• Risk
  • Economic Research

Ein neuer Kalter Krieg?

Geopolitik: Kristallisationskeim der nächsten Krise?

Die Spannungen im Verhältnis zwischen den USA und China haben mit der COVID-19-Pandemie zugenommen. Was bedeutet diese geopolitische Rivalität für die Weltwirtschaft und die internationalen Märkte?

Im Jahr 1971 flog Henry Kissinger, Nationaler Sicherheitsberater der USA, zu einem geheimen Treffen mit dem chinesischen Premierminister Zhou Enlai nach Peking. Dieser Besuch markierte den Beginn einer entspannteren Phase in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen, die ein Jahr später in dem historischen Gipfeltreffen von US-Präsident Richard Nixon und dem KP-Vorsitzenden Mao Zedong endete.

Bei diesem Treffen fragte Kissinger Premierminister Zhou nach seinem Urteil über die Französische Revolution von 1789. Zhou antwortete: „Dafür ist es noch zu früh“. In späteren Berichten wurde dieser Kommentar als Wegweiser für die langfristige Vision der chinesischen Führung viel zitiert, tatsächlich entsprang er jedoch einem Missverständnis. Zhou dachte, Kissingers Frage ziele auf die Revolte von 1968 ab, deren Funke von Paris aus um die Welt ging.1

Diese Anekdote hat durchaus gewisse Parallelen zur heutigen Situation. So schlecht wie derzeit war das amerikanisch-chinesische Verhältnis seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Und wie 1968 verschärft heute die Covid-19-Pandemie bestehende soziale und wirtschaftliche Spannungen. Das Verhältnis zwischen den beiden Großmächten ist wieder einmal durch eine Verhärtung der Fronten und Missverständnisse geprägt. Welche Implikationen hat dies für die Weltwirtschaft und die globalen Finanzmärkte in einer Welt, die ihren Weg aus der COVID-19-Krise sucht? Und wie stehen die Chancen für ein neues geopolitisches Tauwetter?

Geopolitik und COVID-19

Die geopolitischen Risiken im Jahr 2020 beschränken sich nicht nur auf den Konflikt zwischen den USA und China. Schon vor der Corona-Krise beherrschte das Säbelrasseln zwischen den USA und dem Iran die Schlagzeilen. Anfang Januar hatten die USA einen prominenten iranischen General, Qasem Soleimani, als Vergeltung für einen Anschlag auf die US-Botschaft im Irak ermorden lassen. Ein bewaffneter Konflikt oder zumindest eine Beschleunigung des iranischen Atomprogramms war nicht mehr ganz auszuschließen.2

Die Entscheidung Saudi-Arabiens Anfang März, mehr Öl zu fördern, um seinen Marktanteil zulasten anderer Anbieter auszuweiten, sorgte für eine weitere Destabilisierung im Nahen Osten. Dieser Schachzug kam für die internationalen Märkte völlig überraschend und führte zu einem Preisrutsch am Rohölmarkt. 

Die Corona-Pandemie hat die Aufmerksamkeit von diesen Ereignissen abgelenkt. Iran ist eines der von COVID-19 am schlimmsten in Mitleidenschaft gezogenen Länder und musste sich auf die Bewältigung der Gesundheitskrise im eigenen Land konzentrieren. Seine Außenpolitik rückte in den Hintergrund. Saudi-Arabien schloss mit der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) eine Vereinbarung zur Angebotsverknappung, nachdem das Ausmaß des COVID-19-bedingten Nachfrageeinbruchs absehbar war.

Mittlerweile stand jedoch der Konflikt zwischen den USA und China wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit. US-Präsident Trump machte die chinesische Staatsführung für den Ausbruch der Corona-Krise verantwortlich. Er sprach vom chinesischen Virus und setzte das Gerücht in die Welt, das Virus sei in einem chinesischen Labor gezüchtet worden. Die chinesische Regierung ihrerseits schob die Schuld an der Verbreitung des Virus den USA zu.3

Da beide Mächte offenbar vom Krisenmanagement zu Hause ablenken wollen, wird die verbale Auseinandersetzung mittlerweile mit so harten Bandagen geführt, dass sie die gegenseitigen wirtschaftlichen Beziehungen erheblich belastet und damit auch die globale Erholung nach der Krise beeinträchtigt.

