Wie der Kapitalismus zur Lösung der Klimakrise beitragen kann

Trotz des zunehmenden Rufs nach einem globalen „Green New Deal“ erklärt Steve Waygood, warum auch ein ergänzender internationaler Ausschuss für die Klimafinanzierung (International Panel on Climate Finance, IPCF) notwendig ist, wenn wir uns den vor uns liegenden Herausforderungen stellen wollen.

Lesedauer: 3 Minuten

Steve Waygood

Die Geschichte könnte durchaus auf 2019 zurückblicken als das Jahr, in dem die Welt endlich die Bedrohungen durch den Klimawandel ernst nahm. Doch mit dem Scheitern der Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz (COP25) endete das Jahr mit einem dicken Wermutstropfen. Alden Meyer, der Klimaexperte der Vereinten Nationen, fasste die Entwicklung ganz richtig als eine „fast völlige Entkoppelung“ der Wissenschaft und der Ergebnisse der Verhandlungsführer auf der UN-Klimakonferenz 2019 in Madrid zusammen.1

Können die Kapitalmärkte so korrigiert werden, dass sie die Ambitionen im Rahmen des Pariser Abkommens verstärken?

Eine Schlüsselfrage, die es jetzt zu stellen gilt, ist, wie die Kapitalmärkte so korrigiert werden können, dass sie die Ambitionen im Rahmen des Pariser Abkommens eher verstärken als untergraben.

In den letzten Jahren wurden durch die Arbeit der Vereinten Nationen, der Weltbank, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union, des Financial Stability Board (FSB) und der nationalen Regierungen des Vereinigten Königreichs, Kanadas, Norwegens, Chinas, Singapurs und Malaysias enorme Fortschritte im Denken in diesem Bereich erzielt. Die erste „Green Finance Strategy“ (GFS) des britischen Finanzministeriums wurde im Juli 2019 eingeführt.2

Doch obwohl diese Initiativen sinnvoll sind, werden sie wirkungslos bleiben, es sei denn, sie sind Teil einer global koordinierten Strategie und Reaktion. Deshalb könnte die Einrichtung eines International Panel on Climate Finance (IPCF) eine wichtige Rolle spielen.

Das IPCF sollte ein auf den Kapitalmarkt fokussiertes Äquivalent zum Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change) sein, das sich auf die Wissenschaft rund um den Klimawandel konzentriert. Das Panel würde eine marktbasierte Analyse der Auswirkungen der Klimapolitik liefern. Die Beobachtungen würden durch die verschiedenen Marktoffenlegungen von Unternehmen und Investmentanalysten aus verschiedenen Sektoren und Regionen gesichert. Der Bericht würde jährlich veröffentlicht und als Markttest für die Wirksamkeit politischer Maßnahmen dienen. Dies würde die Überwachung von Artikel 2.1c des Pariser Abkommens erleichtern, der die „Konsistenz der Finanzströme mit einem Weg zu niedrigen Treibhausgasemissionen und einer klimabeständigen Entwicklung“ fordert.

Um effektiv zu sein, sollte das IPCF drei Kernfunktionen erfüllen.

Das IPCF sollte „die Temperatur“ jedes Mitgliedsstaates „messen“, indem es das in den heimischen Finanzmärkten eingebettete Treibhauspotenzial bewertet

Erstens sollte es als Marktthermometer fungieren. Auf jährlicher Basis sollte das IPCF „die Temperatur“ jedes Mitgliedsstaates „messen“, indem es das in den heimischen Finanzmärkten eingebettete Treibhauspotenzial bewertet.

Als solches würde das Gremium eine marktbasierte Analyse durchführen und feststellen, inwieweit die globalen Börsen, Finanzmarktteilnehmer und Kapitalströme mit den Zielen des Pariser Abkommens, die Temperaturen auf deutlich unter zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu halten, übereinstimmen oder davon abweichen. Die Beobachtungen müssten aus den verschiedenen Marktoffenlegungen von Unternehmen und Investmentanalysten aus verschiedenen Sektoren und Regionen gewonnen werden, insbesondere den Berichten der FSB Task Force zu klimabezogenen Offenlegungen.

