Lange Zeit galt ein Engagement in Aktien als einzige Möglichkeit, Einfluss als Anleger auszuüben. Doch auch Anleiheinhaber können einiges bewirken. Lässt sich diese Macht nutzen, um positive Veränderungen herbeizuführen?

Dieser Artikel widmet sich folgenden Fragen:

  • Wie können Rentenanleger einen langfristigen Dialog mit Emittenten aufbauen?
  • Welche Entwicklungen ebnen bereits den Weg für eine stärkere Einflussnahme durch Anleger am Anleihemarkt?
  • Wie lässt sich der Einfluss von Anleiheinhabern durch bestimmte Rahmenbedingungen und eine sorgfältige Auswahl von Emittenten für ein Engagement maximieren?

Als einer der größten Geldgeber globaler Projekte mit fossilen Brennstoffen schenkte Barclays dem Thema Klimawandel lange Zeit viel zu wenig Aufmerksamkeit und hinkte damit der Entwicklung hinterher. Im Rahmen unseres Anleihe- und Aktienengagements haben wir gemeinsam mit anderen Investoren, die sich für einen Wandel stark machen, direkt auf die Bank eingewirkt, eine solide und umfassende Klimastrategie zu entwerfen.

Daraufhin formulierte Barclays ein ambitioniertes und am Markt einzigartiges Ziel: Man will bis 2050 als erste Bank weltweit Klimaneutralität im gesamten Finanzierungsgeschäft erreichen. Wir betrachten dies als Beweis für den kulturellen Wandel in der Bank, die erkannt hat, dass sie entscheidend zur Klimawende beitragen kann.

Abbildung 1: Im 3-Monats-Zeitraum bis 30. September 2021 lag der Verschuldungsgrad von Barclays bei 5,32

Long-term debt:

Shareholder's equity:

Debt-to-equity ratio:

Quelle: Macrotrends, Stand: 12. Januar 20221

Dies zeigt, dass auch Anleiheinhaber ein erhebliches Wirkungspotenzial entfalten können und sich der Spielraum für aktive Einflussnahme nicht – wie lange geglaubt – auf Aktienanleger beschränkt. 

Die Größe ist entscheidend

Von den 12,1 Bio. USD, die sich Unternehmen 2021 an den Kapitalmärkten beschafften, entfielen 5,5 Bio. USD auf Anleiheemissionen, was fast dem Vierfachen der Finanzierung über den Aktienmarkt entspricht (1,4 Bio. USD).2 Dieser Trend dürfte anhalten, da Unternehmen das (noch bestehende) Niedrigzinsumfeld nutzen, um ihre Kapitalstrukturen zu optimieren.

„Interessanterweise erhält man über die Anleiheschiene Zugang zu vielen Unternehmen, die über den Aktienmarkt unerreichbar sind, und kann mit diesen in Dialog treten“, meint Marcel Borelli, Executive Director und Head of Fixed Income Fund Selection bei JP Morgan International. „Für ein Engagement steht ein größeres Spektrum von Unternehmen zur Auswahl. Im Zusammenhang mit der Klimawende sind viele dieser Unternehmen ‚braun‘ und haben somit besonders hohen Bedarf an Kapital zur Finanzierung ihrer Klimastrategie.“

Entgegen der landläufigen Meinung unterscheidet sich der Zeithorizont von Anleiheinhabern kaum von dem langfristig orientierter Aktienanleger. Unternehmen geben nicht nur Anleihen mit immer längeren Laufzeiten heraus, sondern schreiben auch kurzlaufende Papiere in der Regel fort.3

Bewertung, Dialog und Einflussnahme

„Durch den UK Stewardship Code wurde in den letzten zwei Jahren wesentlich expliziter auf die Verantwortlichkeiten verwiesen, die Anleiheinhabern in Bezug auf die Überwachung von und Einflussnahme auf Emittenten zukommen“, erklärt Mirza Baig, Global Head of ESG Investments bei Aviva Investors.

Bei den Vermögensverwaltern selbst vollzieht sich ebenfalls ein Wandel. Die Investmentteams, d. h. die Kreditanalysten und Portfoliomanager, überlassen Fragen der aktiven Einflussnahme nicht mehr nur speziellen ESG-Teams, sondern treten mehr und mehr selbst in Dialog mit den Unternehmen – mit Erfolg.

