Die wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer steht an einem Wendepunkt. Der zukünftige Kurs muss unter Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Erwägungen festgelegt werden.

Schwellenländer sind in den letzten Jahrzehnten zu den dynamischsten Wachstumsmotoren der Welt geworden. Sie haben eine beeindruckende Anzahl neuer Unternehmen, technologischer Innovationen und Verbrauchertrends hervorgebracht.

Ungefähr 30 Prozent der Unternehmen in den 2018 Fortune Global 500 sind dort beheimatet. Das ist ein vierfacher Anstieg gegenüber den sieben Prozent im Jahr 20051. Der Internationale Währungsfonds schätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Schwellenländer bei einer Betrachtung auf Kaufkraftparitätsbasis 60 Prozent des globalen Volumens ausmacht. Dies entspricht einem Anstieg um 24 Prozentpunkte über die letzten 30 Jahre.2 Trotz eines nachlassenden Wachstums rechnet Standard Chartered damit, dass China die USA als größte Volkswirtschaft der Welt im nächsten Jahrzehnt überholen wird und dass sechs weitere Schwellenländer unter den zehn größten Volkswirtschaften der Welt sein werden.3

„Die Entscheidungen, die in den Schwellenländern getroffen werden, werden enorme Auswirkungen nicht nur für die betroffenen Länder, sondern auch für den gesamten Planeten haben“, erklärt Steve Waygood, Chief Responsible Investment Officer bei Aviva Investors.

Der Aufstieg der Schwellenländer

Eine schnelle wirtschaftliche Entwicklung bringt eine Reihe eigener Herausforderungen mit sich. In den Schwellenländern beziehen sich diese auf die Thmen Umwelt, Soziales und Governance. Nehmen wir zum Beispiel die Verstädterung. Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass bis zum Jahr 2050 ca. 2,5 Mrd. Menschen aus dem ländlichen Raum in städtische Gebiete umziehen werden. Fast 90 Prozent dieser Entwicklung konzentrieren sich auf Schwellenländer. Einwohnerzahlen asiatischer Schwellenländer stehen bereits an der weltweiten Spitze. Sieben der zehn größten Megastädte mit mehr als 10 Mio. Menschen  befinden sich in Shanghai, Jakarta, Seoul, Beijing, Guangzhou, Karachi und Delhi. Dabei ist es vielleicht kein Zufall, dass die Region auch einige der am stärksten verschmutzten Städte der Welt umfasst. Das sind Städte wie Neu Delhi in Indien, Dhaka in Bangladesch, Lahore in Pakistan und Kashgar in China.4

Die Überbevölkerung hat eine Reihe von Sozial- und Governance-Problemen verursacht. In China stellen viele Zuwanderer aus dem ländlichen Raum fest, dass sie in städtischen Slums gestrandet sind. Arbeiterunruhen nehmen zu. Die Zuwanderer aus dem ländlichen Raum erhalten in den chinesischen Großstädten oft keine soziale Unterstützung, was zur ungleichen Behandlung der Bürger führt.

Gleichzeitig hat die Verstädterung Chinas und anderer Schwellenländer dazu geführt, dass ihre Arbeitskräfte mehr Chancen durch Arbeitsplätze mit höherer Produktivität haben und dadurch immer mehr Menschen die Armut überwinden können. Für die Regierungen erleichtert die Verstädterung die Bereitstellung von Leistungen wie Infrastruktur, Bildung und Gesundheitsversorgung. Skaleneffekte tragen ebenfalls zur Verbesserung der Effizienz von Unternehmen bei, da Mitarbeiternetzwerke den Austausch von Wissen erleichtern und die Zusammenarbeit an Projekten und die Konkurrenz steigern, so John West, Volkswirt und Autor von Asian Century… on a Knife-edge: A 360 Degree Analysis of Asia’s Recent Economic Development.

