In dieser Ausgabe unserer monatlichen visuellen Serie zu themenbezogenen Daten befassen wir uns mit den Fragen, ob Bitcoin Gold den Rang ablaufen könnte, inwieweit COVID-19 die Mieten für Londoner Büroflächen unter Druck gebracht hat und wie sehr sich der Transport auf die CO2-Bilanz von Lebensmitteln auswirkt.

Ist Bitcoin das neue Gold?

Bitcoin wird oft als das „neue Gold“ oder als „digitales Gold“ bezeichnet

Bitcoin wird oft als das „neue Gold“ oder als „digitales Gold“ bezeichnet. Aber sind diese Vermögenswerte wirklich vergleichbar? Wir haben ihre Wertentwicklung und Volatilität seit dem 6. Oktober 2009 (erster Bitcoin-Marktpreis) analysiert und erhebliche Unterschiede festgestellt.

Abbildung 1 zeigt, dass ein einziger ganz zu Beginn in Bitcoin investierter Dollar heute 72.543.500 USD wert wäre. Derselbe Betrag wäre im Falle einer Anlage in Gold um 71 Prozent auf 1,71 USD gestiegen. 

Abbildung 1: Renditen einer Anlage von 1 USD in Bitcoin und Gold seit Oktober 2009
Returns on $1 invested in Bitcoin versus gold since October 2009
Quelle: Willy Woo, „$1 invested in Bitcoin vs Gold over 11.5 years“, Woobull, 21. April 2021
Digitale Vermögenswerte sollte man nicht mit physischen Vermögenswerten gleichsetzen

Der kometenhafte Anstieg des Bitcoin hat unweigerlich das Interesse von Anlegern jeder Art geweckt. Allerdings geht die Jagd nach höheren Renditen in der Regel auch mit höheren Risiken einher, wie Abbildung 2 ganz deutlich zeigt. Die Volatilität des Bitcoin ist in den letzten zehn Jahren zwar zurückgegangen, jedoch nach wie vor sehr hoch – deshalb sollte man diesen digitalen Vermögenswert auch nicht mit dem physischen Vermögenswert Gold gleichsetzen. Wegen seiner inhärenten Volatilität scheint es sehr unwahrscheinlich, dass der Bitcoin jemals zu einer Safe-Haven-Anlage wie Gold avanciert. 

Abbildung 2: Bitcoin vs. Gold: 60-Tage-Volatilität
Bitcoin versus gold: 60-day volatility
Quelle: Willy Woo, „Bitcoin 60-day volatility“, Woobull, 21. April 2021

Haben steigende Leerstände die Mieten für Büroflächen in London unter Druck gebracht?


COVID-19 hat viele Teile der Wirtschaft hart getroffen. London – eine Stadt, die in normalen Zeiten rund um die Uhr voller Menschen ist – gleicht nun einer Geisterstadt mit leeren Gebäuden. Da die Regierung die Menschen auffordert, nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten, mussten die Unternehmen sich schnell umstellen, neue Arbeitsweisen (Telearbeit) einführen und manchmal auch ihr Geschäft zurückfahren.
Die Leerstände in den Londoner Büromärkten sind auf dem höchsten Stand seit 2012

Es ist daher nicht überraschend, dass die Leerstände in den Londoner Büromärkten im Jahr 2020 von Quartal zu Quartal weiter anstiegen – auf 18,5 Millionen Quadratfuß (ca. 1,72 m2) am Jahresende, wie Abbildung 3 zeigt. Dies entspricht einem Anstieg um 36 Prozent seit dem letzten Quartal 2019 und dem höchsten Stand seit 2012.

Abbildung 3: Leerstehende Büroflächen in London, 2009-2020
London offices availability, 2009-2020
Quelle: DeVono Cresa Insights, Aviva Investors. Stand der Daten: 31. Dezember 2020

Der Nachfragerückgang hat die Mieten für Büroflächen sinken lassen, wenn auch nicht im selben Maße wie die Leerstände gestiegen sind. Die stärksten Rückgänge bei den Mieten für Grade-B-Büroflächen wurden in Liverpool Street/Bank mit einem Minus von 13 Prozent verzeichnet, dort liegen die Mieten nun bei 50,00 GBP pro Quadratfuß (rund 0,093 m2). An zweiter Stelle folgen West End, Euston/King's Cross und Victoria, die ebenfalls zweistellige Rückgänge verzeichneten.