Tatsächlich sollte der IPCF-Jahresbericht als Markttest für die Wirksamkeit der politischen Maßnahmen dienen und den Politikern, Verhandlungsführern und Entscheidungsträgern auf jeder Vertragsstaatenkonferenz (COP) zur Verfügung gestellt werden, um sie besser über die Meinung der Kapitalmarktteilnehmer zur Wahrscheinlichkeit der Umsetzung des Pariser Abkommens zu informieren. Dieser Bericht würde zudem Unternehmen, Anleger und die Öffentlichkeit besser informieren.

Das IPCF sollte eine bilaterale Beratung und den Kapazitätsaufbau für anbieten

Die zweite Funktion des IPCF würde den Kapazitätsaufbau für die Mitgliedstaaten umfassen. Auf Basis seiner Ergebnisse sollte das IPCF eine bilaterale Beratung und den Kapazitätsaufbau für Regierungen in Bezug auf zwei miteinander verbundene Bereiche anbieten: Best Practice bei den politischen Optionen zur Verringerung des Treibhauspotenzials ihrer Märkte in einer Weise, die einen fairen Übergang erleichtert und die Erstellung eigener nationaler Kapitalbeschaffungspläne des Mitgliedstaates.

Das IPCF sollte eng mit der UNO, dem IWF und der Weltbank zusammenarbeiten, um einen globalen Plan zur Beschaffung von Klimakapital zu erstellen

Drittens sollte das IPCF eng mit der UNO, dem IWF und der Weltbank zusammenarbeiten, um einen globalen Plan zur Beschaffung von Klimakapital zu erstellen. Dies wäre für die nationalen Kapitalbeschaffungspläne informativ und würde auf diesen aufbauen. Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass wir 1 Billion US-Dollar jährlich benötigen, damit die Wirtschaft CO2-neutral wird.3 Um dies in den richtigen Kontext einzuordnen: Der Marshallplan zum Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg kostete damals 13,3 Milliarden US-Dollar, nach heutigem Wert 103,4 Milliarden US-Dollar. Das Apollo-Programm kostete damals 25,4 Milliarden US-Dollar, das sind heute etwa 150 Milliarden US-Dollar. Mit anderen Worten, die Welt muss das Vierfache des Marshallplans plus das Apollo-Programm aufwenden. Jedes Jahr.

Es mangelt nicht an Kapital zur Finanzierung des Klimawandels. Was fehlt, ist ein klarer Plan und die finanziellen Anreize dazu

Das ist zwar eine riesige Geldsumme, der Kapitalbestand an Kapitalmärkten beträgt jedoch mehr als 300 Billionen US-Dollar. Es mangelt nicht an Kapital zur Finanzierung des Klimawandels. Was fehlt, ist ein klarer Plan und die finanziellen Anreize dazu. Die vom IPCF koordinierten Kapitalbeschaffungspläne würden Folgendes enthalten: einen Überblick über die erforderliche Infrastruktur, das benötigte Kapital und die Finanzierung, die über Infrastrukturinvestitionen, Projektfinanzierung, Unternehmensschulden, ausländische Direktinvestitionen, Kapitalbeteiligungen sowie Schulden von staatlichen und multilateralen Entwicklungsbanken aufgebracht werden könnte.

Jeder Teil der Gesellschaft muss angesichts des Klimawandels wirksame und dringende Maßnahmen ergreifen. Und während der Kapitalismus von vielen als der Hauptgrund für die Krise, in der wir uns befinden, angesehen wird, müssen wir, um zur Lösung der vor uns liegenden schweren und komplexen Aufgabe beizutragen, die durch ein marktorientiertes System angetriebene Innovation und Kreativität nutzen. Ein Green New Deal – ergänzt durch das IPCF – wird dringend benötigt, um die derzeit konfuse globale Klimastrategie kohärent gestalten zu können.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie an dieser Initiative teilnehmen möchten.

steve.waygood@avivainvestors.com

Autor

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 20 Januar 2020. Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Großbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AISGL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Großbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Weitere Investmentthemen