AIQ: Cleaning up capitalism

Zeit für eine Neuorientierung

Die Finanzwelt in eine emissionsfreie Welt transformieren

Für die Ausrichtung auf Netto-Null-Emissionen muss das Finanzsystem einem radikalen Wandel unterzogen werden. Ist das machbar, und wenn ja, wie sollte das Finanzsystem 2050 aussehen?

„Wenn wir mit Blick auf das Klima einfach so weitermachen wie bisher, könnte sich die Werteerosion auf Billionen von Dollar belaufen. Ein unverzüglich einzuleitender Wandel in der Finanzbranche kann dabei helfen, diese Verluste zu vermeiden. So gesehen handelt es sich quasi um einen gigantischen Versicherungsplan“, sagt Steve Waygood, Chief Responsible Investment Officer bei Aviva Investors.

Ein Wandel muss in allen Branchen stattfinden, die für Finanzierungen auf das Finanzsystem angewiesen sind, das wiederum die unzähligen entstehenden Risiken steuern muss.

Im von der Marrakech Partnership unter der Ägide der Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht Finance - Climate Action Pathway 2021 heißt es: „Es ist von essenzieller Bedeutung, dass der Finanzsektor und die Marktkräfte gewappnet sind, um einen fairen und reibungslosen Übergang in eine resiliente Weltwirtschaft mit Netto-Null-Emissionen herbeizuführen, sodass den Klimafolgen ihrer Aktivitäten Rechnung getragen wird.“1,2

Von innen nach außen statt von außen nach innen

Damit dieser Übergang effektiv gelingt, muss im Finanzsektor ein radikales Umdenken stattfinden: Statt einer Betrachtung von außen nach innen – Messung und Reduzierung der durch den Klimawandel verursachten Risiken für die Finanzwelt – muss die Perspektive von innen nach außen eingenommen werden – Messung und Reduzierung der Wirkung, welche die Finanzbranche auf den Planeten hat.

„Akteure im Finanzbereich können sich nicht länger einfach nur auf Finanzrisiken konzentrieren“, sagt Eric Usher, Leiter der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UN Environment Programme Finance Initiative – UNEP FI)3. „Sie müssen sich auch der Wirkung ihrer Finanzierungen bewusst sein. Hinzu kommt, dass die Aufsichtsbehörden vermehrt die Offenlegung dieser Wirkung verlangen werden. Die Veränderung muss ganzheitlich erfolgen und alle Systeme innerhalb des jeweiligen Unternehmens, einschließlich der Vergütung, umfassen.“

Im Zentrum der internationalen Finanzarchitektur stehen Banken, Versicherungen und Investmentgesellschaften. „Die Grundlage dieser Säulen bildet die Realwirtschaft, für die diese Sektoren Garantien und Finanzierungen übernehmen. Über diesem Gebilde stehen die Finanzminister der einzelnen Länder, welche die Aufsicht über die Zentralbanken führen, die wiederum die Aufsichtsbehörden überwachen, die wiederum für die Beaufsichtigung der Säulen zuständig sind“, so Waygood. „In diesem Gesamtbild muss jeder einzelne Aspekt unter die Lupe genommen werden. Wir müssen von innen nach außen arbeiten und Anreize in der Realwirtschaft ändern, sodass externe Effekte internalisiert werden. Wir müssen den Blick aber auch von außen nach innen richten und sicherstellen, dass das gesamte System in Einklang mit den Zielen von Paris steht.“

Daten, Offenlegung und Macro Stewardship

Laut dem Finance - Climate Action Pathway 2021-Bericht der Vereinten Nationen ist es für ein Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis 2050 „notwendig, dass bei jeder finanziellen Entscheidung der Klimawandel berücksichtigt wird und Kapitalströme in Einklang mit niedrigen Treibhausgasemissionen und einer klimaresilienten Entwicklung stehen.“

Der Bericht empfiehlt die obligatorische Offenlegung klimabezogener Risiken durch Unternehmen, lokale Behörden wie etwa Städte sowie auf Anlageebene, sodass Finanzinstitute diese Risiken in ihren Entscheidungen berücksichtigen können. Des Weiteren wird eine aufsichtsrechtliche Überwachung und ein Einschreiten auf makroprudenzieller Ebene gefordert, was die Verwendung von Daten durch Finanzinstitute zur Erstellung von Übergangsplänen und wissenschaftsbasierten kurz- und langfristigen Zielen für die Dekarbonisierung finanzierter Emissionen anbelangt.

