem lockere Geldpolitik hat es leicht gemacht, durch einfaches (und günstiges) Engagement in vielen Anlageklassen ordentliche Renditen zu erzielen. COVID-19 – dessen Auswirkungen Unternehmen, Branchen und ganze Volkswirtschaften massiv geschädigt haben – hat die Debatte allerdings verändert. 

Portfolios aufzubauen, die sich unter den schwierigsten Umständen bewähren, ist keine Frage des Glücks, sondern der Portfoliokonstruktion

Portfolios aufzubauen, die sich unter den schwierigsten Umständen bewähren, ist keine Frage des Glücks, sondern der Portfoliokonstruktion. Diese basiert auf soliden Investment- und Risikomanagementprozessen sowie auf gutem, altmodischem Können und Urteilsvermögen. In den Boomjahren ungerechtfertigterweise als teure Mauerblümchen-Wissenschaft bezeichnet, hat die Portfoliokonstruktion nun die Chance zu glänzen.

Quellen:

1 Chris Urwin, „Immobilien: Sieg über den Benchmark-Blues“, Aviva Investors, 22. März 2017. https://www.avivainvestors.com/en-gb/views/aiq-investment-thinking/2017/03/real-estate-beating-the-benchmark-blues/

2 „Individual Property Risk“, Investment Property Forum, Juli 2015. 

Konstruktionsbedingte Widerstandsfähigkeit

In einer Welt der Ungewissheit erfordert das Erreichen von Widerstandsfähigkeit bei Anlagen Disziplin und Erfahrung im Umgang mit Risiken. Finden Sie heraus, inwieweit wir bei der Konstruktion robuster Portfolios einen anderen Ansatz verfolgen.

Weiterlesen

Kundenorientierte Portfoliokonstruktion

Es ist unsere Aufgabe zu wissen, was für Sie wichtig ist. Zuhören ist die Grundlage für die Erstellung Ihrer Anlageportfolios. Wir kombinieren unsere Fachkenntnisse und Anlagefähigkeiten über verschiedene Anlageklassen hinweg, um Ihre spezifischen Bedürfnisse zu erfüllen.

Weiterlesen

Unsere Ansichten zur Widerstandsfähigkeit

Wünschen Sie mehr Beiträge dieser Art?

Melden Sie sich an, um unsere AIQ Thought Leadership-Beiträge zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diesen Inhalt zu sehen. 

Ich bestätige, dass ich ein professioneller Kunde bzw. institutioneller/qualifizierter Anleger bin. Mit der Übermittlung dieser Daten bestätige ich, dass ich von Aviva Investors E-Mail-Updates zu "Thought Leadership" erhalten möchte, zusätzlich zu eventuellen weiteren E-Mail-Abonnements, die ich bei Aviva Investors habe. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre E-Mail-Einstellungen anpassen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.