Ertragsorientierte Anleger stehen vor vielen Herausforderungen: Dividendenkürzungen, historisch niedrige Renditen, steigende Ausfälle bei Unternehmensanleihen und unsichere Perspektiven für den Immobilienmarkt. Francois de Bruin begibt sich auf die Suche nach nachhaltigen Ertragsquellen.

Sie müssen nicht auf regelmäßige Ertragsentnahmen angewiesen sein, um zu verstehen, wie enorm wichtig der Zinseszinseffekt und verlässliche Ertragsströme für ein Portfolio sind. COVID-19 hat das Leben für die ohnehin bereits unter niedrigen Renditen leidenden Investoren nochmals erschwert, und jede Anlageklasse steht vor eigenen Herausforderungen.

Da Dividendenerträge ein so wichtiger Teil von Investorenportfolios sind, blicken wir zunächst auf die Aktienseite. 2019 haben börsennotierte Unternehmen weltweit rund 2 Billionen Dollar an Dividendenauszahlungen zugesagt.1 Seitdem beherrschen allerdings Dividendenkürzungen, -aussetzungen und -rücknahmen in vielen Branchen die Schlagzeilen. Die zehn größten Unternehmen im FTSE 100 stehen für fast die Hälfte der Dividenden am britischen Aktienmarkt: Ein Drittel dieser Ausschüttungen fällt nun weg, bei vielen anderen Unternehmen gibt es Kürzungen.

Einige Unternehmen reagieren nur mit Zurückhaltung angesichts dessen, was nach Ansicht von Ökonomen die schwerste Rezession seit Aufzeichnungsbeginn werden könnte

Einige Unternehmen reagieren nur mit Zurückhaltung angesichts dessen, was nach Ansicht von Ökonomen die schwerste Rezession seit Aufzeichnungsbeginn werden könnte. Anderen Unternehmen – etwa europäischen und australischen Banken – wurde die Entscheidung aus der Hand genommen, da Aufsichtsbehörden ein Einfrieren der Dividenden zur Stärkung der Bilanzen fordern.

Auch die neue Balance von effizientem Kapitaleinsatz und Widerstandsfähigkeit lässt Unternehmen umdenken. Vor COVID-19 führte der leichte Zugang zu billigem Geld zu hohen Ausschüttungen, besonders in den USA, wo Aktienrückkäufe ein Rekordniveau erreichten. Diese Strategie könnte sich als kostspielig erweisen, da Unternehmen, die mehr ausschütteten als sie an freien Cashflows erwirtschafteten, nun mit weniger Barmitteln und höheren Schulden dastehen und dadurch schlechter präpariert für den Abschwung sind.

Es gibt immer noch Unternehmen, die aufgrund ihrer Positionierung von langfristigen Wachstumstrends profitieren könnten

In Zeiten wie den aktuellen kann der Blick über den Tag hinaus schwerfallen, doch gibt es immer noch Unternehmen, die aufgrund ihrer Positionierung von langfristigen Wachstumstrends profitieren könnten. So wurde zum Beispiel mit der Verlagerung von Unternehmensaktivitäten in den Online-Bereich die digitale Infrastruktur sehr stark genutzt, Betreiber von Rechenzentren meldeten Rekordniveaus. Der Trend hat Gewicht, da die Datenmengen bis 2025 voraussichtlich um über 25 Prozent pro Jahr steigen werden.2 Auch konnten einige Halbleiterhersteller mit breiter Produktpalette von Smartphone- bis hin zu Autokomponenten während des Lockdowns weiterarbeiten, da sie als systemrelevant gelten

Gut aufgestellt zu sein scheinen außerdem Unternehmen mit defensivem Charakter, etwa in den Branchen Gesundheit, Versorger und Basiskonsumgüter. Insgesamt fallen rund 40 Prozent der weltweiten Dividendenzahler in diese Kategorie.  Es gibt also vielfältige Möglichkeiten, und zahlreiche dieser Unternehmen haben ihre Dividenden in den vergangenen Jahrzehnten stetig erhöht. 

