Wetteranomalien und Milliardengräber: Klimarisiken und ihre Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen für Anleger in Schwellenländer

Dürren und Wasserknappheit hat man bisher eigentlich mit den ärmsten Ländern der Welt assoziiert. Mittlerweile bekommen auch die Volkswirtschaften von Ländern der mittleren Einkommensgruppe (Middle Income Countries) die Auswirkungen von Extremwetterereignissen zu spüren. Diese Entwicklung verändert die Rahmenbedingungen für Anleger, sagt Will Ballard.

Weather shifts and white elephants: How climate risk is moving the goalposts for emerging market investors

Als die FIFA 2007 bekannt gab, dass Brasilien Gastgeberland der Fußballweltmeisterschaft 2014 sein würde, sah Präsident Lula da Silva eine Chance für sein Land. Hohe Rohstoffpreise, Kapitalzuflüsse aus dem Ausland, der steigende Real und niedrige Inflation bescherten Brasilien ein Wirtschaftswachstum von sieben Prozent pro Jahr, und es gab keine Anzeichen für eine Konjunkturabkühlung. Lula da Silva wollte die Fußballweltmeisterschaft dazu nutzen, der Weltgemeinschaft stolz den neuen Wohlstand in Brasilien zu präsentieren.

Brasilien hat geschätzte USD 12 Mrd. für die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft ausgegeben, rund USD 4 Mrd. davon wurden verschwenderisch in den Bau oder die Modernisierung von zwölf Stadien investiert. Am meisten Aufsehen erregt hat vielleicht die Arena da Amazônia in Manaus. Sage und schreibe USD 300 Mio. flossen in dieses Bauvorhaben mitten im brasilianischen Regenwald. Drei Arbeiter starben beim Bau dieses Stadions mit 40.000 Plätzen, in dem nur vier Spiele ausgetragen wurden.1

Diese enorme Fehlinvestition war nicht der einzige politische Fehler, den Brasilien im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft gemacht hat. 2014 hatte die brasilianische Regierung, nun unter der Führung von Dilma Rousseff, bereits ein Haushaltsproblem. Mit dem Ende des Superzyklus am Rohstoffmarkt konnten die verschwenderischen Ausgaben nicht mehr aus Exporten finanziert werden. Zu allem Überfluss wurde gegen die brasilianische Regierungschefin auch noch wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt. Das Ausscheiden der brasilianischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft im Sommer mit einer 7:1-Niederlage im Spiel gegen Deutschland hatte Symbolcharakter: Die brasilianische Erfolgsgeschichte fand ein abruptes Ende.

Aufziehender Sturm

Doch ein Risiko hatte in diesen ganzen Turbulenzen niemand auf der Rechnung – eine Änderung der Wetterverhältnisse. Die ersten Anzeichen des Wetterphänomens El Niño beobachteten Fischer vor der südamerikanischen Küste: Die rückläufige Pazifikzirkulation, die kaltes nährstoffreiches Wasser aufsteigen lässt, dezimierte die Fischbestände in ihren Fischgründen. Diese periodische Erwärmung des Oberflächenwassers im gesamten Pazifikraum sollte weitreichende klimatische Auswirkungen für die globale Temperatur- und Niederschlagsentwicklung haben.

El Niño tritt alle zwei bis sieben Jahre auf und bedeutet für Brasilien heißere, trockenere Perioden. In den Jahren 2014 und 2016 hatte dieses Wetterphänomen Auswirkungen bisher nie da gewesenen Ausmaßes. Mit der dadurch verursachten Trockenheit kam es zu Engpässen in der Wasser- und Stromversorgung. Der steigende Klimatisierungsbedarf hatte den Energieverbrauch sprunghaft ansteigen lassen. Wasserkraftwerke fielen wegen der niedrigen Wasserstände als Energielieferanten aus. Auf ihrem Tiefststand hatten die vier Wasserreservoire im Paraiba-System, aus dem sich die Trinkwasserversorgung für Rio de Janeiro speist, nur noch Wasserreserven von einem Prozent ihrer Kapazität. Ein absolutes Novum.2

