Wie die EU-Gesetzgebung einen Boom bei ESG-Investitionen auslösen könnte

Die Ergebnisse der Europawahlen, bei denen die Grünen-Politiker überraschend stark abschnitten, waren nur das jüngste Zeichen dafür, dass sich die Einstellung der Europäer zu Umweltfragen ändert.

3-Minuten-Lektüre

european flags outside office blocks

Eine Umfrage des Forschungszentrums Pew am Jahresanfang ergab, dass der Klimawandel heute in den meisten europäischen Ländern als die größte globale Bedrohung angesehen wird und sogar die Gefahr des ISIS-bezogenen Terrorismus übertrifft.

Demnach dürften Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG), die bei den großen institutionellen Investoren in Europa zunehmend relevanter werden, künftig auch das Anlageverhalten der Retail-Investoren wesentlich stärker beeinflussen. In diesem Fall dürften regulatorische Änderungen, die bald von der Europäischen Kommission eingeführt werden, eine entscheidende Rolle spielen.

Umfragen deuten darauf hin, dass die meisten Privatanleger sicherstellen wollen, dass sich ihre Werte auch bei ihrer Geldanlage widerspiegeln. Leider geschieht dies derzeit nur allzu selten: Das liegt vor allem daran, dass so wenige Finanzberater ihre Kunden fragen, ob sie irgendwelche ESG-Präferenzen haben, geschweige denn, ob sie möchten, dass sich diese in der Beratung oder in ihren Investments im Portfolio widerspiegelt. Paradoxerweise scheint es, dass Berater nicht nach den ESG-Präferenzen ihrer Kunden fragen, weil sie von ihnen nicht erwähnt werden. Und die Kunden erwähnen keine ESG-Präferenzen, weil der Berater nicht nach ihnen fragt. Die Europäische Kommission beabsichtigt, diese absurde Situation anzugehen und entsprechende Vorschriften einzuführen. Folglich würde in Zukunft das Verständnis der ESG-Präferenzen eines Kunden im gesamten Prozess der von Beratern durchgeführten Eignungsprüfung enthalten sein.

Mit Inkrafttreten stellt die Gesetzesvorschrift sicher, dass Berater ihre Kunden nach ihren ESG-Präferenzen befragen und dieser Aspekt in ihre angebotene Anlageberatung integriert werden soll. So müssen Berater beispielsweise auf die genannten ESG-Präferenzen ihrer Kunden eingehen, wenn sie erläutern, wie sie zu ihren Anlageentscheidungen gekommen sind oder auch wenn sie die Art und das Risiko ihrer vorgeschlagenen Vorgehensweisen beschreiben. Darüber hinaus müssen die Richtlinien und -prozesse innerhalb der Beratungsunternehmen aktualisiert werden, so dass diese ein Verständnis der jeweiligen ESG-Präferenzen ihrer Kunden nachweisen können.

Mit anderen Worten, es wird nicht mehr möglich sein, eine Eignungsprüfung durchzuführen, ohne dass ESG-Kriterien Teil des Gesprächs sind. Natürlich haben nicht alle Kunden ESG-Präferenzen oder sie priorisieren andere Aspekte ihrer Ziele. Aber zumindest werden sie gefragt. Wir begrüßen diese Vorschläge sehr und sind überzeugt, dass die EU-Kommission große Anerkennung verdient. Abgesehen davon muss sie sicherstellen, dass die Gesetzesvorschrift im Einzelnen richtig ist: Soll sie doch sicherstellen, dass die Kunden entsprechend ihrer Präferenzen die größtmögliche Auswahl an Optionen erhalten.

Derzeit definiert der Gesetzentwurf die ESG-Präferenzen als "die Wahl eines Kunden oder potenziellen Kunden, ob und welche ökologisch nachhaltigen Investitionen, sozialen Investitionen oder Investitionen in gute Regierungsführung in seine/ihre Anlagestrategie integriert werden sollen". Nachhaltige Investitionen sind wiederum eng definiert als Investitionen in eine wirtschaftliche Tätigkeit, die zu einem Umweltziel beitragen.

Die derzeit ausgearbeitete Gesetzesvorschrift geht davon aus, dass alle Kunden mit ESG-Präferenzen ausschließlich daran interessiert sind, das Engagement ihres Portfolios für wirtschaftliche Aktivitäten zu erhöhen, die zu einem ökologischen oder sozialen Ziel beitragen, einer guten Regierungsführung unterliegen und diesen Zielen nicht schaden.

Wir sind der Meinung, dass die Definition von nachhaltigen Investitionen zwar mit den ESG-Präferenzen einiger Anleger übereinstimmen mag, es aber ein viel breiteres Spektrum an Präferenzen gibt, die bei der Eignungsprüfung berücksichtigt werden sollten. Beispielsweise müsste sie eine ganze Palette nachhaltiger Investmentansätze umfassen, einschließlich Negativ-Screening, Stewardship und Impact Investments. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass Investoren sehen wollen, welche Auswirkungen ihre Anlagestrategie auf die reale Welt hat.

Die meisten Kunden mit ESG-Präferenzen wollen ihren Einfluss nutzen, um positive Ergebnisse in der Realwirtschaft zu begünstigen - wie Änderungen in den Investitionsentscheidungen der Beteiligungsgesellschaften - und erwarten Belege für die Wirksamkeit der verwendeten Anlagetechniken. Unserer Meinung nach sollte die Definition der ESG-Kriterien vom Kunden hergeleitet werden, unterstützt durch Berater oder Instrumente, um mögliche Optionen zu skizzieren und zu erklären, was diese für den Kunden bedeuten – und nicht durch eine engere Definition dessen, was nachhaltige Investitionen bedeuten könnten.

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass ESG-Faktoren, insbesondere die mit dem Klimawandel verbundene, für viele in unserer Gesellschaft wichtig sind, allen voran für die Millennials-Generation. Darüber hinaus wünschen sich viele der Privatanleger, dass sich ihre Werte in den Unternehmen widerspiegeln, für die sie ihr Geld ausgeben und denen sie ihr Kapital anvertrauen. Allerdings sind sich einige nicht darüber bewusst, dass sie durch ihre Pensionen und Investitionen maßgebliche Aktionäre von Unternehmen sind, die sich auf alle Aspekte des täglichen Lebens auswirken. Es ist ihr Geld.

Privatanleger wussten lange Zeit nicht einmal, dass es ihnen möglich ist, entsprechend ihrer ESG-Präferenzen zu investieren, denn es wurde für sie kein entsprechender Rahmen hierfür geschaffen.  Sicherzustellen, dass Kunden nach ihren ESG-Präferenzen gefragt werden und sie in einem Gespräch darüber mit ihrem Berater diskutieren können, wie ihr Geld angelegt werden soll, ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung des Umfelds für Privatanleger bei ESG-Investments.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf der Website von Responsible Investor publiziert.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 7 May 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Aktuelle Investmentthemen