In der aktuellen Ausgabe unserer Reihe zu aktuellen Datenthemen befassen wir uns mit Unternehmenssteuersätzen, klimabedingten Rechtsstreitigkeiten und der anhaltenden Misere von Pubs.

Welches Land hat die höchste Unternehmenssteuer?

Große multinationale Unternehmen sind in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten, weil sie versuchen, die Höhe der von ihnen zu zahlenden Unternehmenssteuer zu „optimieren“, und zwar am liebsten, indem sie ihre Gewinne und damit die steuerpflichtigen Umsätze in Niedrigsteuerländer verlegen.

Die G7 strebt einen globalen Mindestunternehmenssteuersatz von 15 Prozent an

Das könnte jedoch nicht mehr lange eine Option sein, nachdem die G7 im Juni eine Vereinbarung getroffen haben, die einen globalen Mindestunternehmenssteuersatz von 15 Prozent für Unternehmen vorsieht.

Derzeit liegt der durchschnittliche Steuersatz der 38 Länder, welche die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bilden, bei 21,5 Prozent – jener des Vereinigten Königreichs beträgt nebenbei bemerkt 19 Prozent.

Abbildung 1 zeigt, dass Frankreich den höchsten Unternehmenssteuersatz erhebt (32 Prozent), gefolgt von Australien, Mexiko und Portugal (30 Prozent). Am anderen Ende des Spektrums liegen die Schweiz und Ungarn mit Steuersätzen von 8,5 bzw. 9 Prozent. 

Abbildung 1: Unternehmenssteuersätze in OECD-Ländern im Jahr 2020 (in Prozent)
Hinweis: Einige Länder wie die USA und die Schweiz erheben höhere Steuern als in der Grafik angegeben, wenn man die Steuern unterhalb der Ebene des Zentralstaates einbezieht. Quelle: OCED

Nehmen die klimabezogenen Rechtsstreitigkeiten zu?

Im Mai wurde ein wichtiger Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel erreicht, als der Ölgigant Shell mit einem Gerichtsurteil in den Niederlanden scheiterte. Das Unternehmen hatte sich verpflichtet, seine Emissionen bis 2030 um 20 Prozent (gegenüber den Werten von 2019) zu senken. Das niederländische Gericht zwingt den Energieriesen jetzt, sie stärker und schneller zu reduzieren als geplant (um 45 Prozent bis 2030).

Die großen Öl- und Gaskonzernen stehen unter Druck, sich auf eine kohlenstoffarme Welt einzustellen

Ein Urteil mit Signalwirkung? Obwohl es wahrscheinlich ist, dass Shell in Berufung gehen wird, geht vom Urteil ein eindeutiges Signal aus: Öl- und Gaskonzerne stehen von allen Seiten unter Druck, ihr Geschäft neu auszurichten, um zu einer kohlenstoffarmen Welt beizutragen.

Abbildung 2 zeigt, wie die Anzahl an klimabezogenen Rechtsstreitigkeiten seit 1986 zugenommen hat. Jeder Punkt steht für einen Fall – die Anzahl der in hellblau dargestellten Fälle (die zwischen 2015 und 2019 stattgefunden haben) ist deutlich größer als die in grau und grün dargestellten Fälle (die zwischen 1986 und 2004 sowie 2005 und 2009 stattgefunden haben).

Abbildung 2: Klimabezogene Rechtsstreitigkeiten (1986-2019)
Klimabezogene Rechtsstreitigkeiten (1986-2019)
Hinweis: Jeder Punkt steht für einen Fall. Quelle: ‘Climate-related litigation. By numbers’, Freshfields Bruckhaus Deringer. Daten vom Sabin Center for Climate Change Law, Columbia University; Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment, London School of Economics and Political Science mit Stand von Dezember 2019

Besonders hervorzuheben ist, dass sich die Zahl der Fälle seit 2017 von 884 auf 1550 fast verdoppelt hat, wobei die meisten Rechtsstreitigkeiten (79 Prozent) in den USA stattfanden, wobei nur zehn Prozent der Klagen gegen Unternehmen erhoben wurden.

