Nachhaltige "Bottom-up"-Investments: Zeit für eine neue Perspektive bei Multi-Asset

Sollten Multi-Asset Anleger den traditionellen "Top-down"-Ansatz überdenken? Die Zeit scheint reif zu sein für einen Perspektivwechsel. Eine detaillierte „Bottom-up“-Strategie kann mehr Sicherheit bei regelmäßigen Erträgen bringen. Zudem kann sie dazu beitragen, dass sich Anleger weniger vor kurzfristigen Schwankungen fürchten, sagt Francois de Bruin.

3-Minuten-Lektüre

Perspektive ist alles.

Die Erde ist klein. Für Astronomen ist sie nur ein Staubkorn. Von der Sonne ist die Erde rund einhundertfünfzig Millionen Kilometer entfernt. Wenn dieser Abstand der Dicke eines Blattes Papier entspräche, wäre der nächsten Stern – Alpha Centauri – einen über 20 Meter hohen Papierstapel weit weg. Wollten wir die ganze Milchstraße durchqueren, wäre der Papierstapel schon fünfhundert Kilometer hoch. Und die Milchstraße ist nur unsere Galaxie. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass es im sichtbaren Universum über einhundert Milliarden Galaxien gibt.

Multi-Asset Anleger haben die Welt traditionell von oben betrachtet, aus einer Höhe von 18 Kilometern. Aus dieser Perspektive haben sie auch ihre Portfolios zusammengestellt. Doch frei nach Abraham Maslow besteht die Gefahr, dass „für einen Mann mit einem Hammer alles wie ein Nagel aussieht“. Fakt ist jedoch: Nicht jedes Problem lässt sich auf die gleiche Weise und mit den gleichen Werkzeugen lösen. Oftmals sind unterschiedliche Ansätze und Perspektiven gefragt.

Bei absolut und relativ niedrigen Gesamtrenditen waren viele auf regelmäßige Erträge ausgerichtete Multi-Asset Fonds gezwungen, weniger auszuschütten oder auf die eine oder andere Art die Substanz anzugreifen. Für Investoren jedoch, die Income-Portfolios von unten nach oben aufbauen, sieht die Welt ganz anders aus. Das Problem ist dann nicht, wo man attraktive Renditen findet, sondern welche der vielen Möglichkeiten man wählt. Es bedeutet, sich von breiten „Körben“ wie dem S&P hin zu dem zu bewegen, was den Markt ausmacht: den Aussichten einzelner Unternehmen und den Treibern wirtschaftlicher Entwicklung. Und dann braucht man die Disziplin, auf dem Weg zu regelmäßigen Erträgen nicht einfach nur hohen Renditen nachzujagen, sondern die langfristigen Rendite- und Nachhaltigkeitsperspektiven jedes Wertpapiers zu berücksichtigen.

Dasselbe gilt für Risiken und wie wir sie wahrnehmen. Mit jeder Anlageentscheidung bringt man eine Meinung über die potenziellen Risiken zum Ausdruck. Doch wer das Risiko in den Griff bekommen möchte, muss sich einigen fairen Fragen stellen. Wer weiß beispielsweise schon, wohin die Spannungen zwischen den großen Handelsnationen führen? Oder wie sich die politische Lage am Persischen Golf oder die Geldpolitik in der Eurozone auswirken? Und was bedeutet das für alle, die ihren Ruhestand finanzieren möchten – einen Ruhestand, der Jahre oder Jahrzehnte dauern könnte?

Eine Option ist es, sich auf das zu konzentrieren, was sich kontrollieren lässt. Das bedeutet immer noch, weltweit nach den besten Vermögenswerten zu suchen: mit dem Potenzial für nachhaltige Erträge, die schneller wachsen als die Inflation. Wenn sich zudem die „Sparbüchse“ soweit gefüllt hat, dass die damit erzielbaren Erträge für den Anleger „genügen“, muss dieser nie mehr Vermögenswerte zu ungünstigen Zeiten verkaufen. Dann sollte eigentlich kein Grund mehr bestehen, fallende Märkte zu fürchten.

Durch eine solche Betrachtung von unten nach oben kann der Diversifikationsbeitrag jedes einzelnen Vermögenswertes bewertet werden. Die Korrelationen auf der Ebene einzelner Titel zu entschlüsseln kann die Diversifikation zu einer wichtigen Quelle des Risikomanagements machen. Nehmen Sie beispielsweise Investoren, die sich sorgfältig im Data Warehousing oder in der „Letzte Meile“-Logistik positionieren. Deren Ertragsaussichten unterscheiden sich deutlich von Anlegern, die in wenig aufregende Einzelhandelsstandorte mit sinkender Frequenz investieren.    