Die Auswirkungen auf die Credit Spreads sind bereits spürbar. Laut einer neuen MSCI-Studie, in deren Rahmen Anleiheemissionen zwischen 2014 und 2020 (bereinigt um das Kreditrisiko) untersucht wurden, schnitten Unternehmen, die in Bezug auf ihre ESG-Bewertung im oberen Drittel rangieren, in diesem Zeitraum um 5,5 % besser ab als Unternehmen im unteren Drittel. Immer mehr Anleger erkennen dies und berücksichtigen ESG-Kriterien in ihren Bewertungen. Dies führt dazu, dass Unternehmen, deren ESG-Bewertung und -Performance sich verbessert haben, in den Genuss niedrigerer Finanzierungskosten kommen dürften.4

„Das Instrument der Kapitalerhöhung nutzen Unternehmen vielleicht alle 20 Jahre. Einige Unternehmen bedienen sich hingegen halbjährlich der Finanzierungsmöglichkeiten am Anleihemarkt“, betont James Purcell, Group Head of ESG, Sustainable and Impact Investing bei Quintet Private Bank. „Dieses Dialogfenster ist eine ungenutzte Chance, um aktiv Einfluss zu nehmen.“

Da einige Anleiheemissionen hoffnungslos überzeichnet sind, sehen Unternehmen unter Umständen keine Veranlassung, auf einzelne Anleger einzugehen. Aus diesem Grund ist es entscheidend, gemeinsam mit anderen Anlegern aktiv zu werden.

Weil derart viele Unternehmen in privater Hand sind – rund 20 % der Emittenten im Investment Grade-Segment und 60 % im High Yield-Segment –, bietet sich Inhabern von Unternehmensanleihen die Chance, weit außerhalb des Einflussbereichs von Aktionären auf Unternehmen einzuwirken.

Hinzu kommt, dass nicht börsennotierte Unternehmen meist noch in den Anfängen ihrer ESG-Entwicklung stecken und somit weitreichendere Einflussmöglichkeiten bestehen als bei börsennotierten Bluechip-Unternehmen mit festen ESG-Richtlinien und transparenter ESG-Berichterstattung. „Ähnlich verhält es sich beim Vergleich zwischen High Yield- und Investment Grade-Papieren, ist der Anteil privater Unternehmen im High Yield-Segment doch wesentlich größer“, ergänzt Emily McDonald, Credit Investment Director bei Aviva Investors.


Emittenten von Staatsanleihen: Der nächste Schritt

Neben börsennotierten und privaten Unternehmen wenden sich Rentenanleger derzeit vermehrt staatlichen Emittenten zu. Hier sieht Baig den nächsten Schritt für eine aktive Einflussnahme. 

„In gewisser Weise ist diese Anlageklasse heilig. Grund für die bisherige Zurückhaltung der Anleger gegenüber diesem Segment ist, dass Fremdfinanzierung hier in der Regel mit Einflussnahme assoziiert wird“, meint Mirza Baig. „In Bezug auf staatliche Emittenten sind die Einflussmöglichkeiten wesentlich beschränkter, sind Emissionen am Markt für Staatsanleihen doch häufig stark überzeichnet und ist die Abhängigkeit von den Kapitalmärkten doch weniger ausgeprägt. Anders sieht es aus, wenn man die Möglichkeit zum aktiven Dialog nutzt.

„Nach unserer Erfahrung wollen staatliche Emittenten – insbesondere in Schwellenländern und bei themenbezogenen Emissionen – internationale Anleger besser verstehen und sind erpicht darauf, ihre Kennzahlen offenzulegen und sich so möglicherweise niedrigere Finanzierungskosten zu sichern. Folglich gehen sie auf die Anleger zu und sind bereit, mit uns in einen Dialog zu treten, der fast Beratungscharakter hat“, so Baig weiter.

Hierdurch entsteht eine ganz neue Dynamik: Statt sich in endlosen Diskussionen um Forderungen zu verlieren, geben Anleiheinhaber ihre Erfahrungen zu Best Practices weiter und beraten Finanzministerien und Zentralbanken zu einschlägigen Initiativen anderer Akteure, die diese bei der Entwicklung ihrer eigenen Strategie berücksichtigen können.

„2019 unternahmen wir mit Ländern wie Brasilien und Indonesien erste Versuche eines aktiven Dialogs, der schon nach kürzester Zeit in Gesprächen mit hochrangigen Regierungsmitgliedern wie dem Vizepräsidenten des brasilianischen Parlaments mündete. Für uns ein Beweis, dass das Konzept funktioniert“, erzählt Baig.