Klimabezogene Rechtsstreitigkeiten konzentrieren sich auf sechs Bereiche

Die Mehrheit der 135 Unternehmen, die an Rechtsstreitigkeiten beteiligt waren, waren Energie- und Rohstoffunternehmen, wobei sich die Rechtsstreitigkeiten auf sechs Bereiche konzentrieren: das Recht auf Leben und das Recht auf eine saubere Umwelt, die Notwendigkeit, Kohlenstoff im Boden zu halten, Bereiche der unternehmerischen Verantwortung, die Durchsetzung von Klimazielen, Auswirkungen der Anpassung und klimabezogene Angaben.

Wenn es nicht Corona ist, dann ist es das Wetter

Der 12. April war ein wichtiges Datum in England, da die Lockdown-Beschränkungen nach einem langen Winter endlich gelockert wurden. Viele Menschen hätten sich auf die Aussicht gefreut, endlich mit Freunden in Kneipen, Bars und Restaurants im Freien zu essen oder zu trinken.

Während die Daten jedoch wie erwartet einen zunehmenden Anstieg der Hotelaktivitäten zeigen (Abbildung 3), lässt sich das Gleiche für Kneipen nicht behaupten.

Abbildung 3: Hotelaktivitäten nach dem 12. April 2021
Hotelaktivitäten nach dem 12. April 2021
Quelle: Huq Industries Limited, Stand vom 15. Mai 2021

Abbildung 4 zeigt das Pech der Kneipenwirte in diesem Jahr.

Schlechtes Wetter führte zu einem Rückgang der Kneipenbesuche

Die Zahl der Kneipenbesucher stieg in den Tagen nach der Wiedereröffnung sprunghaft an, sank aber, als die Begeisterung, sich draußen mit Freunden und Familie zu treffen, wegen des schlechten Wetters nachließ. Ohne Zweifel werden sie für gutes Wetter beten – vor allem jetzt, da die Fußball-EM 2020 in vollem Gange ist.

Abbildung 4: Kneipenaktivitäten nach dem 12. April 2021
Kneipenaktivitäten nach dem 12. April 2021
Quelle: Huq Industries Limited, Stand vom 15. Mai 2021

Möchten Sie mehr Inhalte wie diese sehen?

Melden Sie sich an, um unsere neuesten datenbasierten Visualisierungen zu erhalten.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Um mehr über unsere neuesten Einschätzungen zu erfahren, besuchen Sie bitte den Abschnitt „Investmentthemen“.

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um diese Funktion anzuzeigen.

Bitte geben Sie unten ihre vollständige Postanschrift an, um eine gedruckte Version des "The Little Book of Data" zu erhalten. 

Ich bestätige, dass ich ein professioneller Kunde bzw. institutioneller/qualifizierter Anleger bin. Mit der Übermittlung dieser Daten bestätige ich, dass ich von Aviva Investors E-Mail-Updates zu "Thought Leadership" und die letzte Ausgabe des "The Little Book of Data" erhalten möchte, zusätzlich zu eventuellen weiteren E-Mail-Abonnements, die ich bei Aviva Investors habe. Sie können sich jederzeit abmelden oder Ihre E-Mail-Einstellungen anpassen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Keine Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich von Aviva Investors Global Services Limited herausgegeben. In England unter der Nr. 1151805 eingetragen. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178. Aviva Investors France in Frankreich ist eine von der französischen Finanzmarktaufsicht „Autorité des Marchés Financiers“ unter der Nummer GP 97-114 zugelassene Portfolioverwaltungsgesellschaft, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Verwaltungsrat und Aufsichtsrat und einem Grundkapital von 17.793.700 Euro und eingetragenem Sitz in 14, rue Roquépine, 75008 Paris, Frankreich, eingetragen im Pariser Unternehmensregister unter der Nr. 335 133 229. In der Schweiz wird dieses Dokument von Aviva Investors Schweiz GmbH herausgegeben.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine gemäß den Gesetzen von Singapur gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine gemäß den Gesetzen von Australien gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

Ähnliche Einblicke