COVID-19 und eine kurze Geschichte der Drawdowns bei Schwellenländeranleihen

Das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Auswirkungen von COVID-19 auf die globalen Finanzmärkte haben dazu geführt, dass die Renditen der Schwellenländeranleihen in einem Tempo zurückgingen, das es seit der globalen Finanzkrise nicht mehr gab. Die Geschichte zeigt aber auch, dass eine Erholung in dieser Anlageklasse ebenfalls schnell erfolgen kann.

Lesedauer: 3 Minuten

COVID-19 and a brief history of emerging market debt drawdowns

Angesichts der dramatischen Schwankungen an den Finanzmärkten infolge der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) kann man sich sehr leicht in den täglichen Bewegungen verfangen. Auch kann die Versuchung, in Zeiten von Stress zu verkaufen, überwältigend sein. Wie jedoch die Geschichte zeigt, werden die potenziellen kurzfristigen Vorteile eines Ausstiegs oft durch die langfristigen Vorteile aufgewogen, die ein Verbleiben auf dem eingeschlagenen Kurs bietet. Auch wenn sich die Auswirkungen von COVID-19 auf die Schwellenländeranleihen (emerging market debt; EMD) wahrscheinlich von früheren Drawdowns unterscheiden, wird die historische Attraktivität dieser Anlageklasse deutlich, wenn man die jüngsten Kursbewegungen in einem längerfristigen Kontext sieht.

Seit der Einführung des JP Morgan EMBI Global Index im Jahr 1994 gab es sechs Drawdowns von mehr als 10 % (siehe Abbildung 1). Im gleichen Zeitraum rentierte der Index kumulativ mit 631 %, einschließlich der 18 % aufgrund der COVID-19-bedingten Abverkäufe.

Abbildung 1: Drawdowns und Renditen der Benchmarks für Schwellenländeranleihen in Hartwährung
EMD hard currency benchmark drawdowns and returns
Quelle: Aviva Investors, Stand vom 23. März 2020. Indexrenditen basieren auf dem JP Morgan EMBI Global Index USD. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit gibt keinen Aufschluss über zukünftige Erträge.

Das Diagramm und die Tabelle oben verdeutlichen nicht nur das Ausmaß der Wertverluste, die Anleger, die in Schwellenländeranleihen in Hartwährung investiert waren, hinnehmen mussten, sondern in den meisten Fällen auch die relativ schnelle Erholung. Betrachtet man die signifikantesten Wertverluste des Index (über 10 %), so betrug die durchschnittliche Erholungszeit neun Monate ab dem Tiefpunkt des Rückgangs.

Auf signifikante Drawdowns folgen in der Regel Perioden mit starker Performance

Auf signifikante Drawdowns folgen in der Regel auch Perioden mit starker Performance. So betrug beispielsweise die durchschnittliche 12-Monats-Rendite nach einem signifikanten Drawdown etwa 30 %. Wenn man von einem durchschnittlichen Drawdown von 18,5 % und einer durchschnittlichen 12-Monats-Rendite von 30,2 % nach der Erholung ausgeht, würde das Festhalten an der Anlage während des Rückgangs und der folgenden 12 Monate zu einer positiven Nettorendite von durchschnittlich 6,5 % führen.

Auch wenn diese Zahlen auf Durchschnittswerten für Drawdown und Erholung basieren und Anleger immer daran denken sollten, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Aufschluss über zukünftige Renditen gibt, so zeigt diese Analyse doch die Vorteile auf, die sich ergeben, wenn man in der Anlageklasse investiert bleibt.

Anlegerverhalten

So sehr wir auch die Bedeutung des Verbleibs in der Anlage schätzen mögen, so sehr deutet das Verhalten der Anleger darauf hin, dass wir bei der Umsetzung dieser Strategie in die Praxis nicht sehr erfolgreich sind. Wie Abbildung 2 zeigt, besteht eine starke Korrelation zwischen den Indexrenditen und den Geldströmen der Privatanleger. Durch den Verkauf bei Kurseinbrüchen und den Kauf bei Höchstkursen haben die Anleger einige der stärksten Performance-Perioden verpasst.

Abbildung 2: Kapitalflüsse Schwellenländeranleihen ggü. Indexrenditen
Quelle: Aviva Investors, JP Morgan, Stand 20. März 2020. Indexrenditen basieren auf dem JP Morgan EMBI Global Diversified Index USD. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit gibt keinen Aufschluss über zukünftige Erträge.