Im Rahmen eines breiter angelegten Engagement-Programms mit 21 staatlichen Emittenten knüpften wir 2021 daran an und konzentrierten uns dabei im Vorfeld der Klimakonferenz COP26 auf Klimathemen. Wir waren positiv überrascht, wie offen die Emittenten für unser Feedback waren und wie hoch die Bereitschaft zum Dialog war. Es kam sogar vor, dass einige unserer Empfehlungen umgesetzt wurden und diese Schritte explizit als Ergebnis unserer Gespräche bezeichnet wurden. Dass aktive Einflussnahme wirklich funktioniert, wollen wir 2022 anhand eines breiteren Themenspektrums weiter unter Beweis stellen.“ (Siehe hierzu Lean on me: Wie können Rentenanleger Einfluss auf staatliche Klimapolitik nehmen?)5

Ähnliche Einblicke

Wichtige Informationen

Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Informationen von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Sofern nicht anders angegeben, sind alle Ansichten und Meinungen jene von Aviva Investors. Die Aussagen garantieren keine Gewinne aus Geldanlagen, die von Aviva Investors verwaltet werden, und sind nicht als Anlageempfehlungen zu verstehen. Die aufgeführten Informationen wurden aus für zuverlässig befundenen Quellen bezogen, jedoch nicht auf unabhängige Weise von Aviva Investors geprüft und ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Die frühere Wertentwicklung ist kein Anhaltspunkt für die zukünftige Performance. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl steigen als auch fallen und unter Umständen erhält ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht in vollem Umfang zurück. Alle Angaben in diesem Material, einschließlich Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte, sind als Rat oder Empfehlung jedweder Art gedacht und sollten nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Material stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Anlage dar.

In Europa wird dieses Dokument von Aviva Investors Luxembourg S.A. herausgegeben. Eingetragener Geschäftssitz: 2 rue du Fort Bourbon, 1st Floor, 1249 Luxemburg. Beaufsichtigt durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier. Ein Unternehmen der Aviva-Gruppe. Im Vereinigten Königreich herausgegeben von Aviva Investors Global Services Limited, eingetragen in England unter der Nr. 1151805. Eingetragener Geschäftssitz: St Helens, 1 Undershaft, London EC3P 3DQ, Vereinigtes Königreich. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Firmenreferenznr. 119178.

In Singapur wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) für die Verteilung ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIAPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIAPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIAPL, eine nach dem Recht Singapurs gegründete Gesellschaft mit der Registernummer 200813519W, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für die Durchführung von Fondsverwaltungsaktivitäten gemäß dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und gilt als Asian Exempt Financial Adviser im Sinne des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110). Eingetragener Geschäftssitz: 1 Raffles Quay, #27-13 South Tower, Singapur 048583. In Australien wird dieses Material durch eine Vereinbarung mit Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) für die Verteilung ausschließlich an Großanleger ausgegeben. Bitte beachten Sie, dass AIPPL keine unabhängige Recherche oder Analyse bezüglich Inhalt oder Erstellung dieses Materials betreibt. Empfänger dieses Materials müssen AIPPL hinsichtlich aller Angelegenheiten, die sich aufgrund von oder in Zusammenhang mit diesem Material ergeben, kontaktieren. AIPPL, eine nach australischem Recht gegründete Gesellschaft mit der Australian Business Number 87 153 200 278 und der Australian Company Number 153 200 278, verfügt über eine Australian Financial Services License (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors“ bezieht sich in diesem Material auf die globale Organisation aus verbundenen Vermögensverwaltungsgesellschaften, die unter dem Namen Aviva Investors agiert. Jede mit Aviva Investors verbundene Gesellschaft ist eine Tochtergesellschaft von Aviva plc, einem börsennotierten multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Aviva Investors Canada, Inc. („AIC“) hat seinen Sitz in Toronto und ist bei der Ontario Securities Commission („OSC“) als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager registriert. Aviva Investors Americas LLC ist ein bei der U.S. Securities and Exchange Commission staatlich registrierter Anlageberater. Außerdem ist Aviva Investors Americas bei der Commodity Futures Trading Commission („CFTC“) als Commodity Trading Advisor („CTA“) registriert und ein Mitglied der National Futures Association („NFA“). Part 2A des AIA ADV-Formulars, das Hintergrundinformationen zu der Gesellschaft und ihren Geschäftspraktiken liefert, ist auf schriftlichen Antrag an folgende Adresse erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.606.