„Die Schwellenländer, insbesondere diejenigen in Asien, haben sich seit einigen Jahrzehnten gut entwickelt, sie befinden sich jetzt jedoch an einem kritischen Punkt der wirtschaftlichen Entwicklung“, so West, Executive Director des Asian Century Institute, einer Organisation, die Research und Analysen zu Asien durchführt. „Um ihre Attraktivität für ausländische Anleger aufrechtzuerhalten, müssen sich die Umstände ändern.“

Die Früchte des Wachstums der Schwellenländer zeigen sich vielleicht nirgends so klar wie in den Finanzmärkten. Seit seiner Auflegung am 1. Januar 2001 bis zum 31. Mai 2019 betrug die annualisierte Rendite der Schwellenmarktaktien für den MSCI Emerging Markets (EM) Index in US-Dollar gemessen 8,68 Prozent. Im Vergleich dazu erzielte der MSCI World Index, der die Industrieländer abbildet, 4,84 Prozent, und der MSCI ACWI Index, der Industrie- und Schwellenländer umfasst, verbuchte im selben Zeitraum 4,94 Prozent. Bei einem Vergleich der Sharpe-Ratios, einem Maß für die risikobereinigten Renditen, übertraf der MSCI EM Index mit 0,42 den MSCI ACWI und den MSCI World, die beide im selben Zeitraum eine Sharpe-Ratio von 0,28 hatten.

Trotz des Potenzials für höhere Renditen gibt es jedoch Risiken. Die Schwellenländer übertrafen die Industrieländer in den drei Jahren bis zum 31. Mai 2019, ebenfalls in US-Dollar gemessen, sie hinkten jedoch über fünf und zehn Jahre betrachtet hinter diesen her. Sie haben ebenfalls eine höhere Volatilität aufgewiesen als die Industrieländer, gemessen an den Standardabweichungen der Renditen. Die annualisierte Standardabweichung für den MSCI EM Index betrug 15,58 bzw. 17,42 Prozent über fünf bzw. zehn Jahre. Im Vergleich dazu waren es 13,37 bzw. 11,49 Prozent für den MSCI ACWI und 13,18 bzw. 11,40 Prozent für den MSCI World.

Nachhaltigkeit unter der Lupe

Die Anleger müssen nicht nur die Märkte verstehen, sondern auch sich selbst. Damit sie ihre Anlageziele erreichen, müssen sie ein Gleichgewicht zwischen Anlagerenditen und Zielen wie ihrer Risikotoleranz wahren. Um kurzfristige Probleme zu vermeiden, kann ein aktives Risikomanagement in Verbindung mit einem längerfristigen Horizont den Anlegern die Möglichkeit bieten, die Wachstumskurve der Schwellenländer effizienter zu erschließen. Viele gehen bei der Anlage in Schwellenländern in der Tat von einem taktischen zu einem verstärkt strategischen Ansatz über. Und dabei richten sie ihre Anlageprozesse enger an ESG-Erwägungen aus, die tendenziell längerfristig sind.

Die zunehmende Einbeziehung von ESG-Kriterien in den Anlageprozess trägt zur Änderung des Verhaltens der Unternehmen in den Schwellenländern bei

„Die zunehmende Einbeziehung von ESG-Kriterien in den Anlageprozess trägt zur Änderung des Verhaltens der Unternehmen in den Schwellenländern bei. Dies hat daher einen Einfluss auf die Bewertungen von Anlagen“, erklärt Rick Stathers, Senior ESG Analyst bei Aviva Investors. „Es geht darum, positive Änderungen zu bewirken und Alpha zu generieren.“

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Einbeziehung von ESG-Kriterien in den Schwellenländern potenziell auch stärkere Auswirkungen auf die risikobereinigten Renditen haben kann als in den Industrieländern. Abbildung 1 und 2 zeigen dies auf. In Bezug auf die Schwellenländer legte der MSCI EM ESG Leaders Index in den zehn Jahren bis zum 31. Mai 2019 um 9,12 Prozent zu, im Vergleich zu einem Anstieg des allgemeinen MSCI EM Index um 5,38 Prozent. Über denselben Zeitraum entwickelte sich die Performance des MSCI World und des MSCI World ESG Leaders mit einem Anstieg um jeweils ca. 10,5 Prozent ähnlich.

figure 1
figure 2

Was steckt hinter den Zahlen?

