Substanz besser als Stil?

Warum ein stil-agnostischer Ansatz den stil-basierten schlägt

statue

Anleger sollten lieber nach Anlagechancen im gesamten Investmentuniversum suchen statt sich ideologisch an einem Anlagestil festzuhalten, meint David Cumming.

Für aktive Fondsmanager kommt es darauf an, dass ihre Anlagephilosophie und Prozesse von Anlagekunden als effektiv und nachhaltig anerkannt werden. Mit dem richtigen Ansatz können aktive Fondsmanager den Markt schlagen, wie zahlreiche Studien gezeigt haben.1 Der Grund: Die Vergangenheit lässt sich eben nicht in die Zukunft fortschreiben. Aktive Fondsmanager punkten damit, dass sie ihre Ressourcen voll auf Veränderungen am Markt konzentrieren können. Dadurch können sie künftige Entwicklungen besser antizipieren als der starre passive Investor oder rückwärtsgewandte ETFs.

Mit Investmentstilen arbeiten Fondsmanager häufig, um die Überzeugung bei Beratern und Kunden zu unterfüttern, dass sie höhere Renditen erwirtschaften können und sich von der Konkurrenz abheben. Investmentstile wie Value, Growth, Quality und Momentum sollen dabei den Unterschied im Investmentprozess machen.

Stilschwerpunkte sind aber mit einer ganzen Reihe von Nachteilen verbunden. Am offensichtlichsten ist, dass sie das Universum, aus dem Aktien ausgewählt werden, beschränken – und damit eben auch die Anlagemöglichkeiten. Wenn die ganze Anlegerwelt eher auf volkswirtschaftliche Größen wie Wechselkursbewegungen oder Bondrenditen schaut als auf spezifische Eigenschaften von Aktien, kann es zum Beispiel vorkommen, dass Stil-Investoren in einem Pool aus überteuerten Growth-Aktien fischen, während eigentlich Value-Aktien günstig sind oder umgekehrt. Ihre Anlagephilosophie hindert sie daran, anderswo zu schauen.

Portfoliomanager mit festgelegtem Stilschwerpunt setzen sich auch eher der Konkurrenz durch Smart Beta aus sowie engeren Portfoliomanagementanforderungen. Das gilt besonders, wenn ihr Investmentansatz so schematisch ist, dass er eigentlich als Algorithmus ausgedrückt und via Smart Beta-Strategien realisiert werden könnte, die dann z. B. eine echte Value-Strategie ersetzen können. Das gilt aber auch, wenn die Performance an einer Faktor-Benchmark gemessen werden kann.

Wir präferieren daher einen stil-agnostischen Ansatz. Als aktiver, auf Aktien konzentrierter und zukunftsorientierter Investor ist es im Sinne der Ergebnisse für unsere Anleger besser, die Anlagemöglichkeiten nicht zu limitieren. Ebenso wenig sollte die Möglichkeit beschnitten werden, auf sich verändernde Trends und neue Informationen – sowohl auf Mikro- als auch Makroebene – reagieren zu können. Das ist besonders wichtig, wenn man mit passiven, nicht-dynamischen Strategien in Konkurrenz steht.

Der Stil verschiebt sich

Ein stil-agnostischer Ansatz ermöglicht es, auf die fundamental besten Chancen im Aktienbereich zu setzen und sich nicht um den Investmentstil zu kümmern. Das gibt uns die breiteste Auswahl an Wahlmöglichkeiten, und der Stil kann sich in der Portfoliokonstruktion verschieben. Außerdem wird dadurch das Risiko verringert, dass Makrofaktoren irgendwann im Konjunkturzyklus die Performance einer stiltreuen Anlagestrategie negativ beeinflussen.

Mit einem stil-agnostischen Ansatz lässt sich auch die Volatilität senken, die mit bestimmten Stilfaktoren und Themen einhergeht und zu einer hohen Gewichtung bestimmter Branchen führen kann. So bedeutet eine Growth-Strategie zum Beispiel oft, dass Technologieaktien übergewichtet werden. Auch die Gefahr von Klumpenrisiken, also die zu hohe Gewichtung einer Aktie oder Branche, wird eliminiert. Wird das Portfolio einem veränderten Umfeld angepasst und stil-agnostisch investiert, ist es auch dynamischer in seiner Anpassungsleistung.

Eine stil-agnostische, an spezifischen Eigenschaften von Aktien anknüpfende Titelauswahl, die die Renditeentwicklung nicht nach oben begrenzt, ist mit Smart Beta, ETFs oder passiven Strategien generell nicht möglich. Außerdem sind stil-agnostische Portfolios für jede Phase des Konjunkturzyklus geeignet. Das heißt auch, dass weniger Kunden abspringen können, wenn im Verlauf des Zyklus bestimmte Stile plötzlich nicht mehr passen.

„Abkürzungen” nicht nötig

Festgehalten werden kann, dass viele Stellschrauben richtig eingestellt sein müssen, um Anleger für ein aktives anstelle des passiven Investierens zu gewinnen: Engagierte Investmentteams mit einer guten Ressourcenausstattung, ein konkreter Investmentansatz, klare Kommunikationsstrukturen und ein effizienter Portfolioaufbau gehören zu den Vorteilen, ebenso eine Größe, die eine Direktansprache der Unternehmensleitungen möglich macht. Einen Schwerpunkt auf einen bestimmten Stil zu legen, gehört nicht dazu.

Ein Stilschwerpunkt ist eine intellektuelle Abkürzung, die einfach Anlagegelegenheiten beschränkt

Stil-basiertes Investieren ist intellektuell zu kurz gesprungen, es begrenzt die Chancen, die durch Marktineffizienzen entstehen, und schränkt das Anlageuniversum (allerdings auch die Arbeit des Portfoliomanagements) ein.

Wer die Analysekapazitäten und die organisatorische Flexibilität hat, das ganze Anlageuniversum zu beobachten, braucht „Abkürzungen“ dieser Art nicht – und kann sich auf die ursprünglichen Prinzipien konzentrieren. Das heißt, er kann nach Situationen Ausschau halten, in denen Unternehmen fundamental falsch bewertet sind, wodurch sich wirklich Geld verdienen lässt. Diese Art Flexibilität wird der Tatsache besser gerecht, dass das Gestern nicht einfach fortgeschrieben werden kann – genau darauf basieren aber passives Investieren und Smart Beta. In ein flexibles Konzept passen Stilschwerpunkte nicht hinein.

Verweise

1 KJM Cremers & A Petajisto ‘How active is your fund manager?’, The Review of Financial Studies, 2009 (probably the most cited study in this area)

Autor

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 19. Juni 2018 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

RA18/0651/01062019