Energieaktien waren in der Vergangenheit große Dividendenbringer und wurden dadurch zu Favoriten für ertragsorientierte Anleger. Die Branche stand Dividendenkürzungen in der Vergangenheit eher ablehnend gegenüber, selbst bei deutlich sinkender Nachfrage nach Energie und zeitweise rückläufiger Profitabilität. Viel Aufmerksamkeit erregte dann die historische Dividendenkürzung von Royal Dutch Shell: Die erste seit 75 Jahren. Auch viele Wettbewerber von Royal Dutch Shell dürften unter massiven Druck geraten. Die Zeit wird zeigen, ob der Markt eine Dividendenhistorie mehr honoriert als ein robustes Geschäftsmodell. 

Schwellenländeranleihen: die wachsende Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern

Der COVID-19-Schock wirkt sich allerdings nicht nur auf Aktienerträge aus. Attraktiv für ertragsorientierte Investoren waren in der Vergangenheit auch die höheren Renditen von Schwellenländeranleihen. Diese müssen nun jedoch vor dem Hintergrund der sich eintrübenden Aussichten betrachtet werden: Die Haushaltslage vieler Länder verschlechtert sich, der Rückgang des grenzüberschreitenden Handels könnte bei einigen Emittenten zu Zahlungsausfällen führen.

Dennoch gibt es noch attraktive Anlagechancen in ausgewählten Ländern und bei Unternehmen, bei denen erwartet wird, dass sich die Kennziffern trotz kurzfristiger Schwäche nicht verschlechtern dürfte. Zu den überdurchschnittlich gut aufgestellten staatlichen Emittenten gehört die Ukraine, die Reformen vorantreibt und so Zugang zu weiteren IWF-Mitteln erhalten kann. Auch die Elfenbeinküste sowie Kenia haben ihre Staatsausgaben relativ schnell an die neue Lage angepasst und Finanzprognosen bereitgestellt.

Erwähnenswert ist auch, dass sich die Fundamentaldaten für Schwellenländerunternehmen in den letzten Jahren verbessert haben und im Vergleich zu denen von Emittenten aus Industrieländern gut abschneiden: Die Nettoverschuldung ist niedriger, die Zinsdeckung höher, ebenso die Barmittel. Die Ausfallraten von Unternehmensanleihen dürften zwar steigen, aber wohl deutlich niedriger blieben als bei staatlichen Emittenten aus Schwellenländern – und vielleicht sogar niedriger als bei Unternehmen aus Industrieländern.

Insgesamt schreitet die Differenzierung innerhalb des Universums der Emerging Markets also fort. Eine gezielte Auswahl war schon immer entscheidend bei Schwellenländerinvestments, jetzt ist sie wichtiger denn je.

Nachhaltige Erträge aus Sachanlagen

Infrastrukturinvestments können Portfolios eine defensive Basis verleihen. Wohl wenig überraschend ist, dass zu den Branchen, die sich durch überdurchschnittliche Widerstandsfähigkeit auszeichnen, nicht-zyklische Dienstleistungen wie Strom- bzw. Energieversorger gehören. Da der Datenzugang inzwischen zu einer wichtigen öffentlichen Dienstleistung geworden ist, weisen auch die Bereiche Datenübermittlung und -speicherung – ebenso wie Wasser- oder Stromnetze – versorgerähnliche Eigenschaften auf. Größere Unsicherheit herrscht hingegen bezüglich Branchen, die unter einem starken Nachfragerückgang leiden, etwa der Verkehrsbranche mit Flughäfen, Mautstraßen, Autobahnraststätten und Häfen.

Die Widerstandsfähigkeit von Infrastrukturanleihen wird in den kommenden Monaten auf die Probe gestellt werden

Die Widerstandsfähigkeit von Infrastrukturanleihen wird in den kommenden Monaten auf die Probe gestellt werden. In der Vergangenheit haben diese Anleihen weniger unter Rating-Herabstufungen oder Ausfällen gelitten als ähnlich bewertete Unternehmensanleihen. Auch wenn plötzliche Umsatzeinbrüche zu technischem Zahlungsverzug führen können: Ausschlaggebend für die Verhinderung von Zahlungsausfällen oder Umschuldungen wird die Liquidität sein. Einige wenige Sponsoren sind bereits aktiv geworden, haben sich frühzeitig mit Geldgebern in Verbindung gesetzt und agieren schnell um beurteilen zu können, wie etwaige Ertragsausfälle bewältigt werden können. Weit verbreitet ist diese Vorgehensweise aber nicht.  