ESG-Risiken könnten zur stärkeren Streuung zwischen Schwellenländern, Sektoren und Unternehmen beitragen und bieten daher eine potenzielle Alpha-Quelle, so Alistair Way, Head of Emerging Market Equities bei Aviva Investors. Zunächst einmal hinken die ESG-Praktiken in den Schwellenländern häufig hinter denen der Industrieländer her. Verbesserungen erfolgen mit sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit. Zweitens trägt eine größere Vielfalt regionaler Faktoren und Einflüsse ebenfalls zu den unterschiedlichen Entwicklungsstadien bei.

Darüber hinaus spielt der Staat bei Unternehmen aus Schwellenländern gewöhnlich eine größere Rolle. Staatseigene Unternehmen unterliegen erheblichen Eingriffen in ihren Betrieb, so Way weiter. Die staatliche Kontrolle kann den Anlegern zugutekommen, wenn das Unternehmen augenscheinlich Wettbewerbsvorteile wie z. B. günstigere Finanzierungsbedingungen, Bevorzugung bei der Auftragsvergabe oder einen besseren Kundenzugang hat. Ihre Ziele und Anreize entsprechen jedoch eventuell nicht denen der Minderheitsaktionäre. Kapitalallokationsentscheidungen basieren eventuell auf politischem Kalkül statt auf finanziellen Motiven.

Unternehmen wie der brasilianische Energieriese Petrobras, an dem der Staat direkt und indirekt 64 Prozent der stimmberechtigten Aktien hält und der Gegenstand eines aufsehenerregenden Korruptionsskandals war, machen oft einen geringeren Anteil an ESG-Indizes aus. Der Grund dafür ist, dass diese Unternehmen im Vergleich zu reinen Aktiengesellschaften niedrigere ESG-Bewertungen aufweisen – insbesondere im Governance-Bereich.5 Darüber hinaus sind staatseigene Unternehmen tendenziell in Sektoren tätig, die im Allgemeinen weniger stark in ESG-Indizes vertreten sind. Das sind Bereiche wie Energie und Grundstoffe, und im Fall von Petrobras Öl und Gas.

In einer von Cambridge Associates durchgeführten Studie zum Vergleich der Komponenten in den MSCI EM und MSCI EM ESG Indizes vom Juli 2013 bis zum Juni 2016 kam das Beratungsunternehmen zum Schluss, dass der MSCI EM ESG Index aufgrund von niedrigeren ESG-Bewertungen eine starke Untergewichtung bei staatseigenen Unternehmen (SOEs) hatte. Von den 40 größten Unternehmen im Hauptindex, dem MSCI EM Index, sind 13 SOEs. Der EM ESG Leaders Index hatte keine Exposure in 11 der 13 SOEs. Dies führte zu einem positiven Beitrag zur Outperformance.6.

Dem Bericht zufolge bestehen „die Bedenken um SOEs bereits so lange, dass man sich fragt, wie es möglich sein kann, dass sie von den Märkten nicht bereits umfassend eingepreist wurden“. „Der ESG-Bewertungsprozess konnte hier jedoch eindeutig leistungsschwächere Unternehmen identifizieren.“

Ähnliche Bedenken bestehen in Bezug auf Familienunternehmen oder solche mit einem relativ geringen Anteil der Aktien im Streubesitz. Diese stehen tendenziell unter einem geringeren Druck, wie die Unabhängigkeit des Verwaltungsrats Best Practices zu befolgen. Sie verfügen daher mit größerer Wahrscheinlichkeit über niedrigere ESG-Bewertungen und sind daher weniger stark in EM ESG-Indizes vertreten.

