Der im Vorfeld der Klimakonferenz COP26 im Vereinigten Königreich zum UN Climate Change High-Level Champion ernannte Nigel Topping zeigt Wege auf, wie der private und der öffentliche Sektor gemeinsam etwas gegen den Klimawandel und andere systemische Risiken tun können. Von Miles Costello.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit folgenden Themen:

  • Drei Regeln, die den Übergang zu Netto-Null-Emissionen erleichtern können
  • Wie ehrgeizigere Net-Zero-Ambitionen Ländern und Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bringen könnten
  • Warum ein Marshallplan-Ansatz zur Bewältigung der Klimakrise ein gewaltiges Nicht-Nullsummenspiel für die Weltwirtschaft wäre

Nigel Topping wurde vor gut eineinhalb Jahren im Vorfeld der Klimakonferenz COP26 in Glasgow von Boris Johnson zum UN Climate Change High-Level Champion ernannt. Sein Aufgabe ist es, Unternehmen, Investoren, Städte, Regionen und andere nicht staatliche Akteure zu motivieren, mehr und schneller etwas gegen die Klimakrise zu tun und den Regierungen so vor Augen zu führen, dass die Realwirtschaft bereits mit Hochdruck auf nachhaltige Klimaneutralität bis 2050 hinarbeitet.

Neben seiner Funktion als High-Level Champion wurde Topping außerdem zum Independent Director der im Juni 2021 gegründeten staatlichen UK Infrastructure Bank bestellt. Darüber freut er sich ganz besonders, da diese mit den Ziel antritt, durch ein finanzielles Engagement der öffentlichen Hand privates Kapital zu mobilisieren, um den Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft voranzutreiben.

Toppings Ansatz gründet auf seinem Verständnis von Mathematik. Mitte bis Ende der 1980er Jahre absolvierte er einen Masterstudiengang an der University of Cambridge. Fast zwei Jahrzehnte später folgte ein zweiter Master-Abschluss in Holistic Science am Schumacher College in Devon. Dieser Hintergrund unterstreicht seinen Glauben an die Macht von Systemen oder die Wissenschaft von Mustern und die diesen zugrunde liegenden Regeln.

Dazwischen war Nigel Topping längere Zeit in der Industrie tätig, u. a. als leitender Berater bei Lucas Industries, einem Hersteller von Teilen für die Automobil- und Luftfahrtindustrie, und als Mitglied der Geschäftsführung bei TMD Friction, dem weltweit größten Hersteller von Bremsbelägen.

Außerdem ist Topping ehemaliger CEO von We Mean Business, eines Zusammenschlusses von Unternehmen, die sich zur Halbierung ihres Emissionsvolumens bis 2030 verpflichtet haben, sowie ehemaliger Executive Director des CDP (früher bekannt als Climate Disclosure Project), einer Non-Profit-Organisation, die Unternehmen und Städte bei der Offenlegung ihrer Umweltwirkung unterstützt.

„Probleme zu lösen und Muster zu finden, hat für mich etwas Schönes. Obwohl ich Mathematik an der University of Cambridge studiert habe, war ich nie an einer Tätigkeit im internationalen Finanzsystem interessiert. Ich wollte in einem Bereich arbeiten, in dem ich an der Herstellung von etwas Greifbarem mitwirke. Mein Vater ist Bauingenieur. Deshalb bin ich in die Industrie gegangen: Dort hat man mit echten Menschen zu tun, die echte Dinge herstellen – nicht etwa wie in der Finanzbranche, wo niemand etwas Greifbares produziert“, so Topping.

Drei Regeln für eine Transformation

Topping hat drei „Regeln“ aufgestellt, die seiner Ansicht nach – sofern sie von allen Akteuren in den einzelnen Systemen der Welt befolgt werden – dazu beitragen können, diese Muster zu verändern und einen erfolgreichen Übergang in eine klimaneutrale Zukunft zu gewährleisten.

Zunächst müssen wir, wie er sagt, Rückkopplungsschleifen nutzen. Das heißt, die positiven Effekte ambitionierter Klimaschutzziele müssen mit politischen Maßnahmen wie Steuervergünstigungen und Subventionen für zukunftsorientierte Unternehmen als status quo gesichert werden, was wiederum eine innovationsfördernde Wirkung entfaltet.

Als Nächstes müssen wir uns „exponentielle Ziele setzen“, so Topping. Die Geschichte zeige, dass die ersten Phasen eines Transformationsprozesses zwar langsam verlaufen, niedrigere Kosten und mehr Innovation aber schrittweise dafür sorgen, dass das Wachstum mit der Zeit an Dynamik gewinnt.

Die dritte Regel besagt, dass wir „an einem Strang ziehen“ oder sicherstellen müssen, dass alle Beteiligten die erforderlichen Maßnahmen treffen, um rechtzeitig Klimaneutralität zu erreichen und so dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken.

Die drei Regeln sind so bestechend einfach und so verlockend ambitioniert, dass man versucht ist zu behaupten, wir bräuchten einen Paradigmenwechsel im Denken, weg von den Konventionen des Kapitalismus, der Wirtschaftstheorie und der Politik.

Diese Konventionen, von denen viele nicht dem Ziel dienen, Net Zero zu erreichen und den Klimawandel einzudämmen, werden Topping zufolge im Rahmen des Übergangsprozesses Schritt für Schritt angepasst. Und „externe Effekte“ bzw. die Folgen unseres Handelns, für die wir keine Verantwortung übernommen haben, werden allmählich in die Überlegungen einbezogen.

Wir sind zu langsam. Es ist klar, dass der Wandel schneller voranschreiten muss.

