Finanzielle Investments sind mit einem gewissem Risiko verbunden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Risikohinweise.

In einer Zeit, in der das Risiko einer Marktkorrektur zunimmt, ist es sinnvoll, zu Anlagen zu wechseln, die auf eine stetige Kapitalwertsteigerung abzielen.

Bereiten Sie sich auf Überraschungen vor

Inmitten eines Bullenmarktes, der schon sechs Jahre anhält, ist es leicht, die Lehren des Jahres 2008 zu vergessen, als zahlreiche Aktienfonds einen erheblichen Teil ihres Wertes verloren - selbst wenn ihr Fondsmanager den Markt oder die Vergleichsgruppe übertraf.

Die USA im Brennpunkt

Als größte Volkswirtschaft der Welt sind die USA ein starker Antriebsmotor für das globale Wachstum. Die Wirtschaftsleistung wuchs in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 lediglich um 0,2%, sollte jedoch demnächst stark steigen. Dies würde wahrscheinlich dazu führen, dass die Notenbank der USA beginnt, erstmals seit sechs Jahren die Zinsen anzuheben, etwas, worauf die Finanzmärkte sehr empfindlich reagieren. Die Kurse von Risikoanlagen sind in letzter Zeit stark gestiegen, und erhebliche Korrekturen sind möglich. Was sollten Sie also tun, wenn Sie in Fonds investieren, die nur auf Gewinne aus höheren Anlagepreisen ausgerichtet sind?

Schwerpunkt auf das Wesentliche

Während die Anleihezinsen so niedrig sind und Anlagen stärker miteinander korrelieren als vor 2008, kann ein ausgewogen erscheinendes Portfolio tatsächlich erhebliche Risiken beinhalten. Die Diversifizierung von Aktien, Anleihen und Immobilien zur Reduzierung von Risiko bietet zum Beispiel wahrscheinlich keinen wirklichen Schutz vor Verlusten. Dies könnte teuer werden, wenn verschiedene Anlagen im Zuge steigender US-Zinsen stark an Wert verlieren. Es ist daher wesentlich, das eigentliche Anlageziel in den Mittelpunkt zu stellen, das darin besteht, ein Kapitalwachstum zu erzielen, statt sich mit Benchmarks und der Performance der Vergleichsgruppe zu vergleichen.

Willkommen in der neuen Normalität

Trotz expansiver Geldpolitiken und sehr niedriger Zinssätze herrscht in vielen Industrieländern nach wie vor ein unterdurchschnittliches Wachstum vor. Weder das Wachstum noch die Zinssätze werden auf absehbare Zeit – wenn überhaupt – ihren historischen Durchschnitt jemals wieder erreichen. Die Auswirkungen auf Portfolios, die auf der Grundlage von wirtschaftlichen Kriterien und Korrelationsnormen von vor 2008 verwaltet werden, sind unklar. Ein Wechsel zu Strategien, die darauf ausgelegt sind, spezifische Ziele zu erreichen, die den Bedürfnissen der Anleger entsprechen, erscheint daher ratsam.