Die Landwirtschaft hat mit über 70 Prozent den größten Anteil am Wasserverbrauch. Es ist daher wenig überraschend, dass dieser Sektor stark unter der Dürre zu leiden hatte. Die Maisproduktion fiel 2014 um 26 Prozent, die Zuckerrohrproduktion um 12 Prozent. Die Ernteerträge bei Soja, einem der wichtigsten Exportgüter der Landes, gingen um 17 Prozent zurück.3  Bei Kaffeebohnen lagen die Ernteausfälle mit einem Rückgang um acht Prozent im Jahr 2014 und weitere fünf Prozent im Jahr 2015 in einer ähnlichen Größenordnung.4

Der Inflationsanstieg während des El Niño-Zeitraums ging mit einem Kurseinbruch am Aktienmarkt einher

Nach Jahren als eine der wachstumsstärksten Volkswirtschaften weltweit erlebte Brasilien die schwerste Rezession seiner Geschichte. Die Inflation kletterte auf über zehn Prozent, die Teuerungsrate bei Nahrungsmitteln sogar auf 17 Prozent. Das BIP schrumpfte um 5,5 Prozent. Der Wechselkurs brach ein. Die Abbildung unten zeigt den Inflationsanstieg während des El Niño-Zeitraums, der mit einem Kurseinbruch am brasilianischen Aktienmarkt im Vergleich zu anderen Schwellenländern einherging.

Abbildung 1: Brasilianischer Verbraucherpreisindex; MSCI Brazil und MSCI EM Index im Vergleich

Brazil CPI; MSCI Brazil versus MSCI EM Index
Quelle: Bloomberg. Die Abbildung zeigt die Veränderung des Verbraucherpreisindex im Vorjahresvergleich sowie die relative Wertentwicklung von MSCI Brazil und MSCI Emerging Markets Index über den Betrachtungszeitraum, auf Basis der Nettogesamtrenditen in US-Dollar.

Türkei und La Niña

Brasilien war indes nicht das einzige Land, das von solchen Extremwetterereignissen betroffen war. Gewissermaßen das Gegenstück zu El Niño, der südlichen Oszillation, ist La Niña. Während es durch El Niño zu einer überdurchschnittlich starken Erwärmung des Oberflächenwassers im Pazifik und damit zu heißeren, trockeneren Phasen in Südamerika kommt, bringt La Niña Hitze und Trockenheit in anderen Teilen der Welt, unter anderem in der ebenfalls zu den Ländern der mittleren Einkommensgruppe zählenden Türkei. 

Wie in Brasilien gab es auch in der Türkei Prestigeprojekte, die zu Milliardengräbern wurden. Das augenfälligste dieser Projekte ist mit einem Investitionsvolumen von USD 12 Mrd. der neue Istanbuler Flughafen, der 2018 eröffnet wurde. Aktuell wird eine neue Landebahn gebaut, trotz der Folgen der Corona-Pandemie für den internationalen Flugverkehr.

Bei der Kreditaufnahme der Türkei ist trotz des rückläufigen Außenhandels ein alarmierender Anstieg zu beobachten

Zwischen März und Oktober 2020 hat die türkische Regierung eigenen Verlautbarungen zufolge USD 6 Mrd. in Infrastrukturprojekte im eigenen Land investiert.5 Und wie in Brasilien sieht sich auch die ausgabenfreudige türkische Regierung unter Präsident Erdogan mit einer wachsenden Finanzierungslücke im Staatshaushalt konfrontiert. Bei der Kreditaufnahme ist trotz des rückläufigen Außenhandels ein alarmierender Anstieg zu beobachten.

Auch die Trockenheit ist nicht folgenlos geblieben. In den türkischen Metropolen herrscht Wasserknappheit. Am dramatischsten ist die Situation in Istanbul, der mit 16 Millionen Einwohnern größten Stand des Landes. Schätzungen vom 13. Januar 2021 zufolge reichten die Wasserreserven bei aktuellem Verbrauch nicht einmal mehr für 50 Tage.6 Die potenziellen Auswirkungen von Engpässen in der Wasserversorgung in einem Land mit ohnehin schon schwacher Konjunktur sind unübersehbar.