Durch die Beobachtung und den Austausch mit Unternehmen in Bezug auf ein breites Spektrum von ESG-Indikatoren können die Anleger besser fundierte Entscheidungen treffen

Im derzeitigen Marktumfeld können aktienspezifische Risikoereignisse wie z. B. Corporate Governance-Probleme von den Märkten stark abgestraft werden. Daher gewinnen ESG-Erwägungen bei der Beurteilung der Risiken noch mehr Bedeutung, erklärt Way. Durch die Beobachtung und den Austausch mit Unternehmen in Bezug auf ein breites Spektrum von ESG-Indikatoren können die Anleger besser fundierte Entscheidungen treffen.

„Um mittelfristig starke, nachhaltige Anlagerenditen für unsere Kunden zu erwirtschaften, müssen wir verstehen, welche unternehmens- und branchenspezifischen Faktoren ausschlaggebend sind“, erläutert Way. „ESG-Kriterien spielen hier eine wichtige Rolle.“

BIP versus BIP pro Kopf

John West vom Asian Century Institute ist der Ansicht, dass die Entwicklungsländer vor einem wesentlichen Wendepunkt stehen.  Sie müssen verschiedene Hindernisse überwinden, um zu Volkswirtschaften mit höherer Mehrwertschöpfung zu werden. Einige entsprechende Lösungen erfordern ESG-Verbesserungen.

Ein nachlassendes Wachstum geht mit wachsenden Schuldenständen in den Schwellenländern einschließlich von China einher. Das allgemeine BIP mag zwar weiterhin wachsen, das BIP pro Kopf bleibt jedoch weit hinter dem der Industrieländer wie den USA, dem Vereinigten Königreich, Japan und Deutschland zurück, wie Abbildung 3 zeigt.

figure 3

„Sofern keine umfangreichen neuen Reformen durchgeführt werden, bleiben die Schwellenländer in Bezug auf das BIP pro Kopf vielleicht noch lange hinter den Industrieländern zurück“, so West. „Dies ist erheblich, weil das BIP pro Kopf der Menge an Waren und Dienstleistungen entspricht, die ein Land pro Person erzeugt. Daran zeigen sich Verbesserungen der Produktivität, die sich in einem Wachstum des Konsums niederschlagen. Länder mit einem höheren BIP pro Kopf haben einen höheren Konsum und einen höheren Lebensstandard.“

Um dieses nächste Niveau zu erreichen, müssen die Schwellenländer mehrere Hürden überwinden:

  • Eine bessere Ausnutzung globaler Wertschöpfungsketten. Dies kann durch eine Verbesserung von Humankapital, Technologie und Innovationskapazität erreicht werden.
  • Das Potenzial der Verstädterung kann gesteigert werden, indem einige der damit verbundenen Umweltprobleme wie Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung angegangen werden.
  • Eine inklusive wirtschaftliche Entwicklung sollte Arbeitsrechte, Gleichberechtigung der Geschlechter und Maßnahmen gegen Diskriminierung umfassen.
  • Demografische Herausforderungen erfordern Sozialprogramme, einschließlich Bildungsmaßnahmen für eine boomende Jugend in Ländern wie Indien, Indonesien und den Philippinen.
  • Wirtschaftsdelikte wie illegale Überwachung, Fälschung und Piraterie schädigen die langfristigen Aussichten der Schwellenländer und erfordern Governance-Lösungen auf der Unternehmens-, Sektor-, nationalen und internationalen Ebene.
  • Zunehmende geopolitische Risiken untergraben globale Lösungen. Diese haben Auswirkungen auf die Schwellenländer, unter anderem auch im Bereich des Klimawandels.

Politische Stabilität in den Schwellenländern ist ebenfalls wichtig für das langfristige Wachstum. Es sind demokratischere politische Strukturen erforderlich. „Im Zuge ihrer weiteren Entwicklung müssen Volkswirtschaften innovativer werden und nicht nur andere nachahmen“, erklärt West. „Dazu benötigen die Menschen die Freiheit, anders zu sein, Fehler zu machen und neue Ideen zu entwickeln. In den autoritären politischen Systemen vieler Schwellenländer ist dies nicht so einfach möglich.“

Evolution statt Revolution

Ein aktives Management kann Investoren helfen, von Verbesserungen der ESG-Praktiken zu profitieren. Mehrere Trends helfen ihnen dabei, dies in den Schwellenländern zu tun.

