Infrastruktur

Infrastruktur: eine einzigartige Anlageklasse

Für Anleger, die langfristige risikoarme Cashflows suchen, stellen Infrastrukturanlagen möglicherweise eine geeignete Option dar. Das Niedrigzinsumfeld stellt Infrastruktur als eine überzeugende Quelle risikobereinigter Renditen heraus.

Als wesentliches Rückgrat jeder modernen Volkswirtschaft sind Infrastrukturanlagen relativ sicher. Gleichzeitig setzen die westlichen Regierungen auf die Entwicklung der Infrastruktur, um die Konjunktur anzukurbeln. Die meisten von ihnen sind jedoch nicht in der Lage, Infrastrukturprojekte zu finanzieren, und wenden sich daher an den Privatsektor. Da die Banken die Kreditvergabe an den Sektor reduzieren, um strengeren Kapitalanforderungen zu genügen, bietet sich eine Chance für institutionelle Anleger, sich an dieser einzigartigen Anlageklasse zu beteiligen.

Es bieten sich zahlreiche unterschiedliche Gelegenheiten, von sicheren Versorgungs-, Energie- und Sozialprojekten bis hin zu riskanteren Sektoren wie Häfen und Telekommunikation. Der Marktzugang kann über Direktinvestitionen in Projekte oder über Anleihen- oder Aktienfonds erfolgen. Es bestehen außerdem Gelegenheiten für Co-Investments und die Schaffung maßgeschneiderter Portfolios. Für manche Investoren ist ein Multi-Manager-Ansatz besser geeignet, um das Risiko zu streuen.

Steigerung der Portfolioerträge

Die von Infrastrukturanlagen erwirtschafteten Einnahmen eignen sich besonders gut für die Bedürfnisse institutioneller Anleger:

  • Die Einnahmen sind oft inflationsgebunden und somit ideal für Anleger mit langfristigen Verbindlichkeiten.
  • Die Cashflows können amortisierend sein und somit über die gesamte Anlagedauer erhöhte und anhaltende Erträge liefern, statt der für Rentenanlagen typischen hohen Einmalzahlungen am Ende.
  • Vorteilhafte aufsichtsrechtliche Strukturen sind häufig mit öffentlichen Diensten und Monopolen verbunden.

Infrastrukturanlagen entsprechen im Allgemeinen dem Investment Grade. Aufgrund ihrer Illiquidität können mit Anleger mit diesen Strukturen häufig höhere Renditen erzielen als mit Rentenwerten in vergleichbarer Bonität.

D / O / S: RA17/1345/31012018 (1/2)