Wie in Brasilien ist der Inflationsanstieg eines der klarsten Anzeichen für wirtschaftliche Turbulenzen. Im Dezember 2020 ist die Inflation auf knapp 15 Prozent gestiegen, bei Nahrungsmitteln und nicht alkoholischen Getränken betrug die Teuerungsrate sogar mehr als 20 Prozent. Parallel dazu entwickelt sich der türkische Aktienmarkt schwächer als die Aktienmärkte in anderen Schwellenländern (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Türkischer Verbraucherpreisindex; MSCI Turkey und MSCI EM Index im Vergleich

Turkey CPI; MSCI Turkey versus MSCI EM Index
Quelle: Bloomberg. Die Abbildung zeigt die Veränderung des Verbraucherpreisindex im Vorjahresvergleich sowie die relative Wertentwicklung von MSCI Turkey und MSCI Emerging Markets Index über den Betrachtungszeitraum, auf Basis der Nettogesamtrenditen in US-Dollar.

Klimarisiko

Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge sind 3,2 Milliarden Menschen in ländlichen Regionen von Wasserknappheit betroffen. Die UN-Nachhaltigkeitsziele sehen für alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen vor. Dessen ungeachtet sind die Süßwasserreserven in den vergangenen zwanzig Jahren pro Person um 20 Prozent gesunken, bei weiter steigender Nachfrage.7

Am Beispiel Brasiliens und der Türkei wird deutlich, welche handfesten Konsequenzen diese Entwicklungen für Länder der mittleren Einkommensgruppe haben. Die Lage in diesen Ländern ist umso beunruhigender, als Extremwetterereignisse durch den Klimawandel häufiger auftreten.

Der El Niño bringt mit dem Klimawandel schwerere Dürren und Fluten

El Niño und La Niña sind zwar grundsätzlich natürliche Phänomene, der menschengemachte Klimawandel verschärft jedoch ihre Auswirkungen. Einer in Proceedings of the National Academy of Sciences in den USA veröffentlichten neueren Studie zufolge bringt El Niño mit dem Klimawandel schwerere Dürren und Fluten.8 Und dennoch verfolgen die am stärksten davon in Mitleidenschaft gezogenen Staaten weiter eine Politik der Umweltzerstörung. Unter dem aktuellen Präsidenten Jair Bolsonaro ist die Abholzung des Regenwaldes stark ausgeweitet worden.

Literaturangaben

  1. „Brazil World Cup: Worker dies in Manaus stadium accident“, BBC-Nachrichten, 7. Februar 2014. https://www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-26090915
  2. Jonathan Watts, „Brazil’s worst drought in history prompts protests and blackouts“, The Guardian, 23. Januar 2015. https://www.theguardian.com/world/2015/jan/23/brazil-worst-drought-history
  3. Datenquelle: Instituto de Economia Agricola (IEA)
  4. Datenquelle: Companhia Nacional de Abastecimento (CONAB)
  5. „Turkey’s infrastructure projects, investments total almost $6 billion in 2020“, TRT World, 12. November 2020. https://www.trtworld.com/business/turkey-s-infrastructure-projects-investments-total-almost-6b-in-2020-41399
  6. Campbell MacDiarmid, „Turkey faces water crisis during dry winter“, The Telegraph, 13. Januar 2021. https://www.telegraph.co.uk/news/2021/01/13/turkey-faces-water-crisis-dry-winter/
  7. „UN Water“, Vereinte Nationen, 2021. https://www.unwater.org/
  8. Bin Wang et al., „Historical change of El Niño properties sheds light on future changes of extreme El Niño“, Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, Oktober 2019. https://www.pnas.org/content/116/45/22512

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Europa wurden diese Unterlagen von Aviva Investors Luxembourg S.A veröffentlicht. Sitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxembourg. Beaufsichtigt von Commission de Surveillance du Secteur Financier. Eine Firma von Aviva. Im Vereinigten Königreich von Aviva Investors Global Services Limited herausgegeben. In England unter der Nummer 1151805 eingetragen. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. Zugelassen und beaufsichtigt von der Financial Conduct Authority (FCA). Firmenreferenz Nr. 119178. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Ähnliche Ansichten