Eine verstärkte Überwachung im Anschluss an größere Skandale hat Governance-Reformen ausgelöst

Eine verstärkte Überwachung im Anschluss an größere Skandale, wie die brasilianische Petrobras, 1 Malaysia Development Berhad (1MDB) und die südkoreanische Samsung Group löste weitere Governance-Reformen aus, die für ESG-Verbesserungen sprechen.

In Malaysia kehrte Mahathir Mohamad zum Beispiel mit einer ambitionierten Unternehmensreformagenda an die Macht zurück. Diese Agenda zielte darauf ab, eine Wiederholung des 1MDB-Skandals zu verhindern. Seine Regierung hat neben anderen politischen Änderungen Transparenzregeln für öffentliche Beschaffungsverfahren, Bestimmungen zur Bekämpfung der Bestechung im öffentlichen Dienst sowie striktere Anforderungen, um Institutionen unabhängiger und verantwortlicher zu machen, eingeführt.

„Reformen alleine genügen jedoch nicht. Sie müssen sich auf die Rollen des Staats, der lokalen Industrie und einzelner Unternehmen beziehen“, erklärt Stanley Kwong, ESG Analyst bei Aviva Investors. Zweitens ist der zunehmende Einfluss internationaler Aktionäre ein bedeutender Antriebsfaktor für ESG-Entwicklungen bei Unternehmen in Schwellenländern. Diejenigen, die internationalen Kapitalmärkte erschliessen möchten, werden zunehmend auf ihre ESG-Standards hin überprüft. Viele globale Investoren legen einen besonderen Schwerpunkt auf Aktivismus und Abstimmungen.

Mit den Worten von Kwong: „Viele Unternehmen in Malaysia verstehen allmählich, wie ESG-Kriterien mit ihrem Geschäftswert zusammenhängen. Und hier kann ein aktiver Austausch wirklich helfen. Sie sehen auf dem internationalen Parkett, dass ihnen die ESG-Faktoren einen Wettbewerbsvorteil verleihen können.“

Ein weiterer bedeutender Faktor ist die genaue Überprüfung der Lieferketten der Unternehmen durch globale Verbraucher und die Medien. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Umwelt- und Arbeitsstandards gleichmäßig hoch sind, um von der globalen Lieferkette profitieren zu können. Dies gilt insbesondere in Sektoren wie Elektronik und Textilien, jedoch auch im Agrarbereich. 

Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Umwelt- und Arbeitsstandards hoch sind, um von der globalen Lieferkette profitieren zu können

Brasilien ist zum Beispiel der größte Exporteur von Rohstoffen weltweit, darunter Zucker, Rindfleisch, Mais und Sojabohnen. Ein Großteil dieser Exporte geht nach Europa und in die USA, wo zunehmend über die gesamte Lieferkette hinweg striktere Standards angewendet werden, erklärt Sora Utzinger, ESG Analyst bei Aviva Investors. Im Jahr 2017 verabschiedete die französische Nationalversammlung ein Gesetz, das Unternehmen eine Sorgfaltspflicht auferlegt. Es verpflichtet multinationale Unternehmen zur Durchführung obligatorischer Risikoprüfungen in ihrer gesamten Lieferkette, um Aktivitäten zu identifizieren und zu verhindern, die negative Auswirkungen auf Menschenrechte und die Umwelt haben.7

In Brasilien könnten die aufsichtsrechtlichen Änderungen durch die Regierung des neu gewählten Präsidenten Jair Bolsonaro zur Lockerung der Beschränkungen in Bezug auf das Abholzen des Regenwalds für die Landwirtschaft weltweite Auswirkungen haben. Das Amazonasgebiet erzeugt etwa 20 Prozent des gesamten Sauerstoffs der Erde und absorbiert bis zu einem Zehntel der globalen fossilen Brennstoffemissionen. Wenn 20 bis 25 Prozent des Amazonasgebietes zerstört werden, könnte ein Wendepunkt erreicht werden. Die Schäden im östlichen, südlichen und zentralen Amazonasgebiet könnten irreversibel sein.8 Ungefähr 16 oder 17 Prozent des Amazonas-Regenwaldes wurden bereits zerstört,9 und es liegen Anzeichen dafür vor, dass die Geschwindigkeit der Abholzung wieder zunimmt, wie aus Abbildung 4 hervorgeht. „Die Prioritäten ändern sich“, erklärt Utzinger.