„Das ist nicht mehr nur ein reiner Handelsstreit. Dieser Konflikt zieht bereits viel weitere Kreise“, sagt Harriet Ballard, Senior Multi-Asset Strategist bei Aviva Investors in London.

Ein neuer Kalter Krieg?

Nach intensiven Verhandlungen einigten sich die beiden Länder im Januar 2020 auf einen rudimentären „Phase 1“-Deal: Die USA senken die Zölle auf bestimmte Importe und China sichert im Gegenzug zu, seine jährlichen Importe amerikanischer Produkte um 200 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Peking verpflichtete sich zudem, mehr für den Schutz des geistigen Eigentums ausländischer Unternehmen in China zu tun.4

Experten gingen davon aus, dass beide Seiten auf dieser Grundlage ein umfassenderes Abkommen aushandeln würden, das Donald Trump seinen Wählern im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen im Oktober als Erfolg präsentieren könnte. Doch die Corona-Pandemie hat diese Hoffnungen zunichtegemacht: Die Chancen eines „Phase 2“-Deals noch in diesem Jahr sind laut Ballard „mehr oder weniger gleich null“.

Ein zentraler Streitpunkt in der Auseinandersetzung zwischen beiden Ländern ist die geplante US-Untersuchung zum COVID-19-Krisenmanagement in China. Am 12. Mai legte der republikanische Senator Lindsey Graham einen Gesetzentwurf für einen „Chinese Government COVID-19 Accountability Act“ vor, der dem US-Präsidenten die Befugnis zur Verhängung weitreichender Sanktionen gegen China einräumt, wenn China den Ausbruch des Corona-Virus in Wuhan Ende 2019 nicht lückenlos aufklärt und transparent macht.5

Im Mai legte Trump mit einer neuerlichen Provokation für China nach, indem er seine Absicht bekundete, den Kreis der G7-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA) beim nächsten Gipfel um Russland, Indien, Australien und Südkorea zu erweitern. Diese Initiative wurde von vielen Kommentatoren als Versuch der Bündelung regionaler Kräfte zur Eindämmung Chinas interpretiert.6

China arbeitet seinerseits parallel an einem Netzwerk strategischer Allianzen im Rahmen seiner ehrgeizigen Initiative „Neue Seidenstraße“, die verschiedene Infrastrukturprojekte in Süd- und Zentralasien umfasst.

„Die Welt wird sich nicht von einem neuen amerikanisch-chinesischen Kalten Krieg beherrschen lassen“, so Parag Khanna, Managing Partner der Beratung FutureMap und Autor von The Future is Asian (2019). „Das ist der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Kalten Krieg, es hat einen Lernprozess gegeben. Länder, die [angeblich] zwischen den Fronten stehen, müssen sich nicht von einer Seite vereinnahmen lassen. Sie haben auch andere Optionen. Sie werden nicht alles auf eine Karte setzen. Die Verlierer sind wahrscheinlich die USA und China, vielleicht auch nur eine dieser beiden Mächte.“

Extremer wirtschaftlicher Schock

Welches wirtschaftliche Risiko besteht bei einer Eskalation der Feindseligkeiten? Die USA haben gegenüber China Verbindlichkeiten von rund 1,1 Billionen US-Dollar aus US-Staatsanleihen und könnten sich theoretisch weigern, diese Schulden zu begleichen.7 China könnte seinerseits seine enormen Bestände an US-Staatsanleihen verkaufen, was zu einem sprunghaften Anstieg der Finanzierungskosten für die US-Regierung führen und für Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgen würde.

Aus der Sicht von Ballard ist es „höchst unwahrscheinlich“, dass sich eine der beiden Seiten für diesen Weg entscheidet, auch wenn Donald Trump gelegentlich damit gedroht hat, die Schulden nicht zurückzuzahlen. „Ein solcher Schritt hätte einen extremen wirtschaftlichen Schock mit drastischen Auswirkungen auf den US-Treasury-Markt und das internationale Finanzsystem zur Folge“, so Ballard.