Langfristig ertragreiche Immobilien sind ein Sektor, der sich in schwierigen Zeiten historisch gut entwickelt hat, von wiederkehrenden, vertraglich festgelegten Mieteinnahmen profitiert und weniger konjunkturabhängig ist als andere Branchen. Bei früheren Korrekturen, wie Ende 2018, konnten sich börsennotierte Immobiliengesellschaften deutlich besser entwickeln als globale Aktien. Bei COVID-19 ist die Reaktion bislang anders, der globale Markt für Immobilienfonds schneidet deutlich unterdurchschnittlich ab. Durch eine veränderte Nutzung von Flächen bzw. Räumen hat das Virus einige bereits eingeleitete strukturelle Trends beschleunigt und die zugrunde liegenden Ertragstreiber verändert.

Bei Immobilien mit bonitätsstarken Mietern, etwa aus dem öffentlichen Sektor, sind die Ertragsaussichten im Großen und Ganzen positiv. Supermärkte mit Langzeitmietverträgen scheinen ebenfalls gut platziert zu sein, da durch den Lockdown die Nachfrage nach Lebensmitteln gestiegen ist.

In einigen Teilbranchen erwarten wir deutliche Veränderungen

In einigen Teilbranchen erwarten wir deutliche Veränderungen. Im Logistikbereich könnte die Lagerhaltung steigen, um besser gegen einen Ausfall der Lieferketten gerüstet zu sein – mit positiven Auswirkungen auf die Immobiliennachfrage. Im Bereich Büroimmobilien könnte sich die Verlagerung hin zum Homeoffice beschleunigen. Im Einzelhandel gibt es Herausforderungen, dessen sind wir uns bewusst: Schwächere Einzelhändler an Standorten aus der zweiten Reihe könnten durch die beschleunigte Verlagerung in den Onlinebereich möglicherweise gar nicht mehr in ihre Geschäfte zurückkehren. Die Auswirkungen werden von spezifischen lokalen Faktoren abhängen, einschließlich Umfang und Art der Konjunkturprogramme und der wirtschaftlichen Erholung. 

Wie bei der Finanzkrise werden die Auswirkungen von COVID-19 zu einer Neubewertung von Investmentrisiken führen. Da die realen Renditen aber einmal mehr in der Nähe historischer Tiefststände dümpeln, wird die Nachfrage nach Erträgen bestehen bleiben.

COVID-19 hat die Suche wesentlich komplexer gemacht, geht man aber ins Detail, zeigt sich, dass einige Asset-Klassen aussichtsreiche Chancen bieten – manche erwartet, manche unerwartet. Für Investoren ist es bei sorgfältigem Management nach wie vor möglich, robuste Erträge zu erwirtschaften, nur müssen sie heute weiträumiger suchen. 

Quellen
  1. Bloomberg, 31. Dezember 2019.
  2. Bloomberg, 13. Mai 2020.

Konstruktionsbedingte Widerstandsfähigkeit

In einer Welt der Ungewissheit erfordert das Erreichen von Widerstandsfähigkeit bei Anlagen Disziplin und Erfahrung im Umgang mit Risiken. Finden Sie heraus, inwieweit wir bei der Konstruktion robuster Portfolios einen anderen Ansatz verfolgen.

Weiterlesen

Kundenorientierte Portfoliokonstruktion

Es ist unsere Aufgabe zu wissen, was für Sie wichtig ist. Zuhören ist die Grundlage für die Erstellung Ihrer Anlageportfolios. Wir kombinieren unsere Fachkenntnisse und Anlagefähigkeiten über verschiedene Anlageklassen hinweg, um Ihre spezifischen Bedürfnisse zu erfüllen.

Weiterlesen

Unsere Ansichten zur Widerstandsfähigkeit

Wünschen Sie mehr Beiträge dieser Art?

Melden Sie sich an, um unsere AIQ Thought Leadership-Beiträge zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diesen Inhalt zu sehen. 

Ich bestätige, dass ich ein professioneller Kunde bzw. institutioneller/qualifizierter Anleger bin. Mit der Übermittlung dieser Daten bestätige ich, dass ich von Aviva Investors E-Mail-Updates zu "Thought Leadership" erhalten möchte, zusätzlich zu eventuellen weiteren E-Mail-Abonnements, die ich bei Aviva Investors habe. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre E-Mail-Einstellungen anpassen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.