Der Nachfragerückgang hat die Mieten für Büroflächen sinken lassen, allerdings nicht in allen Stadtteilen

Allerdings wurden nicht in allen Stadtteilen Rückgänge verzeichnet. In White City und Hammersmith blieben die Grade -B-Mieten stabil, während aufstrebende Standorte wie Stratford mit geringer Angebotsinflation gar nicht betroffen waren. 

Bei den neueren, weniger als fünf Jahre alten Grade-A-Büroflächen waren die Stadtteile Vauxhall/Nine Elms/Battersea mit einem Minus von 12 Prozent am stärksten betroffen, während in Shoreditch/Old Street und Soho Rückgänge um 10 Prozent zu verzeichnen waren. Fünf Stadtteile – Hammersmith, White City, North of Oxford Street, Canary Wharf und Hackney/Dalston – erwiesen sich als am widerstandsfähigsten und verzeichneten praktisch keine Mietpreisveränderungen im Vergleich zum Vorjahr.

Abbildung 4: Mietpreisveränderung bei Londoner Büroflächen (Q4 2019 – Q4 2020 in Prozent)
Rental change in London offices (Q4 2019 – Q4 2020 in per cent)
Hinweis: Grade A = in Entwicklung, neu oder weniger als fünf Jahre alt. Klasse B = älter als fünf Jahre, weniger als 10 Jahre alt und von hoher Qualität. Quelle: DeVono Cresa Insights, Aviva Investors. Stand der Daten: 31. Dezember 2020

Ist der Transport schuld an der CO2-Bilanz von Lebensmitteln?

Die Lebensmittelproduktion ist für rund ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.1

Viele Menschen haben auf exotische Lebensmittel aus fernen Ländern verzichtet

Infolgedessen haben viele Menschen auf exotische Lebensmittel aus fernen Ländern verzichtet – in dem Glauben, der Transport dieser Waren sei für einen großen Teil der damit verbundenen Emissionen verantwortlich. Die Daten zeigen jedoch, dass der Transport nur einen sehr geringen Anteil an den Gesamtemissionen von Lebensmitteln hat; eine Reduzierung der tierischen Produkte hätte einen weitaus größeren Einfluss auf die Verringerung der Kohlenstoffbilanz des Sektors.

Ein Kilogramm Rindfleisch, das Lebensmittel mit dem größten CO2-Fußabdruck, erzeugt 59,6 Kilogramm Kohlendioxid-Äquivalent (kgCO2e), von denen insgesamt nur 0,5 kgCO2e auf Transport und Verpackung entfallen. Im Vergleich dazu verursacht ein Kilogramm Bananen insgesamt 0,8 kgCO2e.

Interessanterweise stammen die höchsten Transportemissionen von Produkten wie Rohr- und Rübenzucker. Doch selbst diese sind mit 0,8 kgCO2e bzw. 0,6 kgCO2e relativ gering im Vergleich zu den Emissionen, die durch tierische Produkte entstehen.

Was den Anteil der Verpackung an den Gesamtemissionen anbelangt, so ist dieser bei Kaffee am höchsten (1,6 kgCO2e von insgesamt 16,5 kgCO2e), gefolgt von Oliven-, Sonnenblumen- und Palmöl. 

Abbildung 5: Transportemissionen vs. Emissionen aus Verpackung und alle anderen Emissionen in der Lebensmittelproduktion
Transport emissions versus packaging and all other emissions in food production
Quelle: Our World in Data, Aviva Investors. Stand der Daten: 6. November 2019.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Europa wurden diese Unterlagen von Aviva Investors Luxembourg S.A veröffentlicht. Sitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxembourg. Beaufsichtigt von Commission de Surveillance du Secteur Financier. Eine Firma von Aviva. Im Vereinigten Königreich von Aviva Investors Global Services Limited herausgegeben. In England unter der Nummer 1151805 eingetragen. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. Zugelassen und beaufsichtigt von der Financial Conduct Authority (FCA). Firmenreferenz Nr. 119178. In Frankreich ist Aviva Investors France eine von der französischen Autorité des Marchés Financiers unter der Nr. GP 97-114 genehmigte Portfoliomanagementgesellschaft mit einem Grundkapital von 17 793 700 Euro und Sitz in 14 rue Roquépine, 75008 Paris, die im Handelsregister von Paris unter der Nr. 335 133 229 eingetragen ist. In der Schweiz wird dieses Dokument von der Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschließlich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Großbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) in Toronto ist von der Ontario Securities Commission (“OSC”) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) und Commodity Pool Operator („CPO“) zugelassen und Mitglied der National Futures Association („NFA“). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Ähnliche Ansichten