Kurzfristig ist mit einer weiteren Entflechtung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern infolge neuer Restriktionen für US-Unternehmen in China und chinesische Akquisitionen von US-Unternehmen zu rechnen. Das Gesamtvolumen chinesischer Investitionen in den USA ist gegenüber den bisherigen Höchstständen stark abgefallen. Nach 45 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 waren es 2019 nur noch 5 Milliarden US-Dollar.8

Mit zunehmender Verstärkung dieser Trends müssen globale Investoren konstant die Entwicklung politischer Beziehungen, Handelsabkommen und Lieferketten im Blick behalten, um ihre Portfolios auf Kurs zu halten. Es werden sich neue Gewinner und Verlierer herauskristallisieren. So haben sich südostasiatische Länder wie Vietnam und Indonesien zu einem attraktiven neuen Wirtschaftsstandort für Unternehmen entwickelt, die Produktionsstätten aus China abziehen wollen.9

Eine bessere Zukunft?

Wachsende Spannungen könnten nicht nur zu Arbeitskämpfen, sondern auch zu Rissen in den finanziellen Netzwerken führen, die zwischen den USA und China jüngst im Zuge der Öffnung des chinesischen Marktes für ausländische Investoren entstanden sind.

Für zusätzliche Komplexität in dieser Gemengelage sorgen noch die Unruhen in Hongkong, dem traditionellen Tor nach Festland-China für ausländische Institute. Ein neues Sicherheitsgesetz, mit dem sich Peking stärkere Eingriffsrechte sichert, stellt die Autonomie Hongkongs infrage. Präsident Trump hat angesichts dessen damit gedroht, die Vorzugsbehandlung von Hongkong im Handelsverkehr zu beenden.

Tatsächlich könnte Hongkong wirtschaftlich auf längere Sicht von den Spannungen zwischen den USA und China profitieren, wenn Unternehmen in Festland-China zu einem Delisting von US-Börsen gezwungen werden und ihre Hauptnotierung nach Hongkong verlegen. Dies könnte erhebliche Auswirkungen für Anleger in den Schwellenländern haben.

Angesichts der vielen Fragezeichen in Bezug auf die weitere Entwicklung sind Anleger in der Region laut Alistair Way, Head of Emerging Market Equities bei Aviva Investors, gut beraten, ihre Portfolios so auszurichten, dass sie in verschiedenen Negativszenarien bestehen können und nicht nur von einer bestimmten geopolitischen Entwicklung profitieren. Was Prognosen zu den längerfristigen Konsequenzen der gefährlichen amerikanisch-chinesischen Rivalität anbelangt, ist es wohl am klügsten, sich den Worten Zhou Enlais anzuschließen: Dafür ist es noch zu früh.

Quellen:

  1. David Rothkopf: „Why it’s too early to tell how history will judge the Iran and Greece deals“, Foreign Policy, 14. Juli 2015. https://foreignpolicy.com/2015/07/14/why-its-too-early-to-tell-how-history-will-judge-the-iran-and-greece-deals/
  2. David Gardner: „Soleimani assassination risks all-out war between US and Iran“, Financial Times, 3. Januar 2020. https://www.ft.com/content/4d0e4e78-2df1-11ea-a126-99756bd8f45e
  3. Michael H. Fuchs: „The US-China coronavirus blame game is undermining diplomacy“, The Guardian, 31.März 2020. https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/mar/31/us-china-coronavirus-diplomacy
  4. „What’s in the US-China phase one trade deal?“, Reuters, 15. Januar 2020. https://www.reuters.com/article/us-usa-trade-china-details-factbox/whats-in-the-us-china-phase-1-trade-deal-idUSKBN1ZE2IF
  5. Zusammenfassung hier: https://www.congress.gov/bill/116th-congress/house-bill/6405?s=1&r=4
  6. „Trump delays ‘outdated’ G7 leaders’ summit“, BBC News, 31. Mai 2020. https://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-52865201
  7. Offizielle US Treasury-Daten von Ende März. https://ticdata.treasury.gov/Publish/mfh.txt
  8. James Kynge, Katrina Mason, James Politi: „US and China: edging towards a new type of cold war?“, Financial Times, 8. Mai 2020. https://www.ft.com/content/fe59abf8-cbb8-4931-b224-56030586fb9a
  9. „Trading places: Southeast Asia seizes opportunities amid US-China spat“, Aviva Investors, März 2019. https://www.avivainvestors.com/en-gb/views/aiq-investment-thinking/2019/03/trading-places/

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.