Ein Beispiel betrifft die brasilianische Behörde, die mit der Abgrenzung von Land für die indigene Bevölkerung beauftragt ist. Diese Verantwortung war früher im Justizministerium angesiedelt, ist nun jedoch auf das Landwirtschaftsministerium unter Bolsonaro übertragen worden. „Dies schwächt das Mandat des Justizministeriums und ist ein Governance-Problem, da die Rechte der indigenen Bevölkerungen einem wirtschaftlichen Gebot unterworfen werden“, so Utzinger weiter. „Wenn indigene Bevölkerungen umgesiedelt werden, um Land für die Forstwirtschaft, Rinder oder Getreide freizumachen, dann ist das ein Menschenrechtsproblem. Und es ist ein Umweltproblem. Die Umwelt-, Sozial- und Governance-Komponenten sind alle miteinander verbunden.“

figure 4

Unternehmen und Anleger brauchen dem Beispiel von Bolsonaro nicht zu folgen. Unternehmen mit höheren ESG-Standards sind vielleicht in einer besseren Ausgangsposition für eine globale Expansion, erklärt Jonathan Toub, Emerging Market Equities Portfolio Manager bei Aviva Investors. Diese Unternehmen sind langfristig tendenziell auch finanziell nachhaltiger.

„Präsidenten kommen und gehen in Brasilien“, erklärt Toub. „Wir sollten unabhängig vom politischen Klima Unternehmen finden können, die nicht nur gute Umweltstandards befolgen sondern auch gute Sozial- und Corporate Governance-Standards. Bessere Unternehmen zielen darauf ab, über das Minimum hinauszugehen.“

Mit offenen Augen

Der aufsichtsrechtliche und der Anlegerdruck hat ebenfalls dazu beigetragen, das Niveau der ESG-Angaben der Unternehmen in den Schwellenländern anzuheben. Der Sustainable Stock Exchanges Initiative, einem Kooperationsprogramm der Vereinten Nationen mit Börsen und Marktaufsichtsbehörden zur Förderung verantwortlicher Investments, zufolge sind 22 der 38 Börsen, die über ESG-Berichtsrichtlinien für börsennotierte Unternehmen verfügen, in Schwellenländern ansässig. Darüber hinaus sind sechs der 14 Länder, die seit 2014 Stewardship Codes entwickelt haben, asiatische Schwellenländer.

Im Zuge des Wachstums der Börsen in den Schwellenländern und ihrer zunehmenden globalen Bedeutung können die ESG-Daten der an diesen Börsen notierten Unternehmen den Investoren dabei helfen, die Nachhaltigkeit ihrer Anlagen genauer zu prüfen. Der chinesische Konzern Alibaba, der größte Konkurrent des Onlinehändlers Amazon, erwägt angeblich einen Börsengang mit einem Volumen von 20 Mrd. USD in Hongkong statt an der New York Stock Exchange, wo sein ursprünglicher Börsengang im Jahr 2014 erfolgte.10

Trotz dieser Verbesserungen sind die Daten in den Schwellenländern weiterhin uneinheitlich. Dies bedeutet, dass ein aktiver Austausch den Investoren dabei helfen kann, von einer ESG-Dynamik auf der Unternehmensebene zu profitieren. „Das ESG-Risiko wird für Unternehmen aus Schwellenländern fast automatisch einkalkuliert“, so Way. „Wenn wir diese Risiken reduzieren können, sollten die Bewertungen höher sein.“

„Greenwashing“ ist ein allgemein gebräuchlicher Begriff, der sich auf die Praxis bezieht, unbelegte ESG-Behauptungen aufzustellen, und dies ist ein anhaltendes Problem. Ein aktiver Austausch kann den Anlegern dabei helfen, die Worte der Unternehmen ihren Taten gegenüberzustellen. 