Eine weitere Aufteilung der Ertragsquellen in Anlageklassen ist ebenfalls sinnvoll. Nehmen Sie beispielsweise ein globales, ertragsorientiertes Multi-Asset Portfolio: Dieses könnte Aktien aus entwickelten Märkten enthalten, die bei niedrigen Anfangsrenditen gute Aussichten auf steigende Dividenden haben. Das kann ein nützlicher Wachstumsmotor sein. Diese Aktien könnten mit höherverzinslichen Anleihen aus Schwellenländern kombiniert werden, von denen viele heute über ein Investment-Grade Rating verfügen. Eine weitere Komponente könnten Real Estate Investment Trusts sein, deren Ertragsstärke künftig ebenfalls zunehmen könnte. 

Nachhaltigkeit: Der Teufel steckt im Detail.

Die Analyse der einzelnen Bausteine ist ressourcenintensiv. Persönlicher Kontakt zu hochrangigen Entscheidungsträgern, Engagement für Nachhaltigkeit – das alles braucht Zeit. Doch es gibt auch Vorteile: Sie gewinnen ein tiefes Verständnis dafür, wie sich die einzelnen Anlagen auf den Planeten auswirken und wie die Ertragschancen aussehen.

Natürlich kann jeder auf „Nachhaltigkeit“ basierende Ansatz angefochten werden: Die Methoden variieren, und jeder Ansatz enthält naturgemäß eine subjektive Komponente. Doch ein dualer Ansatz aus Ausschluss und Integration kann helfen, die Kluft zu überbrücken. Anfällige Sektoren wie Tabak- und Kohlebergbau werden ausgeschlossen, während Vermögenswerte integriert werden, die nach positiven Maßstäben und Kriterien bewertet werden. 

Die intelligente Kombination von Vermögenswerten kann Synergien schaffen. Intrinsisch robuste Portfolios entstehen, wenn die Summe ihrer Bestandteile begehrenswerter wird als die einzelnen Komponenten. So kann etwa die Gesamtrendite höher sein als bei einer traditionellen ertragsorientierten Multi-Asset Strategie. Auch die Tendenz zu steigenden Erträgen kann ausgeprägter sein. Stellen Sie sich das Anlageuniversum als 25.000 Sterne vor. Dann haben Sie auch nach einer Nachhaltigkeitsauswahl – nach ethischen Kriterien und Renditegesichtspunkten – immer noch ein sehr großes Anlageuniversum, aus dem Sie hochverzinsliche und qualitativ hochwertige Anlagen auswählen können. Das direkte ESG-Engagement sollte im Laufe der Zeit auch die Nachhaltigkeit verbessern.

Unter dem Strich sollten Anleger mit einem "Bottom-up"-Ansatz weniger Bedenken hinsichtlich kurzfristiger Kursschwankungen haben müssen. Schließlich dürften solche Schwankungen recht kurzlebig sein. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das Detail: Also darauf zu wissen, was den Einkommensmotor antreibt – und wie das zu einen gesunden Strom von Erträgen führen kann, der Jahr für Jahr wächst.

Key risks

For further information on the risks and risk profiles of our funds, please refer to the relevant KIID and Prospectus.

Investment risk

The value of an investment and any income from it can go down as well as up and can fluctuate in response to changes in currency and exchange rates. Investors may not get back the original amount invested.

Credit risk

Bond values are affected by changes in interest rates and the bond issuer's creditworthiness. Bonds that offer the potential for a higher income typically have a greater risk of default.

Emerging markets risk

These strategies may invest in emerging markets; these markets may be volatile and carry higher risk than developed markets.

Illiquid securities risk

Certain assets held in these strategies could, by nature, be hard to value or to sell at a desired time or at a price considered to be fair (especially in large quantities), and as a result their prices could be very volatile.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 7 May 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Aviva Investors Sustainable Income & Growth Fund

Ziel ist es, Ertrags- und Kapitalwachstum nachhaltig zu erzielen.

Erfahren Sie mehr

Sie wünschen weitere Informationen?

Ihr Vertriebsteam bei Aviva Investors erteilt Ihnen gerne zusätzliche Auskünfte.

Kontakt