Zur Unterstützung sollten Rechnungslegungsstandards, Prüfungspraktiken und Notierungsvorschriften an den Börsen aktualisiert werden, um die wahren Kosten von Klimarisiken in den Bilanzen widerzuspiegeln.4

Nach Auffassung von Waygood ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsbehörden und Finanzinstituten – was er als Macro Stewardship bezeichnet – der beste Weg, um Fehlern auf Markt- und Aufsichtsebene entgegenzuwirken.

Finanzinstitute können Aufsichtsbehörden darüber informieren, wo Fehler an den Märkten vorliegen

„Finanzinstitute können Aufsichtsbehörden darüber informieren, wo Fehler an den Märkten vorliegen, und beide können gemeinsam untersuchen, wie diese behoben werden können. Aufsichtsbehörden ihrerseits können die Weichen für einen Wandel stellen, beispielsweise durch fiskalpolitische Maßnahmen oder durch Marktmechanismen wie etwa Handelssysteme. Je mehr Anleger ihre Kräfte bündeln, umso mehr Veränderung können wir bewirken“, sagt er.

Regulierung

Die Aufsichtsbehörden legen ihre Erwartungen fest.5 Auch wenn sich die Richtlinien von Land zu Land unterscheiden, so beinhalten sie doch alle die Themen Governance und Strategie, einschließlich einer Neugestaltung von Geschäftsmodellen und Anpassungen in Bezug auf Vergütungsrichtlinien, das Risikomanagement und die Offenlegung.

Im April 2021 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht eine Abhandlung zu klimabezogenen Risikofaktoren und ihren Übertragungswegen herausgegeben, in der ein Rahmen für die Modellierung und das Management von Klimarisiken für Banken abgesteckt wird.6

Im gleichen Monat veröffentlichte die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (European Insurance and Occupational Pensions Authority – EIOPA) einen Meinungsartikel mit dem Ziel, „ein zukunftsorientiertes Management von [Klima-]Risiken zu fördern, um die langfristige Solvabilität und Lebensfähigkeit der Branche sicherzustellen.“7

Wenn wir nicht sofort handeln, birgt dies große Risiken für uns selbst, unsere Kunden und unsere Anteilseigner

Die Autoren des Berichts Finance - Climate Action Pathway 2021 hoffen, dass die Finanzmärkte, Finanzinstitute und Finanzsysteme bis 2050 so aufgestellt sein werden, dass sie eine resiliente treibhausgasneutrale Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen und finanzieren können.

„2015 dachte man bei Klimawandel noch an einen Zeitraum bis zum Ende des Jahrhunderts. In den letzten sechs Jahren hat sich der Fokus jedoch auf das Jahr 2050 verlagert, und inzwischen ist sogar von 2030 oder 2025 die Rede“, erklärt Usher. „Die Reaktion muss noch in diesem Konjunkturzyklus kommen: Wenn wir nicht sofort handeln, birgt dies große Risiken für uns selbst, unsere Kunden und unsere Anteilseigner.”

Literatur

  1. Die 2016 nach der COP21 gegründete Marrakech Partnership unterstützt die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens durch Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Regierungen und den Städten, Regionen, Unternehmen und Anlegern, die sich im Kampf gegen den Klimawandel engagieren müssen. 'Marrakech Partnership for Global Climate Action', United Nations Climate Change, 2021
  2. ‘Finance - climate action pathway’, United Nations Climate Change, 2021
  3. UNEP FI ist eine weltweite Partnerschaft zwischen den Vereinten Nationen und einer internationalen Gruppe von Geschäftsbanken, Versicherungen und Vermögensverwaltern. Ziel ist die Entwicklung nachhaltiger Programme für den Finanzbereich und verantwortungsbewusste Investments. UNEP hat einige der wichtigsten nachhaltigkeitsorientierten Rahmenwerke innerhalb der Finanzbranche entwickelt. Dazu zählen die Prinzipien für verantwortliches Investieren (Principles for Responsible Investment, 2006), die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen (Principles for Sustainable Insurance, 2012) und die Prinzipien für verantwortungsvolles Banking  (Principles for Responsible Banking, 2019).
  4. ‘Will accountants save the world? An interview with Richard Murphy’, Aviva Investors, 6. August 2021
  5. ‘Climate change and sustainability: Global regulators step up the pace’, EY, 2021
  6. ‘Climate-related risk drivers and their transmission channels’, BCBS, 14. April 2021
  7. ‘EIOPA issues Opinion on the supervision of the use of climate change risk scenarios in ORSA’, EIOPA, 19. April 2021

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Keine Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich von Aviva Investors Global Services Limited herausgegeben. In England unter der Nr. 1151805 eingetragen. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.  In der Schweiz wird dieses Dokument von Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine gemäß den Gesetzen von Singapur gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine gemäß den Gesetzen von Australien gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Ähnliche Einblicke