Biotechnologische Disruptoren stellen das Wirkstoffforschungsgeschäft auf den Kopf

Große Pharmaunternehmen stehen im Wettbewerb mit chinesischer Biotechnologie. Wie wird sich das Gesundheitswesen dadurch verändern?

Die chinesische Biotechnologie-Branche erlebt eine besonders bemerkenswerte Innovationswelle. Mittlerweile ist China nach den USA der zweitgrößte Pharmamarkt der Welt. Hierfür gibt es zwei Haupttriebfedern.

microscope with lab glassware, science laboratory research and development concept

Triebfeder Nummer 1 sind Daten. Da China lockerere Regeln für den Austausch und die Nutzung von Patientendaten hat, haben chinesische Unternehmen zu weitaus mehr Datenzugang als ihre westlichen Pendants, und die rasanten Fortschritte in der künstlichen Intelligenz (KI) ermöglichen es ihnen, diese Daten nach Mustern zu durchsuchen.1

Triebfeder Nummer 2 sind staatliche Finanzierung und Regulierung. China investiert Milliarden in die Forschung und Entwicklung: Die gesamten F&E-Ausgaben beliefen sich 2018 auf über 291 Milliarden US-Dollar.2

Big Pharma schlägt zurück

Westliche multinationale Pharmaunternehmen, die bei Innovationen an Boden verlieren, suchen nach einem Einstieg in den schnell wachsenden chinesischen Markt. Das britisch-schweizerische multinationale Pharmaunternehmen AstraZeneca investierte kürzlich in den International Life Sciences Innovation Park in Wuxi in Südost-China, einem von der Regierung geförderten Zentrum für die Biotech-Forschung. Dadurch erhoffen sie sich, frühzeitig Einblick in neue Entdeckungen zu erhalten.3

Andere Unternehmen schmieden Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen, die bereits Erfolge in der Medikamentenentwicklung vorweisen können. Neben der Erschließung des chinesischen Marktes haben große Pharmaunternehmen versucht, kleinere Biotech-Unternehmen im eigenen Land zu übernehmen, um ihre Medikamentenpipelines wieder aufzufüllen. Dennoch können Investitionen in kleine Biotech-Firmen riskant sein.

Nehmen wir beispielsweise Antibiotika. Trotz der Finanzierung durch Investoren, Regierungen und Wohltätigkeitsorganisationen, die über das Aufkommen multiresistenter Keime besorgt sind, haben auf Antibiotika spezialisierte Biotech-Unternehmen zu kämpfen. Einerseits, weil ihnen die Marketingbudgets für die Vermarktung neuer Medikamente fehlen, andererseits, weil Krankenhäuser zurückhaltend dabei sind, mehr für Antibiotika mit Nischenanwendungen zu bezahlen.

Dies zeigt das zentrale Problem bei kleinen Biotech-Firmen: das Konzentrationsrisiko. Viele Medikamente scheitern in der Phase der klinischen Prüfung. Angesichts der Tatsache, dass diese Unternehmen immer nur wenige Wirkstoffe gleichzeitig in ihrem Portfolio haben, könnte ein Misserfolg für ihr Geschäft schwerwiegend sein.

Es gibt andere, weniger riskante Wege für Investoren, Zugang zum Innovationswachstum in der Biotechnologie zu erhalten, als direkt in die Unternehmen selbst zu investieren. Eine Möglichkeit besteht darin, Unternehmen in den Fokus zu nehmen, die kleineren Unternehmen helfen, ihre F&E-Durchbrüche durch Outsourcing-Services zu vermarkten.

Big Tech gegen Big Pharma

Langfristig könnte die Technologie es pharmazeutischen Großunternehmen ermöglichen, einen Vorteil in der Wirkstoffforschung zurückzugewinnen. Firmen wie Glaxo und Roche stellen Tausende von Datenwissenschaftlern ein, welche die Entwicklungen in der KI nutzen sollen, um ihnen einen Vorteil gegenüber kleineren Unternehmen zu verschaffen.

Die KI kann besonders dabei nützlich sein, geeignete Patienten für klinische Studien zu identifizieren, da sich die Unternehmen auf immer stärker spezialisierte genetische Nischen konzentrieren, was potenziell den Kapitalbedarf für die Wirkstoffforschung reduzieren kann. Einige KI-Spezialisten argumentieren jedoch, dass die Geschäftsmodelle großer Pharmaunternehmen für neue Durchbrüche nicht förderlich sind, da sie auf die Entwicklung und Vermarktung bestehender Wirkstoffe ausgerichtet sind.

Pharmaunternehmen haben es daher eilig, neue Allianzen zu schmieden. Im April 2019 vereinbarte AstraZeneca eine Partnerschaft mit BenevolentAI, einem britischen Startup-Unternehmen, das sich auf die Identifizierung neuer Behandlungsmöglichkeiten für Nierenerkrankungen spezialisiert hat.

Genau wie bei der Bedrohung durch innovative Biotechnologie-Unternehmen reagiert Big Pharma auch auf die KI-gestützten „Rebellen“ mit einer bewährten Strategie: Wenn du deinen Feind nicht besiegen kannst, verbünde dich mit ihm.

References

  1. China’s great leap forward in biotech“, Nikkei Asian Review, Oktober 2018.
  2. China’s funding for science and research to reach 2.5 per cent of GDP in 2019“, South China Morning Post, März 2019.
  3. AstraZeneca leads in the development of a new International Life Science Innovation Park in China“, Pressemitteilung, April 2019.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 9. Oktober 2019 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. Kontaktieren Sie uns unter Aviva Investors Global Services Limited, St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. Telefongespräche mit Aviva Investors können zu Schulungs- oder Überwachungszwecken aufgezeichnet werden. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.