Greenwashing ist ein anhaltendes Problem. Ein aktiver Austausch kann den Investoren dabei helfen, die Worte der Unternehmen ihren Taten gegenüberzustellen.

„Wir haben nett aufgemachte Nachhaltigkeitsberichte gesehen, die keine der wichtigen handfesten Angaben wie Kennzahlen und messbare Ziele enthalten“, erklärt Kwong. „In manchen Fällen ist niemand für die Angaben im Nachhaltigkeitsbericht verantwortlich.

Wenn Unternehmen jedoch beweisen, dass sie ESG wirklich ernst nehmen, dann ist dies aus Anlegersicht eine Gelegenheit. In diesem frühen Stadium kann man die ESG-Kultur eines Unternehmens wirklich gestalten und beeinflussen“, erklärt Kwong weiter.

Das malaysische Unternehmen Hartalega Holdings, ein Hersteller von Nitrilhandschuhen für den medizinischen Bereich, hat die Konkurrenz sowohl in Bezug auf seine ESG-Praktiken als auch im Hinblick auf seine Rentabilität übertroffen, erklärt Will Ballard, Head of Emerging Market Small-Cap Equities bei Aviva Investors. Als einer der größten Hersteller von hochwertigen Einweg-Nitrilhandschuhen weltweit stammen seine Umsatzerlöse überwiegend aus den USA und aus Europa, wo striktere Umweltvorschriften gelten.

Hartalega hat im Laufe der Jahre konsequent in erstklassige Einrichtungen investiert, welche die Umweltstandards erfüllen oder übertreffen und den Verbrauch natürlicher Ressourcen reduzieren. Die Leistungen des Unternehmens in Bezug auf die Gesundheit, Arbeitssicherheit und Umwelt übertreffen regelmäßig die der Konkurrenz, und es werden vier Prozent des Jahresergebnisses für Investitionen in Geräte und Technologien zum Schutz der Umwelt bereitgestellt. Die Gasemissionen seiner Verdampfertürme sind zum Beispiel um bis zu 20 Mal niedriger als die vorgeschriebenen Standards.

„Bei der Analyse eines solchen Unternehmens erwägen wir, wie sich die Branche, in der es tätig ist, ändert, und welche Faktoren diesen Wandel bestimmen“, erklärt Ballard. „Das Ergebnis ist ein möglicher Wettbewerbsvorteil, wenn sich Standards und Regulierungen ändern. Wenn wir diese Art der Dynamik verstehen, können wir unserer Ansicht nach die Renditeaussichten unserer Kunden verbessern.“ 

Quellen

  1. Lourdes Casanova and Anne Miroux, ‘Emerging market multinationals report (EMR) 2018’, Cornell SC Johnson College of Business, 2018.
  2. ‘GDP based on PPP, share of world’, International Monetary Fund, April 2019.
  3. ‘These could be the world’s biggest economies by 2030,’ Bloomberg, 8. Januar 2019.
  4. ‘2018 World Air Quality Report’, IQAir AirVisual, 2018.
  5. ‘The value of ESG data: early evidence for emerging markets equities’, Cambridge Associates, Oktober 2016.
  6. Ibid.
  7. ‘The French Law on Duty of Care: A Historic Step Towards Making Globalization Work for All,’ Business and Human Rights Journal, Cambridge University, Juli 2017.
  8. Thomas E. Lovejoy and Carlos Nobre, ‘Amazon Tipping Point,’ Science Advances published by the American Association for the Advancement of Science, 21. Februar 2018.
  9. ‘Amazon deforestation is close to tipping point,’ Phys.org published by Science X Network, 20. März 2018.
  10. ‘Alibaba Weighs Raising $20 Billion Through A Second Listing,’ Bloomberg, 27. Mai 2019.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 7 May 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

23965-RA19/0804/03072020