Dabei gibt es jedoch ein Problem: Wir sind zu langsam. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel hat die Regierung eine Reihe von ehrgeizigen Klimazielen festgelegt, versagt aber bei der Umsetzung auf politischer Ebene. Laut dem jüngsten Bericht des unabhängigen  Climate Change Committee von Juni sieht es aktuell nicht danach aus, als könne die EU ihre „grüne industrielle Revolution“ fristgerecht bis 2050 umsetzen. Es ist klar, dass der Wandel schneller voranschreiten muss.

„Ein entscheidender Schritt fehlt noch: Die positive Rückkopplungsschleife zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor – oder der Ambitionsmechanismus, wie ich ihn nenne – muss noch stärker aktiviert werden, um das Vertrauen in eine wachsende Dynamik zu stärken. In Dänemark ist dies nun gesetzlich verankert, da die politischen Maßnahmen jedes Jahr aktualisiert werden müssen, was in Abstimmung mit dem Privatsektor erfolgt. Das schafft Vertrauen.“

Wettbewerb um die beste Position

Es gibt Anzeichen dafür, dass einige Regierungen ihre Bemühungen um eine Beschleunigung des Übergangsprozesses verstärken, was Topping zufolge dazu beitragen würde, positiver Rückkopplungseffekte zu verstärken.

Zudem ist bei den Unternehmen ein zunehmender Drang festzustellen, schneller voranzukommen, was ebenfalls den von Topping intendierten Effekt einer positiven Verstärkung haben dürfte. Nigel Topping ist Mitglied der Energy Transitions Commission, deren Bericht aus dem Jahr 2018 Mission Possible laut Topping einen Paradigmenwechsel bewirkt hat.

Im Rahmen sektoraler Kooperationen wird die Roadmap ausgearbeitet und sollen Risiken in Zusammenhang mit dem Übergang entschärft werden.

„Im Rahmen sektoraler Kooperationen wird nun also die Roadmap ausgearbeitet und sollen Risiken in Zusammenhang mit dem Übergang entschärft werden. Das ermutigt die politischen Entscheidungsträger, was wiederum die Rahmenbedingungen für die Nachzügler verändert, so dass auch sie erkennen, dass der Zeitpunkt für Veränderungen gekommen ist.“

Außerdem kommt den Verbrauchern – oder wie Topping sie bezeichnen würde, den Bürgern – eine wichtige Rolle zu.

„Die Bürger haben eine enorm wichtige Rolle. Dies wird am Beispiel der Bürgeraktivisten deutlich. Sie haben die Politik in diesem Land verändert, weil die Politiker erkannt haben, wie [emotional] aufgeladen dieses Thema ist. Sie mögen in einigen Fällen zu weit gegangen sein, aber sie haben den Politikern auf jeden Fall vor Augen geführt, dass es massive Missstände gibt. Und die Tatsache, dass der Absatz von Elektrofahrzeugen viel schneller an Fahrt gewinnt, als man es noch vor einigen Jahren für möglich gehalten hätte, ist ein Signal an die politischen Entscheidungsträger und die Marktteilnehmer, mit größerer Zuversicht in diesen  Übergang zu investieren.“

Doch es gibt noch weitere konkrete Maßnahmen, die jetzt ergriffen werden können. Ein solcher Ansatzpunkt wäre eine Intensivierung der Zusammenarbeit von öffentlichem und dem privatem Sektor. Topping ist der Ansicht, dass das Vereinigte Königreich seine Angst vor einer „Vereinnahmung der Politik durch den Privatsektor“ bzw. davor, dass Großunternehmen zu viel Einfluss auf die Regierungspolitik gewinnen könnten, überwinden sollte.

Ein Marshallplan zur Rettung des Planeten

„Was wir brauchen – und deshalb ist die Arbeit der GFANZ an der Mobilisierung von Kapital in den Schwellenländern so wichtig – ist ein Marshallplan-Ansatz in globalem Maßstab“, so Topping. (GFANZ steht für die Global Financial Alliance for Net Zero, ein Zusammenschluss aus Finanzinstituten, die sich dem Ziel verschrieben haben, die Dekarbonisierung der Wirtschaft schneller voranzutreiben.)

Wir wissen, dass die Weltwirtschaft viel stärker wachsen wird, wenn wir uns in allen Teilen der Welt für ein resilientes Netto-Null-Klima einsetzen.

„Wir wissen, dass die Weltwirtschaft viel stärker wachsen wird, wenn wir uns in allen Teilen der Welt für ein resilientes Netto-Null-Klima einsetzen. Gleichzeitig wird es auch viel weniger Konflikte in der Welt geben, wenn wir in die Erreichung dieses Ziels investieren, weil wir dann keine Feinde mehr sind, sondern als Partner auf die Förderung von Entwicklung und Wachstum auf der ganzen Welt hinarbeiten. Und man muss sagen, dass die globale Geopolitik im Moment keinen sehr kooperativen Eindruck macht. Deshalb ist der Mechanismus des Pariser Abkommens immer noch ein Wunder des Multilateralismus und unsere größte Hoffnung als Katalysator von Veränderung.

„Das Ganze ist ein schwieriges Unterfangen, aber wir haben schon ähnliche Herausforderungen gemeistert; die wissenschaftlichen Fakten liegen auf dem Tisch, und wir sind uns alle einig, dass es keine Alternative zu Net Zero gibt. Zudem ist es wissenschaftlich erwiesen, dass wir miteinander wesentlich größere Erfolgschancen haben als gegeneinander. Es ein gewaltiges Nicht-Nullsummenspiel.“

Miles Costello ist ein mehrfach ausgezeichneter Autor und Journalist.

Ähnliche Einblicke

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.