Positionierung für die Erholung

Vor dem Hintergrund eines Drawdowns von 18 % kann die Suche nach positiven Aspekten wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen erscheinen. Ende Februar beliefen sich die gesamten Mittelzuflüsse in Schwellenländeranleihen auf 11,2 Mrd. USD für das Jahr. Bis zum 26. März wurden in etwas mehr als vier Wochen über 40 Mrd. US-Dollar aus der Anlageklasse abgezogen. Derart umfangreiche Abflüsse in Verbindung mit eingeschränkten Liquiditätsbedingungen führen zu unüberlegten Verkäufen, wobei „gute“ und „schlechte“ Länder und Unternehmen gleichermaßen abgestraft werden.

Chancen dürften sich wahrscheinlich in Ländern ergeben, die besser aufgestellt sind, um mit niedrigeren Rohstoffpreisen, geringeren Einnahmen aus dem Tourismus und Wachstumsschocks zurechtzukommen

Diese Panikverkäufe könnten Chancen für diejenigen eröffnen, die bereit und in der Lage sind, investiert zu bleiben. Ein Kampf um Liquidität war für einen Großteil der bisherigen Verkäufe verantwortlich. Wenn jedoch die anfängliche Panik nachlässt und sich die Anleger stärker auf die Fundamentaldaten konzentrieren, dürften sich wahrscheinlich Chancen in Ländern ergeben, die besser aufgestellt sind, um mit niedrigeren Rohstoffpreisen, geringeren Einnahmen aus dem Tourismus und Wachstumsschocks zurechtzukommen.

Die Reise kann für Anleger, die auf Kurs bleiben, jedoch weiterhin holprig sein. Für diejenigen, die an der Seitenlinie sitzen und versuchen, das richtige Timing für den Wiedereinstieg zu finden, könnte dies jedoch schwierig werden. Eine vernünftigere Strategie könnte darin bestehen, jetzt nichts zu tun. Wie das alte Sprichwort sagt: „It’s about time in the markets, not timing the markets“ (Wichtig ist die Zeit an den Märkten, nicht das Market Timing).

Anhang: Drawdowns bei Schwellenländeranleihen in Hartwährung

  • Die Tequila-Krise: Eine plötzliche Abwertung des mexikanischen Peso, die dazu führte, dass auch andere Währungen in Lateinamerika fielen.
  • Asienkrise: Eine Folge von Währungsabwertungen und Börsenrückgängen, die in Thailand begann und sich über viele asiatische Märkte ausbreitete.
  • Russlandkrise: Zusammenbruch der russischen Aktien-, Anleihe- und Devisenmärkte, ausgelöst durch die Abwertung des russischen Rubels.
  • Lateinamerikanische Schuldenkrise: Zahlungsausfall der auf USD lautenden argentinischen Staatsschulden und Währungsabwertung in Argentinien, Brasilien und Uruguay.
  • Globale Finanzkrise: Weltweite Wirtschaftskrise, ausgelöst durch Verluste auf dem Subprime-Hypothekenmarkt in den Vereinigten Staaten, aus der sich eine internationale Bankenkrise entwickelte.
  • Taper Tantrum: Ein Anstieg der Renditen von Staatsanleihen und der Abverkauf von Risikoanlagen, verursacht durch den Plan der Federal Reserve, ihr Programm zur quantitativen Lockerung zurückzuschrauben.
  • COVID-19: Globaler Abverkauf von Risikoanlagen, verursacht durch die Angst vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

Referenz

  1. Die Renditeangaben im Zusammenhang mit COVID-19 basieren auf dem bisherigen maximalen Drawdown. Erläuterung: Die Erholungszeit ab dem Tiefpunkt ist die Zeitdauer, die der Index benötigt, um vom tiefsten Punkt des Drawdown bis zum Stand vor dem Drawdown anzusteigen. Weitere Informationen zu den einzelnen Drawdown-Perioden finden Sie im Anhang.

Wünschen Sie mehr Beiträge dieser Art?

Melden Sie sich an, um unsere AIQ Thought Leadership-Beiträge zu erhalten.

Bitte entschuldigen Sie, dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diesen Inhalt zu sehen. 

Ich bestätige, dass ich ein professioneller Kunde bzw. institutioneller/qualifizierter Anleger bin. Mit der Übermittlung dieser Daten bestätige ich, dass ich von Aviva Investors E-Mail-Updates zu "Thought Leadership" erhalten möchte, zusätzlich zu eventuellen weiteren E-Mail-Abonnements, die ich bei Aviva Investors habe. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre E-Mail-Einstellungen anpassen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 20 Januar 2020. Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AISGL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Investmentthemen